How the cranes learned to fly – Wie die Kraniche das Fliegen lernten

9 pictures








Montagne d´Ambre

18 pictures
d/e

Der Gebirgszug der Montagne d´Ambre liegt in Sichtweite südlich von Antsiranana (Diego-Suarez). Große Teile der Berge in einer Höhe zwischen 850 und 1.450 Metern Höhe stehen seit 1958 als Nationalpark unter Schutz und sind damit Teil des Montagne d´Ambre Reserves Complex, zu dem außerdem das im Norden an den Park anschließende Forêt d´Ambre Special Reserve, der Ankarana Nationalpark sowie das Analamera Special Reserve gehören.

The mountain range Montagne d´Ambre lies within the range of vision south of Antsiranana (Diego-Suarez). Most of the area between 850 and 1.450 meters altitude is protected as a National Park since 1958. Together with the Forêt d´Ambre Special Reserve north of the park, Ankarana National Park as well as Analamera Special Reserve, it forms the Montagne d´Ambre Reserves Complex. Weiterlesen

Red-bellied Lemur – Rotbauchmaki



Ranomafana, Madagascar/Madagaskar

Ankarana II

33 pictures
Ankarana …read here…

Weiterlesen

Ankarana I

23 pictures
e/d

The Tsingy limestone formations cover areas along Madagascars west coast, from the Tsingy de Bemaraha north of Morondava and the Tsingy de Namoroka south of Mahajanga all the way up to the Ankarana massif south of Antsiranana (Diego-Suarez), where the Tsingy finally meet the ocean. 182 square kilometres of the Ankarana massif are protected as a National Park, the place of Africa’s biggest cave system. 14 different species of bats call those caves their home. Some of the caves are sacred to the local Antakarana who gave the place its name. Antakarana means “people of the rocks”.

Die Tsingy genannten Felsformationen ziehen sich entlang Madagaskars Westküste von den Tsingy de Bemaraha nördlich von Morondava über die Tsingy de Namoroka südlich von Mahajanga bis zum Ankarana-Massiv südlich von Antsiranana (Diego-Suarez), bevor sie am Nordkap schließlich auf den Ozean treffen. Das Ankarana-Massiv wird im gleichnamigen, 182 Quadratkilometer großen Nationalpark geschützt und ist Heimat von Afrikas gewaltigstem Höhlensystem. 14 verschiedene Flughund-Arten leben dort, und einige Höhlen gelten den Einheimischen als heilig. Der Name leitet sich vom Namen der in der Gegend ansässigen Bevölkerungsgruppe ab, den Antakarana, den „Menschen der Felsen“. Weiterlesen

Several species of small furry animals…

14 pictures














Coquerel Sifakas, Varis, Brown Lemurs and Kattas at Lemurs Park, west of Antananarivo

The stars above Lac Itasy – Die Sterne über dem Itasy-See

e/d
28 pictures

If you are heading west from Madagascar’s capital Antananarivo, the landscape becomes even more barren than it is around Tana. The Route National 1 is going up as far as 1.700m in altitude, and about 130km west of Tana, you are reaching the rough but beautiful volcanic area around Lake Itasy at approximately 1.300m. The ancient volcanos reach up to 1.800m, surrounding the idyllic, 9km-wide lake. The small and pleasant town of Ampefy is the centre of activities at the lakeshore, and the area is a perfect place for hiking, boat-trips and paragliding.

Fährt man von Madagaskars Hauptstadt Antananarivo Richtung Westen, wird die Landschaft noch karger als sie es um Tana schon ist. Die Route National 1 führt stetig bergan bis auf 1.700m Höhe, und etwa 130km westlich von Tana erreicht man schließlich die raue, aber schöne Gegend um den Itasy-See auf etwa 1.300m Höhe. Die uralten Vulkane erreichen Höhen von bis zu 1.800m und thronen majestätisch über dem neun Kilometer breiten See. Die kleine und angenehme Stadt Ampefy ist quasi das „Tor zum See“, und die Region eignet sich hervorragend für Wanderungen, Bootsfahrten und sogar Paragliding. Weiterlesen

Coquerel-Sifakas




Coquerel-Sifakas, Réserve Peyrieras, Andasibe Region

Andasibe


e/d
19 pictures
Der Andasibe Nationalpark ist aufgrund seiner Nähe zu Tana und seiner guten Erreichbarkeit in der Nähe der Route National nach Toamasina (Tamatave) der meistbesuchte auf Madagaskar. Hier gibt es die berühmten Indris, den kleinen Östlichen Bambuslemur und weitere Lemuren wie vom nahen Mantadia Nationalpark umgesiedelte Diadem-Sifakas sowie Chamäleons, Frösche und eine Vielzahl an Vögeln wie den Madagaskar-Paradiesschnäpper oder den Madagaskar-Drongo, den „König von Madagaskar“, wie er aufgrund seiner kleinen „Krone“ über dem Schnabel auch genannt wird.

Because of its proximity to Tana and the good accessibility near the Route National to Toamasina (Tamatave), Andasibe National Park is the most visited in Madagascar. It is home to the famous Indris, the Eastern lesser bamboo lemur and other lemurs like the Diadem sifakas that got translocated from nearby Mantadia National Park as well as chameleons, frogs and a vast number of birds like the Madagascar paradise flycatcher or the Madagascar Drongo, the “King of Madagascar” as it is called because of the small crown-like feather right above its beak. Weiterlesen

Mitsinjo II

d/e
16 pictures

Die Association Mitsinjo wurde 1999 von Bewohnern des nahen Dorfes Andasibe gegründet, um vom wachsenden Tourismus profitieren zu können. 2003 übernahm die Organisation das Management des Waldes von Analamazaotra, der in der Folge zum Mitsinjo-Park gemacht wurde. Mehr als 50 Einwohner von Andasibe, darunter zahlreiche hervorragend ausgebildete Guides, kümmern sich heute um den Wald, um den Naturschutz und die Weiterentwicklung des Parks, um den Tourismus und um die Forschung.

Association Mitsinjo was founded in 1999 by locals from the nearby village of Andasibe to take benefit from the growing number of tourists visiting the area. In 2003, the Association took over the management of the Analamazaotra forest station and transformed it into the Mitsinjo Park. Today, more than 50 locals from Andasibe, among them several excellently trained guides, are taking care of the forest, the conservation, the development of the park, tourism and research. Weiterlesen