Endstation: Arua – Last stop: Arua

d/e 9 pictures

Die Kleinstadt Arua liegt in der nordwestlichsten Ecke Ugandas direkt an der Grenze zur DR Kongo. Eine gewisse Bekanntheit hat die Stadt aufgrund der Tatsache erlangt, dass sich mit Idi Amin einer ihrer Söhne zu einem weltberühmten Irren gemausert hat. Wir sind von Pakwach aus mit „Shared Taxis“ nach Arua gelangt, sprich: mit stinknormalen Taxis, die bis zum Bersten mit Passagieren vollgestopft werden. Die Straße führt von Pakwach erst Richtung Westen bis in die Distrikthauptstadt Nebbi, von wo aus es dann gerade gen Norden nach Arua geht. Aber es gibt auch eine Piste, die geradewegs von Pakwach nach Arua führt und dabei das Ajai Wildlife Reserve am Nil durchquert. Dort zweigt eine Piste in nordöstlicher Richtung ab, die direkt zum Nil und dem Rhino Camp führt, einer kleinen Siedlung, die derzeit durch das gewaltige Lager für südsudanesische Flüchtlinge Schlagzeilen macht (der dicke Siggi ist auch schon dagewesen). Weiterlesen

Werbeanzeigen

Pakwach

d/e 11 pictures

Nach Pakwach sind wir mit dem leersten aller Minibusse gekommen. Am Ende der Fahrt hatten wir die komplette letzte Reihe für uns, und ich fragte mich, ob dies das Ende der Welt markierte. Die beschloss aber, noch ein Weilchen weiter zu existieren, so dass wir Ugandas einzige Stadt am Nil und seine etwa 23.000 Einwohner kennenlernen konnten. Weiterlesen