Morning spray – Morgengischt

Looks best fullscreeen!!!

Lumangwe Falls at Kalungwishi River, Zambia

Werbeanzeigen

Ntumbachushi Falls

6 pictures

Ntumbachushi Falls

Ntumbachushi Falls

Ein paar Kilometer östlich von Kawambwa im Nordosten Sambias liegen die malerischen Ntumbachushi-Fälle. Das Wasser des Flusses ist kristallklar und perfekt für ein Bad in der größten Mittagshitze.

A few kilometers east of Kawambwa in northeastern Zambia, one can find the beautiful Ntumbachushi Falls. The rivers water is crystal clear, perfect for a refreshing bath in the heat of noon just above the crest line. Weiterlesen

Tis Issat – Die Fälle des blauen Nils – Blue Nile Falls II, Near Bahir Dar, Ethiopia

Nikon D3200; Nikkor 18-105mm, F 3,5-5,6; 38(57)mm; F 9; 1/60 sec.; ISO 280

Nikon D3200; Nikkor 18-105mm, F 3,5-5,6; 38(57)mm; F 9; 1/60 sec.; ISO 280

Tis Issat – Die Fälle des blauen Nils – Blue Nile Falls I

Jinbar Falls I & II, Simien Mountains, Ethiopia

Nikon D3200; Nikkor 18-105mm, F 3,5-5,6; 38(57)mm; F 4,5; 1/500 sec.; ISO 400

Nikon D3200; Nikkor 18-105mm, F 3,5-5,6; 38(57)mm; F 4,5; 1/500 sec.; ISO 400

Nikon D3200; Tamron 11-18mm, F 4,5-5,6; 11(16)mm; F 4,5; 1/500 sec.; ISO 250

Nikon D3200; Tamron 11-18mm, F 4,5-5,6; 11(16)mm; F 4,5; 1/500 sec.; ISO 250

Wasserfall – Waterfall, Near Adi Ar Kay, Simien Mountains, Ethiopia

Nikon D3200; Nikkor 18-105mm, F 3,5-5,6; 105(157)mm; F 5,6; 1/320 sec.; ISO 160

Nikon D3200; Nikkor 18-105mm, F 3,5-5,6; 105(157)mm; F 5,6; 1/320 sec.; ISO 160

Tis Issat – Die Fälle des Blauen Nils – Blue Nile Falls


Südöstlich von Bahir Dar stürzen die Wassermassen des Blauen Nils auf einer Breite von bis zu 400 Metern über die Kante und bis 45 Meter in die Tiefe. Allerdings kommt es seit dem Bau eines Wasserkraftwerks oberhalb der Fälle zu starken Schwankung, auch wenn das Kraftwerk nach dem Bau eines weiteren am Beles-Fluss an Bedeutung verloren hat. Die Fälle werden Tissisat oder Tissabbay genannt, was übersetzt „dampfendes Wasser“ oder „dampfender Abay (Nil)“ bedeutet.


Die Brücke unweit der Fälle des Blauen Nils ist die erste Brücke, die den Fluss überspannte. Gebaut wurde sie von portugiesischen Missionaren im 17. Jahrhundert während der Herrschaft von Kaiser Fasiladas (1632-1667).

Die Menschen entlang des Nils sind arm und leiden besonders unter der maroden oder zum Teil nicht existenten Infrastruktur sowie Überschwemmungen und Erosion während der Regenzeit. Haupteinnahmequelle ist die Subsistenzwirtschaft, die Landwirtschaft zur Deckung des Eigenbedarfs, wozu der Anbau von Teff, der äthiopischen Zwerghirse, genauso gehört wie die Viehhaltung.



Mt. Elgon, Uganda

Nahe Jackson´s Pool, 4050m - Near Jackson´s Pool, 4050m; Nikon Coolpix L100; 33(183)mm; F 5,2; 1/140 sec.; ISO 587

Nahe Jackson´s Pool, 4050m – Near Jackson´s Pool, 4050m

Der 4321 m hohe Mount Elgon ist Ostafrikas fünfthöchster und Afrikas achthöchster Berg, ein uralter, riesiger erloschener Vulkan, der ganz im Osten Ugandas an der Grenze zu Kenia liegt. Seit etwa 10 Millionen Jahren ist er nicht mehr aktiv und dementsprechend stark erodiert, so dass die eigentlich typisch konische Form kaum mehr zu erkennen ist. An seiner Basis misst er ca. 50 x 80 km, und seine Caldera, der Krater, hat einen Durchmesser von etwa 5 km, und Geologen gehen davon aus, dass der Mount Elgon ursprünglich sogar höher gewesen ist als Kilimanjaro und Mount Kenia. Am Berg selbst wähnt man sich in einem Gebirge, dabei handelt es sich beim Mount Elgon um einen Solitär, einen einzelnen, freistehenden Berg, den vermutlich ausgedehntesten erloschen Vulkan der Erde. Wie die anderen äquatornahen Berge Afrikas mit über 4000 m Höhe, besitzt auch der Mount Elgon eine afro-alpine Zone, eine Vegetationszone, die sich in diesem Fall von etwa 3500 m bis zu den verschiedenen Gipfeln erstreckt. Auf Dauer wird die Klimaerwärmung allerdings auch diese einzigartige, nur an jenen Bergen zu findende Zone, die eine lange Reihe endemischer Pflanzen umfasst, vernichten. Da die Regenwolken am Mount Elgon hängenbleiben, ist das Land um ihn herum sehr fruchtbar, aber außerdem äußerst anfällig für Erosion und Erdrutsche, die immer wieder ganze Dörfer unter sich begraben und zahlreiche Opfer fordern.

The 4321 m high Mount Elgon is the fifth highest mountain in eastern Africa and the eighth highest on the whole continent. This very old volcano in eastern Uganda at the boarder to Kenia has been extinct for about 10 million years, it´s extremely eroded and the typical conic shape is hardly recognizable anymore. At it´s basis the Mount Elgon measures approximately 50 x 80 km and it´s crater has a diameter of about 5 km. It´s geological common sense that Mount Elgon has once been even higher than Kilimanjaro and Mount Kenia. Climbing the mountain one gets the feeling of being in a whole mountain range, but in fact Mount Elgon is a solitary one, propably the tallest extinct volcano on this planet. Just like the other african mountains near the equator with heights over 4000 m, it´s home to the unique afro-alpine zone that reaches from 3500 m up to the various peaks. But global warming is going to destroy this zone very soon, exterminating the huge number of endemic plants forever. For the fact of being a cloud-catcher the area of Mount Elgon is very fertile but also regularly threatened by erosion and enormous landslides, burying whole villages and killing countless people.

Afro-alpine zone (4000 m)

Senecia elgonensis

Bergregenwald – Montane Forest

Bergregenwald – Montane Forest

In der afro-alpinen Zone – Afro-alpine zone

Sipi Falls