Genna – Weihnachten in Lalibela III – Christmas at Lalibela III

36 pictures
Read here…/Lesen Sie hier…
Weiterlesen

Genna – Weihnachten in Lalibela II – Christmas at Lalibela II

28 pictures
Read here…/Lesen Sie hier…
Weiterlesen

Antsiranana (Diego-Suarez)

24 pictures
e/d

Antsiranana is the northernmost city of Madagascar, and beyond Antsiranana, there is only Cap d´Ambre, the northern tip of the island. Its Malagasy name means port, and that is quite a striking name. The bay of Antsiranana is encircled by mountains and is said to be the largest natural port on earth, with a narrow connection to the Indian Ocean on the north-eastern side of the bay. The city is also called Diego-Suarez, a name that refers to a cruel Portuguese conqueror of the 16th century who has made a name for himself through looting and rape. Since 1885, the French supported a military stronghold at Antsiranana which was under the rule of the Vichy regime during World War II, making it a possible base for the Japanese navy. For that reason, the Allies attacked and seized the base in 1942.

Antsiranana ist die nördlichste Stadt Madagaskars, und jenseits davon folgt bloß noch das Cap d´Ambre, die Nordspitze der Insel. Der madegassische Name bedeutet Hafen, und das ist eine durchaus treffende Bezeichnung. Denn die ringförmig von Bergen eingeschlossene Bucht von Antsiranana gilt als der weltgrößte natürliche Hafen, mit einer schmalen Verbindung zum Indischen Ozean auf der nordöstlichen Seite. Der bis heute gebräuchliche Zweitname verweist dagegen auf einen grausamen portugiesischen Eroberer des 16. Jahrhunderts, der sich vor allem durch Plünderungen und Vergewaltigungen einen Namen gemacht hatte. Seit 1885 unterhielten die Franzosen dort einen Militärstützpunkt, der während des 2. Weltkriegs unter Kontrolle des Vichy-Regimes stand und der japanischen Kriegsmarine eine Anlaufstelle bieten konnte. Aus diesem Grund haben die Alliierten 1942 den Stützpunkt angegriffen und eingenommen. Weiterlesen

Stardust memories


At Lac Itasy, Madagascar/Madagaskar

The stars above Lac Itasy – Die Sterne über dem Itasy-See

e/d
28 pictures

If you are heading west from Madagascar’s capital Antananarivo, the landscape becomes even more barren than it is around Tana. The Route National 1 is going up as far as 1.700m in altitude, and about 130km west of Tana, you are reaching the rough but beautiful volcanic area around Lake Itasy at approximately 1.300m. The ancient volcanos reach up to 1.800m, surrounding the idyllic, 9km-wide lake. The small and pleasant town of Ampefy is the centre of activities at the lakeshore, and the area is a perfect place for hiking, boat-trips and paragliding.

Fährt man von Madagaskars Hauptstadt Antananarivo Richtung Westen, wird die Landschaft noch karger als sie es um Tana schon ist. Die Route National 1 führt stetig bergan bis auf 1.700m Höhe, und etwa 130km westlich von Tana erreicht man schließlich die raue, aber schöne Gegend um den Itasy-See auf etwa 1.300m Höhe. Die uralten Vulkane erreichen Höhen von bis zu 1.800m und thronen majestätisch über dem neun Kilometer breiten See. Die kleine und angenehme Stadt Ampefy ist quasi das „Tor zum See“, und die Region eignet sich hervorragend für Wanderungen, Bootsfahrten und sogar Paragliding. Weiterlesen

Mitsinjo I

e/d
12 pictures

The forest of Mitsinjo is part of the Andasibe area a 4 to 5-hours-drive east of Tana. Besides the eponymous Andasibe National Park and Mitsinjo forest, there are several other protected areas such as VOIMMA, a small community-based park, Mantadia National Park, Torotorofotsy Reserve, Maromizahe Reserve and Vohimana Reserve, all trying to protect chunks of the rainforest belt along the east coast of Madagascar.

Der Mitsinjo-Wald ist Teil des Andasibe-Waldgebiets, das etwa vier bis fünf Autostunden östlich von Tana liegt. Neben dem namensgebenden Andasibe Nationalpark und dem Mitsinjo-Wald gibt es dort noch einige weitere Schutzgebiete, vom Mantadia Nationalpark über das Torotorofotsy Reservat und das Maromizaha Reservat bis zum Vohimana Reservat. Und überall wird versucht, wenigstens ein paar Stücke des Regenwaldgürtels entlang Madagaskars Ostküste zu bewahren. Weiterlesen