Pyramid – Pyramide


Kidepo Valley National Park, Uganda

Werbeanzeigen

Savannah with lion – Savanne mit Löwe

Looks best fullscreen!


Kidepo Valley National Park, Uganda

Long-legged beauty – Langbeinige Schönheit


Narus Valley, Uganda

Lopé I – Die Sache mit dem Zug – The train issue

26 pictures

d/e
Wir hatten Glück, denn der Van brachte uns tatsächlich ohne Thrombose, Quetschungen oder sonstige Verletzungen nach Ndjolé, an dessen Marktplatz wir gegen fünf Uhr feststellen mussten, dass unser Ziel auf der Straße an diesem Tag in keinem Fall mehr zu erreichen war. Also fuhren wir zum Bahnhof, der einige Kilometer außerhalb der Stadt liegt. Es hatte zwar keine Fahrkarten mehr von Libreville nach La Lopé gegeben, aber vielleicht war es möglich, für die viel kürzere Strecke zwischen Ndjolé und La Lopé, was nur wenige Stationen waren, eine Mitfahrgelegenheit im Zug zu bekommen. Dessen Ankunft wurde irgendwann nach Mitternacht erwartet. Weiterlesen

Schemen – Schemes

Nechisar National Park, Ethiopia

Nechisar National Park, Ethiopia

Uganda-/Rothschild-Giraffe, Murchison Falls National Park, Uganda

Nikon Coolpix L100; 33(183)mm; F 5,2; 1/499 sec.; ISO 120

Nikon Coolpix L100; 33(183)mm; F 5,2; 1/499 sec.; ISO 120

We´re so small, Nechisar National Park, Ethiopia

Nikon D3200; Tamron 70-300mm, F 4-5,6; 102(153)mm; F 9; 1/160 sec.; ISO 110

Nikon D3200; Tamron 70-300mm, F 4-5,6; 102(153)mm; F 9; 1/160 sec.; ISO 110

Looks best fullscreen!

Schweif an Schweif – Tail to tail, Nechisar National Park, Ethiopia

Nikon D3200; Tamron 70-300mm, F 4-5,6; 300(450)mm; F 5,6; 1/500 sec.; ISO 200

Nikon D3200; Tamron 70-300mm, F 4-5,6; 300(450)mm; F 5,6; 1/500 sec.; ISO 200

Nechisar National Park


Der Nechisar Nationalpark, der die Landbrücke (“Bridge of god“) zwischen dem Abbaye (r.) und dem Chamo See (l.) sowie Land auf der Arba Minch gegenüberliegenden, östlichen Seite des Tals und der Seen umfasst, gehört zu den landschaftlich schönsten Parks Ostafrikas. Obwohl nur 514 Quadratkilometer groß, schützt der Park zahlreiche Vegetationszonen von offenen Savannen über Akazienwälder bis hin zu dichtem Busch und Auwäldern. Neben den im Wasser lebenden Krokodilen und Flusspferden gibt es im Park Antilopen, Gazellen – z.B. die imposante Grant´s Gazelle  – und Zebras, Affen, eine kleine Löwenpopulation sowie eine erstaunliche Vogelwelt (darunter Gelbkehlfrankolin und Abessinischer Hornrabe). Kaum mehr als eine Legende ist eine Nachtschwalbe, der Nechisar Nightjar, von dessen Existenz man nur aufgrund eines einzelnen Flügels weiß.
Bei den dem Nationalpark ihren Namen gebenden Nechisar Plains handelt es sich um eine gewaltige Steppenebene auf der östlichen Seite der Landbrücke. „Nechi Sar“ ist amharisch und bedeutet „weißes Gras“. Dieses besondere Steppengras gibt der Ebene sein unverwechselbares Aussehen.



Im Park leben noch größere Gruppen Burchell´s Zebras, eine Unterart der Steppenzebras, die Anfang des 20. Jahrunderts als ausgestorben galt. Inzwischen gelten die Bestände aber wieder als gesichert.

Blick auf die Bridge of God





Lake Chamo




Into the great wide open, Nechisar National Park, Ethiopia

Nikon D3200; Tamron 70-300mm, F 4-5,6; 70(105)mm; F 9; 1/200 sec.; ISO 100

Nikon D3200; Tamron 70-300mm, F 4-5,6; 70(105)mm; F 9; 1/200 sec.; ISO 100