Rwenzori drive – An den Ruwenzori-Bergen

Looks best fullscreen!

Advertisements

Das Semliki-Tal – Semliki Valley

d/e 8 pictures (Best fullscreen)

Etwa zehn Kilometer nördlich von Fort Portal tut sich ein Abgrund auf. Nach der Ortschaft Harugongo endet irgendwann ganz unvermittelt das Hochland und stürzt entlang eines spektakulären Abhangs etwa 1.000 m in die Tiefe, hinab ins Tal des Semliki, der von der DR Kongo kommend dort in den Albertsee mündet. Auf seinen letzten Kilometern bildet der Semliki-Fluss die Grenze zwischen der DR Kongo und Uganda. Einzige nennenswerte Ortschaft ist das Fischerdorf Ntoroko an der Südspitze des Albertsees, doch da ein Großteil des Tals bis hin zum See als Toro-Semliki Wildlife Reserve unter Schutz gestellt ist – und budgetgebundene Individualreisende vom ugandischen Tourismus- und Nationalpark-System bestenfalls ignoriert oder als notwendiges Übel betrachtet werden, fällt die Parkeintrittsgebühr (anders als im einen oder anderen Reiseführer beschrieben) von 35$/24 Stunden schon bei einer Fahrt mit dem Minibus nach Ntoroko und beim Aufenthalt im Dorf an. Weiterlesen

Along a riverbed – Entlang eines Flussbetts



Between / Zwischen Kaabong & Kidepo Valley NP, Karamoja, Uganda

Kidepo Valley Nationalpark II – Kidepo Valley National Park II

e/d 48 pictures

Part II
Exploring Kidepo Valley National Park is like exploring an ancient isolated paradise, hidden and protected by mountain ranges. It is an original savannah with patches of swampland, mountains, valleys, stands of borassus palms and sausage trees. The place is dominated by the remnants of the Katurum lodge, towering over the valley. It had been planned and built during the Idi Amin regime, but got abandoned because of political instability. Right now, it is getting renovated, because an investor is planning to turn the bunker-like structure into a four-star luxury accommodation including a spa and a night club. Weiterlesen

On the way to Kidepo Valley National Park – Auf dem Weg in den Kidepo Valley Nationalpark


Nakapelimoru & the Karamojong – Nakapelimoru & die Karamojong

e/d 14 pictures


100 kilometres north of Moroto lies Kotido, a small and either dusty or muddy town in the centre of the huge Karamoja plains. Undistinguishable Kotido is mainly interesting because of its proximity to Nakapelimoru, one of the largest traditional settlements in eastern Africa. Approximately 10.000 Karamojong are living in Nakapelimoru. The settlement consists of traditional kraals, concentric circular enclosures and corrals to protect their cattle as well as the thatched huts of the families. From above, those small circles glued together in bigger circles resemble foam, sticking together like bubbles and forming a huge geometric structure – a Manyatta. The innermost corral is always reserved for cattle. Weiterlesen

Moroto & die Tepeth – Moroto & the Tepeth

d/e    18 pictures

Moroto ist eine verschlafene, aber sehr sympathische Kleinstadt am Fuße des gleichnamigen, 3.084 Meter hohen Berges an der Grenze zu Kenia. Mit 15.000 Einwohnern ist es das größte „urbane“ Zentrum der ugandischen Nordostprovinz Karamoja. Neben den wenigen größeren Siedlungen mit moderner Architektur und Betonhäusern leben die Karamojong im zum Teil semi-ariden Karamoja bis heute zumeist das traditionelle Leben von Rinderhirten, denen die Landwirtschaft oft nur ein Zubrot ist. Weiterlesen

Zwischen Napak und Akisim – Between Napak and Akisim


Zwischen Soroti und Moroto führt die Straße zwischen den Vulkanen Napak und Akisim hindurch. – On the way from Soroti to Moroto the road passes the volcanoes of Napak and Akisim.

Lake Kariba

Siavonga, Zambia

Morning spray – Morgengischt

Looks best fullscreeen!!!

Lumangwe Falls at Kalungwishi River, Zambia