The Q-Files: Print – Druck


Atelier Mario Derra, Altes E-Werk, Gernsheim

Advertisements

Rwenzori drive – An den Ruwenzori-Bergen

Looks best fullscreen!

Toro Botanical Gardens

e/d 14 pictures

On the outskirts of Fort Portal, Toro Botanical Gardens occupies 50 ha as demonstration gardens where various plants are conserved, like medicinal plants, spices, fruits, herbs, shrubs and trees, among them also hardwood species. Main goal of this project founded in 2001 is to raise awareness for the vegetation of the Albertine Rift Valley. In addition, this is the perfect place for bird nerds with a broad variety of forest and woodland species. Weiterlesen

Idylle am Nil – Idyll at River Nile


Murchison Falls National Park, Uganda

Basic


Hotel Pacific, Arua

The Q-Files: multimediale

10. multimediale, Kongresszentrum darmstadtium, Darmstadt




Das Semliki-Tal – Semliki Valley

d/e 8 pictures (Best fullscreen)

Etwa zehn Kilometer nördlich von Fort Portal tut sich ein Abgrund auf. Nach der Ortschaft Harugongo endet irgendwann ganz unvermittelt das Hochland und stürzt entlang eines spektakulären Abhangs etwa 1.000 m in die Tiefe, hinab ins Tal des Semliki, der von der DR Kongo kommend dort in den Albertsee mündet. Auf seinen letzten Kilometern bildet der Semliki-Fluss die Grenze zwischen der DR Kongo und Uganda. Einzige nennenswerte Ortschaft ist das Fischerdorf Ntoroko an der Südspitze des Albertsees, doch da ein Großteil des Tals bis hin zum See als Toro-Semliki Wildlife Reserve unter Schutz gestellt ist – und budgetgebundene Individualreisende vom ugandischen Tourismus- und Nationalpark-System bestenfalls ignoriert oder als notwendiges Übel betrachtet werden, fällt die Parkeintrittsgebühr (anders als im einen oder anderen Reiseführer beschrieben) von 35$/24 Stunden schon bei einer Fahrt mit dem Minibus nach Ntoroko und beim Aufenthalt im Dorf an. Weiterlesen

Buffalo country – Büffelland

Fort Portal

e/d 11 pictures

Fort Portal the second. We´ve been in Fort Portal five years ago, and we´ve really liked it. Back then, it had its nickname “Fort Pothole” for a good reason but besides that, it was a nice, well-developed town amidst a montane region with a lot of coffee and tea plantations. Neighbouring Rwenzori mountains are the reason why it rains a lot in and around Fort Portal, the nearly black volcanic soil is very fertile, and because of its altitude of 1.525 m, the climate in town is moderate with cool nights. I call it German weather. Weiterlesen