Das Lasta-Bergland – Pilgerfahrt nach Lalibela – Lasta highland – A pilgrim’s journey to Lalibela

31 pictures
d/e

Lasta ist ein historischer Distrikt im nördlichen Teil des zentralen Hochlands von Äthiopien. Das Hochland umgibt Lalibela und erreicht Höhen von über 4.000 Metern. In den tieferen Lagen werden noch Teff, Mais und Gemüse angebaut, auf den kargen Hochplateaus hingegen dominieren Gerste und Viehzucht. Von Ziegen über Rinder bis hin zu Mauleseln und Pferden wird im Hochland beinahe alles gezüchtet. Nur Schweine nicht, denn die sind – wie in vielen Kulturen – tabu. Meist sind es nur einzelne Häuser oder Gebäude – eine Polizeistation, eine Kirche oder einfach das Haus eines einflussreichen Bürgers – in den Dörfern in den Bergen von Lasta, die an das marode Stromnetz angeschlossen sind. Und meist gibt es auch nur zu bestimmten Zeiten Strom. Vor Sonnenuntergang versammeln sich deshalb oft die Dorfbewohner, um Mobiltelefone zu laden, zum Fernsehen und natürlich zum Gespräch über Ernte und Wetter.

Lasta is an ancient district in the northern parts of Ethiopia’s central highland. The highland surrounds Lalibela and reaches more than 4.000 m in altitude. In lower altitudes, the people grow Teff, maize and vegetables, but the barren plateaus are dominated by barley and livestock. They breed everything up there, from goats to cattle, from mules to horses, but no pigs, because it is prohibited for Ethiopian Orthodox people to eat pigs, just like in other cultures. In most cases, only few houses in the settlements of Lasta highland are connected to the dilapidated power grid, maybe the local police station, the church or simply the house of an influential citizen. In the past, electricity had often been restricted to one or two certain hours a day, often around sunset and into the evening hours. Then, the people come together to recharge their mobile phones, to watch TV and of course, to discuss the weather and the harvest. Weiterlesen

Meeres-Tsingys – Ocean Tsingy


Les Trois Baies, Madagascar/Madagaskar

Relaxation – Entspannung


Madagascar/Madagaskar

Les Trois Baies

20 pictures
d/e

Östlich von Antsiranana rahmen die Montagne des français die Bucht ein und schützen die Stadt und den Hafen vor der schlimmsten Wucht der von Osten kommenden jährlichen Zyklone. Direkt am Zugang zur Bucht liegt Ramena, der Badeort Antsirananas mit schönen Stränden und erstaunlich ruhigem Wasser. Jenseits der Berge locken schließlich drei besonders malerische Buchten Besucher auch an den Indischen Ozean. Alle sind sie durch Riffs und kleine vorgelagerte Inseln vor den heranrollenden Wellenbergen (und den Bullenhaien) geschützt. Die südlichste davon, die Sakalava-Bucht, ist ein Hotspot für Kite-Surfer aus aller Welt, die dort ideale Bedingungen für ihren Sport vorfinden. Immerhin verzeichnet die Region während der Hauptsaison zwischen April und November konstant starken Wind zwischen 20 und 40 Knoten. Nördlich schließt die zumeist völlig verlassene Tauben-Bucht an sowie als letztes die Dünen-Bucht, wo es kleinere Tsingy-Formationen gibt, die sich bis ins Meer erstrecken.

East of Antsiranana, the Montagne des français rim the bay, protecting the city from the sheer brute force of the annual cyclones approaching the island from the east. Ramena, Antsirananas “seaside resort” with beautiful beaches and astonishingly calm water, is situated right at the entrance to the bay. Beyond Ramena and the mountains, three strikingly picturesque bays attract visitors to the area at the Indian Ocean. All of them are protected from the big waves and the bull sharks by reefs as well as several tiny islands off the coast. The southernmost is Sakalava bay, a hotspot for kite-surfers from all around the world who benefit from the ideal conditions with strong steady winds of 20 to 40 knots throughout the main season between April and November. To the north lies remote Pigeon bay, followed by the Bay of Dunes where one can find small Tsingy rock formations extending right to the ocean. Weiterlesen

Les Chutes de la Lily


Les Chutes de la Lily, Madagascar/Madagaskar

Ankarana II

33 pictures
Ankarana …read here…

Weiterlesen

Gold panner – Goldwäscher


Northern Madagascar/Madagaskar

Ankarana I

23 pictures
e/d

The Tsingy limestone formations cover areas along Madagascars west coast, from the Tsingy de Bemaraha north of Morondava and the Tsingy de Namoroka south of Mahajanga all the way up to the Ankarana massif south of Antsiranana (Diego-Suarez), where the Tsingy finally meet the ocean. 182 square kilometres of the Ankarana massif are protected as a National Park, the place of Africa’s biggest cave system. 14 different species of bats call those caves their home. Some of the caves are sacred to the local Antakarana who gave the place its name. Antakarana means “people of the rocks”.

Die Tsingy genannten Felsformationen ziehen sich entlang Madagaskars Westküste von den Tsingy de Bemaraha nördlich von Morondava über die Tsingy de Namoroka südlich von Mahajanga bis zum Ankarana-Massiv südlich von Antsiranana (Diego-Suarez), bevor sie am Nordkap schließlich auf den Ozean treffen. Das Ankarana-Massiv wird im gleichnamigen, 182 Quadratkilometer großen Nationalpark geschützt und ist Heimat von Afrikas gewaltigstem Höhlensystem. 14 verschiedene Flughund-Arten leben dort, und einige Höhlen gelten den Einheimischen als heilig. Der Name leitet sich vom Namen der in der Gegend ansässigen Bevölkerungsgruppe ab, den Antakarana, den „Menschen der Felsen“. Weiterlesen