The stars above Lac Itasy – Die Sterne über dem Itasy-See

e/d
28 pictures

If you are heading west from Madagascar’s capital Antananarivo, the landscape becomes even more barren than it is around Tana. The Route National 1 is going up as far as 1.700m in altitude, and about 130km west of Tana, you are reaching the rough but beautiful volcanic area around Lake Itasy at approximately 1.300m. The ancient volcanos reach up to 1.800m, surrounding the idyllic, 9km-wide lake. The small and pleasant town of Ampefy is the centre of activities at the lakeshore, and the area is a perfect place for hiking, boat-trips and paragliding.

Fährt man von Madagaskars Hauptstadt Antananarivo Richtung Westen, wird die Landschaft noch karger als sie es um Tana schon ist. Die Route National 1 führt stetig bergan bis auf 1.700m Höhe, und etwa 130km westlich von Tana erreicht man schließlich die raue, aber schöne Gegend um den Itasy-See auf etwa 1.300m Höhe. Die uralten Vulkane erreichen Höhen von bis zu 1.800m und thronen majestätisch über dem neun Kilometer breiten See. Die kleine und angenehme Stadt Ampefy ist quasi das „Tor zum See“, und die Region eignet sich hervorragend für Wanderungen, Bootsfahrten und sogar Paragliding. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Coquerel-Sifakas




Coquerel-Sifakas, Réserve Peyrieras, Andasibe Region

Andasibe


e/d
19 pictures
Der Andasibe Nationalpark ist aufgrund seiner Nähe zu Tana und seiner guten Erreichbarkeit in der Nähe der Route National nach Toamasina (Tamatave) der meistbesuchte auf Madagaskar. Hier gibt es die berühmten Indris, den kleinen Östlichen Bambuslemur und weitere Lemuren wie vom nahen Mantadia Nationalpark umgesiedelte Diadem-Sifakas sowie Chamäleons, Frösche und eine Vielzahl an Vögeln wie den Madagaskar-Paradiesschnäpper oder den Madagaskar-Drongo, den „König von Madagaskar“, wie er aufgrund seiner kleinen „Krone“ über dem Schnabel auch genannt wird.

Because of its proximity to Tana and the good accessibility near the Route National to Toamasina (Tamatave), Andasibe National Park is the most visited in Madagascar. It is home to the famous Indris, the Eastern lesser bamboo lemur and other lemurs like the Diadem sifakas that got translocated from nearby Mantadia National Park as well as chameleons, frogs and a vast number of birds like the Madagascar paradise flycatcher or the Madagascar Drongo, the “King of Madagascar” as it is called because of the small crown-like feather right above its beak. Weiterlesen

Mitsinjo II

d/e
16 pictures

Die Association Mitsinjo wurde 1999 von Bewohnern des nahen Dorfes Andasibe gegründet, um vom wachsenden Tourismus profitieren zu können. 2003 übernahm die Organisation das Management des Waldes von Analamazaotra, der in der Folge zum Mitsinjo-Park gemacht wurde. Mehr als 50 Einwohner von Andasibe, darunter zahlreiche hervorragend ausgebildete Guides, kümmern sich heute um den Wald, um den Naturschutz und die Weiterentwicklung des Parks, um den Tourismus und um die Forschung.

Association Mitsinjo was founded in 1999 by locals from the nearby village of Andasibe to take benefit from the growing number of tourists visiting the area. In 2003, the Association took over the management of the Analamazaotra forest station and transformed it into the Mitsinjo Park. Today, more than 50 locals from Andasibe, among them several excellently trained guides, are taking care of the forest, the conservation, the development of the park, tourism and research. Weiterlesen

Mitsinjo I

e/d
12 pictures

The forest of Mitsinjo is part of the Andasibe area a 4 to 5-hours-drive east of Tana. Besides the eponymous Andasibe National Park and Mitsinjo forest, there are several other protected areas such as VOIMMA, a small community-based park, Mantadia National Park, Torotorofotsy Reserve, Maromizahe Reserve and Vohimana Reserve, all trying to protect chunks of the rainforest belt along the east coast of Madagascar.

Der Mitsinjo-Wald ist Teil des Andasibe-Waldgebiets, das etwa vier bis fünf Autostunden östlich von Tana liegt. Neben dem namensgebenden Andasibe Nationalpark und dem Mitsinjo-Wald gibt es dort noch einige weitere Schutzgebiete, vom Mantadia Nationalpark über das Torotorofotsy Reservat und das Maromizaha Reservat bis zum Vohimana Reservat. Und überall wird versucht, wenigstens ein paar Stücke des Regenwaldgürtels entlang Madagaskars Ostküste zu bewahren. Weiterlesen

Tana, four years later – Tana, vier Jahre später

e/d
29 pictures

Tana again, our favourite capital, four years after our last visit. Back then, we would have never thought that we might return to Madagascar and Tana one day. The air streaming through the open window into the taxi on our way from the Ivato airport to Tana fits my lungs like a glove. It´s Malagasy air, that´s for sure. And it is the cool air of the highland during the southern winter. I love the tingling on my skin after three involuntary days in the hot and humid air of the Seychelles because of a broken down plane, and I´m looking forward to the bustling atmosphere of the city, the complete opposite to the Beach resort feel on Mahé Island, where it is all about water, sand and buffets.

Zurück in Tana, unserer Lieblings-Hauptstadt, vier Jahre nach unserem letzten Besuch. Damals hätten wir uns nicht träumen lassen, jemals nach Madagaskar und Tana zurückkehren zu können. Die Luft, die auf dem Weg vom Ivato Airport nach Tana durch das offene Fenster ins Taxi strömt, fühlt sich vertraut an. Es ist eindeutig madegassische Luft. Es ist die kühle Luft des Hochlandes im Süd-Winter. Ich liebe das Prickeln auf der Haut nach den drei unfreiwilligen Tagen – aufgrund einer defekten Maschine – auf den Seychellen, und ich freue mich wie ein Kind auf die überbordende Atmosphäre dieser Stadt, das genaue Gegenteil zur Beach-Ressort-Stimmung auf der Hauptinsel Mahé, wo sich alles um Wasser, Sand und Büffets dreht. Weiterlesen

Wrong Island: Seychelles – Falsche Insel: Seychellen

Mahé Island



Seychelles fruit bats / Seychellen-Flughunde




Nervous – Nervös


Lower Zambezi, Zambia/Sambia

Shake the croc

Looks best fullscreen!


Nsumbu Nationalpark, Zambia/Sambia