Old Port – Am alten Hafen


Port Gentil, Gabon/Gabun

Advertisements

Bootsfahrt auf dem Oogué – On a boat on Oogué river

14 pictures

d/e
Der Oogué ist der größte, längste und wichtigste Fluss Gabuns. Von seiner Quelle in der Republik Kongo (Kongo-Brazzaville) legt er 1.200 km bis zum Mündungsdelta nördlich und südlich von Port Gentil zurück, gespeist von zahlreichen Zuflüssen, von denen der Ngounié der größte ist. Der Ngounié verläuft parallel zur Küste von Süden nach Norden und mündet nördlich von Lambaréné in den Oogué. Auf ihm wurden früher Sklaven aus dem Urwald über Lambaréné an die Küste gebracht, von wo aus sie weiter in alle Welt verschifft wurden. Weiterlesen

Bua river


Nkhotakota Wildlife Reserve, Malawi

The Q-Files: Of wood & water & time – Von Holz, Wasser und Zeit

Looks best fullscreen!

The Q-Files: Summer feeling

Looks best fullscreen!

Victoria Nile – Am Victoria-Nil


In Pakwach, Uganda

Smoke on the water – Lake Victoria – Der Victoriasee

e/d 9 pictures

On our first trip through Uganda five years ago, we´ve already heard some stories about Lake Victoria´s lake flies, small insects spending their early life cycles in the lake before transforming into flies and swarming out in vast numbers, all at the same time. It would look just like columns of smoke on the open lake, we were told. Back then, I got so curios, so desperate on taking pictures of that phenomenon, but we hardly had any time left for exploring the lake. Weiterlesen

Buggala, ein Rückzugsort II – Buggala Island, a place of retreat II

d/e 28 pictures

Alle Unterkünfte auf Buggala liegen über die Lutoboka-Bucht verteilt, von wo aus seit ein paar Jahren die Fähre MV Kalangala täglich nach Entebbe pendelt. Dafür benötigt sie in der Regel um die vier Stunden. Morgens um acht Uhr geht es in Lutoboka los, und um 14 Uhr tritt sie von Entebbe den Weg zurück zur Insel an, wo sie dann noch vor Sonnenuntergang wieder anlegt. Nachdem die Insel schon in den 90ern ein Backpacker-Treffpunkt gewesen war, hatte sie Anfang des Jahrtausends unter der Einstellung des Fährbetriebs von Entebbe aus gelitten, die Touristen waren weiter an den idyllischen Bunyonyi-See im Süden des Landes gezogen. Weiterlesen