Lakeside farmers


Lac Itasy, Madagascar/Madagaskar

Hayk

12 pictures
e/d

A few kilometres north of Dessie, you get to Hayk, a bland small town stretching along the road. But one or two kilometres from the town centre, one can find the eponymous lake on an altitude of 2.000 m amidst a lush mountain scenery that couldn´t be more picturesque. The lake is 85 m deep with turquoise water shining in the sunlight, and the hilly landscape around is dominated by farmland with fields, pastures and plantations. Hidden on a peninsula, there is the monastery of Hayk Istafanos, one of the oldest and most influential in the country. Referring to various founding myths, it had been established between the 7th and the 9th century. It is forbidden for women to enter the monastery compound, but in the 13th century, the nunnery of Margebeta Giyorgis had been founded in the direct vicinity of Hayk Istafanos on the same peninsula. Hayk means lake, and it is very likely that the actual name of the place got lost over the centuries so that only Hayk survived as a name.

Hayk liegt nur wenige Kilometer nördlich von Dessie und ist eine relativ gesichtslose Kleinstadt, die sich direkt entlang der Straße erstreckt. Nur ein, zwei Kilometer von dieser entfernt liegt auf einer Höhe von gut 2.000 Metern allerdings der gleichnamige See, eingebettet in eine malerische Berglandschaft, die idyllischer nicht sein könnte. Das bis zu 85 Meter tiefe Wasser strahlt im Sonnenlicht türkisfarben, und am Ufer erstreckt sich eine pittoreske Kulturlandschaft aus Feldern, Weiden und Plantagen. Auf einer Halbinsel befindet sich außerdem das Kloster Hayk Istafanos, das eines der ältesten und einflussreichsten im ganzen Land ist und verschiedenen Gründungsmythen zufolge irgendwann zwischen dem 7. und dem 9. Jahrhundert gegründet worden war. Der Zutritt zum Kloster ist Frauen untersagt, aber im 13. Jahrhundert wurde in direkter Nachbarschaft auch noch das Nonnenkloster Margebeta Giyorgis errichtet. Hayk bedeutet See, und vermutlich ist der tatsächliche Name des Ortes über die Zeiten verlorengegangen, so dass bloß Hayk als Bezeichnung überdauert hat. Weiterlesen

Montagne d´Ambre

18 pictures
d/e

Der Gebirgszug der Montagne d´Ambre liegt in Sichtweite südlich von Antsiranana (Diego-Suarez). Große Teile der Berge in einer Höhe zwischen 850 und 1.450 Metern Höhe stehen seit 1958 als Nationalpark unter Schutz und sind damit Teil des Montagne d´Ambre Reserves Complex, zu dem außerdem das im Norden an den Park anschließende Forêt d´Ambre Special Reserve, der Ankarana Nationalpark sowie das Analamera Special Reserve gehören.

The mountain range Montagne d´Ambre lies within the range of vision south of Antsiranana (Diego-Suarez). Most of the area between 850 and 1.450 meters altitude is protected as a National Park since 1958. Together with the Forêt d´Ambre Special Reserve north of the park, Ankarana National Park as well as Analamera Special Reserve, it forms the Montagne d´Ambre Reserves Complex. Weiterlesen

Fishermen – Fischer


North of/Nördlich von Port Bergé, Madagascar/Madagaskar

The stars above Lac Itasy – Die Sterne über dem Itasy-See

e/d
28 pictures

If you are heading west from Madagascar’s capital Antananarivo, the landscape becomes even more barren than it is around Tana. The Route National 1 is going up as far as 1.700m in altitude, and about 130km west of Tana, you are reaching the rough but beautiful volcanic area around Lake Itasy at approximately 1.300m. The ancient volcanos reach up to 1.800m, surrounding the idyllic, 9km-wide lake. The small and pleasant town of Ampefy is the centre of activities at the lakeshore, and the area is a perfect place for hiking, boat-trips and paragliding.

Fährt man von Madagaskars Hauptstadt Antananarivo Richtung Westen, wird die Landschaft noch karger als sie es um Tana schon ist. Die Route National 1 führt stetig bergan bis auf 1.700m Höhe, und etwa 130km westlich von Tana erreicht man schließlich die raue, aber schöne Gegend um den Itasy-See auf etwa 1.300m Höhe. Die uralten Vulkane erreichen Höhen von bis zu 1.800m und thronen majestätisch über dem neun Kilometer breiten See. Die kleine und angenehme Stadt Ampefy ist quasi das „Tor zum See“, und die Region eignet sich hervorragend für Wanderungen, Bootsfahrten und sogar Paragliding. Weiterlesen

The Q-Files: Architektur & Umwelt – Architecture & environment

Personal favorite hotels, Madagascar – Unsere persönlichen Lieblingshotels, Madagaskar

Hôtel Belvédère
Antananarivo

In allen drei Hotels wohnt es sich hervorragend, was zum einen den ausgesuchten Standorten, zum anderen der liebevollen Gestaltung der Unterkünfte sowie dem außergewöhnlichen Service zu verdanken ist. Das Hôtel Belvédère genießt bereits seit Jahren einen ausgezeichneten Ruf in der Hauptstadt, als Hotel und als italienisches Restaurant, und die Lage mitten in der Stadt ist einfach nicht zu schlagen.

All three hotels are outstanding, thanks to superb locations, elaborate presentation as well as exceptional service. For years, Hôtel Belvédère has a good reputation in the capital, as a hotel and as an Italian restaurant, and the location in the middle of the city and overlooking it is hard to beat.


La Chaumière de l’Itasy
Ampefy

Auch bereits bekannt unter Reisenden ist das La Chaumière de l’Itasy am Itasy-See bei Ampefy westlich von Tana, das von einem Franzosen und seiner madegassischen Frau geführt wird. Die Lage über den Reisfeldern und dem See unter einem Sternenhimmel, für den man sonst in die Atacama-Wüste reisen müsste, machen das La Chaumière zum Kleinod. Das Essen ist einfach, aber selbst für madegassische Verhältnisse herausragend.

Also known among travellers is the La Chaumière de l’Itasy at the Itasy lake near Ampefy west of Tana, run by a Frenchman and his Malagasy wife. It´s setting above vast rice paddies and the lake and under a starry sky, you would otherwise have to travel to the Atacama Desert for, make the La Chaumière a real gem. The food is simple, but even for Malagasy standards gorgeous.


Sanjeela
Plage Coco, Antsiranana (Diego Suarez)

Ähnlich verhält es sich im relativ neuen Sanjeela am Plage Coco außerhalb von Antsiranana (Diego Suarez) im äußersten Norden der Insel. Man kann zwischen Fisch/Meeresfrüchten und Fleisch (Zebu oder Hühnchen) wählen, der Rest wird vom frischen Angebot auf dem Markt bestimmt, dazu Früchte der Saison. Darüber hinaus zerreißen sich Laurent und sein Team für die Gäste, er ist behilflich in allen Organisationsfragen, und auch hier ist die Lage direkt am Strand mit Blick auf den „Zuckerhut“ Antsirananas einfach unschlagbar.

It is quite similar at the relatively new Sanjeela at Plage Coco just outside Antsiranana (Diego Suarez) in northernmost corner of the island. You got the choice between fish/seafood and meat (Zebu or chicken), the rest is determined by what´s fresh on the market and aside, you get the fruits in season. Apart from that, Laurent and his team are very attentive, helpful when it comes to questions of organization and of course, the location right at the beach with excellent views on the “Sugar loaf” of Antsiranana is just awesome.


Jackson´s Pool


Mount Elgon, Uganda