Arboretum Raponda Walker (Foret de Mondah)

15 pictures

d/e
Die letzten Tage unserer Gabun-Reise verbrachten wir in Libreville. Wir hatten uns allerdings noch einen Ausflug vorgenommen, nämlich in den Foret de Mondah, ein Waldgebiet am nördlichen Ende der Halbinsel, auf der auch Libreville liegt. Jenseits dieser Halbinsel beginnt bereits Äquatorialguinea. Teile des Mondah-Waldes waren in der Vergangenheit gerodet und landwirtschaftlich genutzt worden, bevor das Gebiet unter Schutz gestellt und wieder aufgeforstet worden war. Weiterlesen

Advertisements

Lopé II – Lost in the jungle – Verloren im Urwald

23 pictures

e/d
On our arrival at La Lopé, we had a warm welcome with the chef at the Hotel Mbeyi as well as the manager of both the Lopé Hotel and Hotel Mbeyi. When we told the latter the story of our journey so far, he smiled and shrugged. “That´s Gabon” he said, and we felt sorry for him, because we could see in his face what it meant to make your money with tourists in this country. Then he mentioned that the train was out of service for several days now because of an accident just before Libreville. We looked at each other and agreed that this time, we´ve been two lucky bastards. Weiterlesen

Laundry – Wäsche


North of/nördlich von Mouila, Gabon/Gabun

Lopé II – Lost Highway

28 pictures

d/e
Wir versuchten noch, von Mayumba aus den Süden des Loango Nationalparks zu besuchen, bekamen aber bei einem Anruf die brüske Antwort, dort sei alles ausgebucht und Camping nicht erlaubt, was bei uns allerdings zu nicht mehr als einem Schulterzucken reichte. Gabun will keine Touristen, das hatten wir inzwischen verstanden. Weiterlesen

Transporteur


Things to put in your front yard – Deko für den Vorgarten

Mouila – A quiet place – Ein ruhiger Ort

11 pictures

e/d
Mouila is indeed a quiet place – not to say sleepy. It is the capital of the Ngounié region, named after the river which is the most important tributary of the Oogué. 30.000 inhabitants are living in Mouila that is linked to Lambaréné and Libreville in the north as well as Ndendé in the south via another Route Nationale. That one is quite good because it got paved by an Italian company in the recent years. Nowadays, more people are using the overland route to go to the south, which means more visitors coming to Mouila. But it is still a rarely visited town in a rarely visited region. In this respect, the lack of any touristic infrastructure and the nearly complete inaccessibility of the beautiful rainforest hinterland might play a role. Weiterlesen

Bootsfahrt auf dem Oogué – On a boat on Oogué river

14 pictures

d/e
Der Oogué ist der größte, längste und wichtigste Fluss Gabuns. Von seiner Quelle in der Republik Kongo (Kongo-Brazzaville) legt er 1.200 km bis zum Mündungsdelta nördlich und südlich von Port Gentil zurück, gespeist von zahlreichen Zuflüssen, von denen der Ngounié der größte ist. Der Ngounié verläuft parallel zur Küste von Süden nach Norden und mündet nördlich von Lambaréné in den Oogué. Auf ihm wurden früher Sklaven aus dem Urwald über Lambaréné an die Küste gebracht, von wo aus sie weiter in alle Welt verschifft wurden. Weiterlesen

Visiting Albert Schweitzer II – Zu Gast bei Albert Schweitzer II

27 pictures

e/d
The present Albert-Schweitzer-hospital is a kind of flagship for Gabon, but at the same time it is a constant struggle getting the money together for keeping the hospital going. It is located on top of a hill only 100 or 200 metres from the historic hospital. The latter has been preserved in the condition of the time of its famous founder and is nowadays a museum. In Albert Schweitzer’s house, photographs and other documents are on display as well as the private rooms of the doctor and his wife – including the piano he had transported to the jungle because he had also been a musicologist publishing on Johann Sebastian Bach. Weiterlesen

Lopé I – Die Sache mit dem Zug – The train issue

26 pictures

d/e
Wir hatten Glück, denn der Van brachte uns tatsächlich ohne Thrombose, Quetschungen oder sonstige Verletzungen nach Ndjolé, an dessen Marktplatz wir gegen fünf Uhr feststellen mussten, dass unser Ziel auf der Straße an diesem Tag in keinem Fall mehr zu erreichen war. Also fuhren wir zum Bahnhof, der einige Kilometer außerhalb der Stadt liegt. Es hatte zwar keine Fahrkarten mehr von Libreville nach La Lopé gegeben, aber vielleicht war es möglich, für die viel kürzere Strecke zwischen Ndjolé und La Lopé, was nur wenige Stationen waren, eine Mitfahrgelegenheit im Zug zu bekommen. Dessen Ankunft wurde irgendwann nach Mitternacht erwartet. Weiterlesen