Andasibe


e/d
19 pictures
Der Andasibe Nationalpark ist aufgrund seiner Nähe zu Tana und seiner guten Erreichbarkeit in der Nähe der Route National nach Toamasina (Tamatave) der meistbesuchte auf Madagaskar. Hier gibt es die berühmten Indris, den kleinen Östlichen Bambuslemur und weitere Lemuren wie vom nahen Mantadia Nationalpark umgesiedelte Diadem-Sifakas sowie Chamäleons, Frösche und eine Vielzahl an Vögeln wie den Madagaskar-Paradiesschnäpper oder den Madagaskar-Drongo, den „König von Madagaskar“, wie er aufgrund seiner kleinen „Krone“ über dem Schnabel auch genannt wird.

Because of its proximity to Tana and the good accessibility near the Route National to Toamasina (Tamatave), Andasibe National Park is the most visited in Madagascar. It is home to the famous Indris, the Eastern lesser bamboo lemur and other lemurs like the Diadem sifakas that got translocated from nearby Mantadia National Park as well as chameleons, frogs and a vast number of birds like the Madagascar paradise flycatcher or the Madagascar Drongo, the “King of Madagascar” as it is called because of the small crown-like feather right above its beak. Weiterlesen

Mitsinjo II

d/e
16 pictures

Die Association Mitsinjo wurde 1999 von Bewohnern des nahen Dorfes Andasibe gegründet, um vom wachsenden Tourismus profitieren zu können. 2003 übernahm die Organisation das Management des Waldes von Analamazaotra, der in der Folge zum Mitsinjo-Park gemacht wurde. Mehr als 50 Einwohner von Andasibe, darunter zahlreiche hervorragend ausgebildete Guides, kümmern sich heute um den Wald, um den Naturschutz und die Weiterentwicklung des Parks, um den Tourismus und um die Forschung.

Association Mitsinjo was founded in 1999 by locals from the nearby village of Andasibe to take benefit from the growing number of tourists visiting the area. In 2003, the Association took over the management of the Analamazaotra forest station and transformed it into the Mitsinjo Park. Today, more than 50 locals from Andasibe, among them several excellently trained guides, are taking care of the forest, the conservation, the development of the park, tourism and research. Weiterlesen

Arboretum Raponda Walker (Foret de Mondah)

15 pictures

d/e
Die letzten Tage unserer Gabun-Reise verbrachten wir in Libreville. Wir hatten uns allerdings noch einen Ausflug vorgenommen, nämlich in den Foret de Mondah, ein Waldgebiet am nördlichen Ende der Halbinsel, auf der auch Libreville liegt. Jenseits dieser Halbinsel beginnt bereits Äquatorialguinea. Teile des Mondah-Waldes waren in der Vergangenheit gerodet und landwirtschaftlich genutzt worden, bevor das Gebiet unter Schutz gestellt und wieder aufgeforstet worden war. Weiterlesen

Lopé II – Lost in the jungle – Verloren im Urwald

23 pictures

e/d
On our arrival at La Lopé, we had a warm welcome with the chef at the Hotel Mbeyi as well as the manager of both the Lopé Hotel and Hotel Mbeyi. When we told the latter the story of our journey so far, he smiled and shrugged. “That´s Gabon” he said, and we felt sorry for him, because we could see in his face what it meant to make your money with tourists in this country. Then he mentioned that the train was out of service for several days now because of an accident just before Libreville. We looked at each other and agreed that this time, we´ve been two lucky bastards. Weiterlesen

Laundry – Wäsche


North of/nördlich von Mouila, Gabon/Gabun

Lopé II – Lost Highway

28 pictures

d/e
Wir versuchten noch, von Mayumba aus den Süden des Loango Nationalparks zu besuchen, bekamen aber bei einem Anruf die brüske Antwort, dort sei alles ausgebucht und Camping nicht erlaubt, was bei uns allerdings zu nicht mehr als einem Schulterzucken reichte. Gabun will keine Touristen, das hatten wir inzwischen verstanden. Weiterlesen

Transporteur


Things to put in your front yard – Deko für den Vorgarten

Mouila – A quiet place – Ein ruhiger Ort

11 pictures

e/d
Mouila is indeed a quiet place – not to say sleepy. It is the capital of the Ngounié region, named after the river which is the most important tributary of the Oogué. 30.000 inhabitants are living in Mouila that is linked to Lambaréné and Libreville in the north as well as Ndendé in the south via another Route Nationale. That one is quite good because it got paved by an Italian company in the recent years. Nowadays, more people are using the overland route to go to the south, which means more visitors coming to Mouila. But it is still a rarely visited town in a rarely visited region. In this respect, the lack of any touristic infrastructure and the nearly complete inaccessibility of the beautiful rainforest hinterland might play a role. Weiterlesen

Bootsfahrt auf dem Oogué – On a boat on Oogué river

14 pictures

d/e
Der Oogué ist der größte, längste und wichtigste Fluss Gabuns. Von seiner Quelle in der Republik Kongo (Kongo-Brazzaville) legt er 1.200 km bis zum Mündungsdelta nördlich und südlich von Port Gentil zurück, gespeist von zahlreichen Zuflüssen, von denen der Ngounié der größte ist. Der Ngounié verläuft parallel zur Küste von Süden nach Norden und mündet nördlich von Lambaréné in den Oogué. Auf ihm wurden früher Sklaven aus dem Urwald über Lambaréné an die Küste gebracht, von wo aus sie weiter in alle Welt verschifft wurden. Weiterlesen