Hayk

12 pictures
e/d

A few kilometres north of Dessie, you get to Hayk, a bland small town stretching along the road. But one or two kilometres from the town centre, one can find the eponymous lake on an altitude of 2.000 m amidst a lush mountain scenery that couldn´t be more picturesque. The lake is 85 m deep with turquoise water shining in the sunlight, and the hilly landscape around is dominated by farmland with fields, pastures and plantations. Hidden on a peninsula, there is the monastery of Hayk Istafanos, one of the oldest and most influential in the country. Referring to various founding myths, it had been established between the 7th and the 9th century. It is forbidden for women to enter the monastery compound, but in the 13th century, the nunnery of Margebeta Giyorgis had been founded in the direct vicinity of Hayk Istafanos on the same peninsula. Hayk means lake, and it is very likely that the actual name of the place got lost over the centuries so that only Hayk survived as a name.

Hayk liegt nur wenige Kilometer nördlich von Dessie und ist eine relativ gesichtslose Kleinstadt, die sich direkt entlang der Straße erstreckt. Nur ein, zwei Kilometer von dieser entfernt liegt auf einer Höhe von gut 2.000 Metern allerdings der gleichnamige See, eingebettet in eine malerische Berglandschaft, die idyllischer nicht sein könnte. Das bis zu 85 Meter tiefe Wasser strahlt im Sonnenlicht türkisfarben, und am Ufer erstreckt sich eine pittoreske Kulturlandschaft aus Feldern, Weiden und Plantagen. Auf einer Halbinsel befindet sich außerdem das Kloster Hayk Istafanos, das eines der ältesten und einflussreichsten im ganzen Land ist und verschiedenen Gründungsmythen zufolge irgendwann zwischen dem 7. und dem 9. Jahrhundert gegründet worden war. Der Zutritt zum Kloster ist Frauen untersagt, aber im 13. Jahrhundert wurde in direkter Nachbarschaft auch noch das Nonnenkloster Margebeta Giyorgis errichtet. Hayk bedeutet See, und vermutlich ist der tatsächliche Name des Ortes über die Zeiten verlorengegangen, so dass bloß Hayk als Bezeichnung überdauert hat. Weiterlesen

Dessie

13 pictures
d/e

Dessie ist heute mit vermutlich mehr als einer halben Million Einwohnern eine der größten Städte Äthiopiens und liegt auf 2.600 Metern Höhe am Fuße des Hausbergs Tossa entlang der Nord-Süd-Verbindung Adigrat – Mekele – Weldiya – Dessie – Addis Ababa. Außerdem münden hier die Handelsrouten aus der östlich gelegenen Danakil-Senke ins Straßennetz des Hochlands. Eine Universität sorgt dafür, dass die Bevölkerung besonders jung ist. Absolut schleierhaft bleibt dagegen, weshalb sich entlang der Hauptstraße gleich mehr als 50 Apotheken sowie zahlreiche Ärzte und Kliniken angesiedelt haben.

With more than half a million residents, modern Dessie is one of the biggest cities in Ethiopia. The town is set at an altitude of 2.600 m at the foot of local Mount Tossa right at the north-south link between Adigrat, Mekele, Weldiya, Dessie and Addis Ababa. Around Dessie, the ancient trading routes of the eastern Danakil depression are linked to the road network of the central highland. A university is the reason why the people of Dessie are quite young. Still obscure is the reason why there are 50+ drugstores at the main road along with several hospitals. Weiterlesen

Gambella

22 pictures
d/e

Die Stadt Gambella und die gleichnamige Region sind selbst im Vielvölkerstaat Äthiopien Besonderheiten, haben sie doch mit dem Rest des Landes, besonders der dominanten Hochlandkultur, nur wenig zu tun. Eher schon mit dem benachbarten Südsudan, dessen Grenze nicht weit von der Stadt entfernt liegt. Die wurde 1907 von den Engländern als Hafen am Baro-Fluss errichtet, der der einzige schiffbare Fluss Äthiopiens ist und im Südsudan in den Blauen Nil mündet. Dadurch ist es möglich, mit dem Schiff von Gambella bis nach Khartoum im Sudan zu reisen. Das hatten sowohl die Engländer als auch die Äthiopier nutzen wollen, um Güter aus dem Hochland, allen voran Kaffee, exportieren zu können, weshalb der äthiopische Herrscher den Engländern den Zugang zum Fluss garantierte. Allerdings ist der Hafen mittlerweile seit vielen Jahrzehnten außer Dienst und wird es in Anbetracht des Bürgerkriegs im Südsudan auch weiterhin bleiben.

The city of Gambella as well as the eponymous region are oddities in Ethiopia, lacking the significant features of the rest of the country, especially the highland culture. The region is more linked to South Sudan because of the nearby border. The city has been established by Britain in 1907 as a port at Baro river, the only navigable river in Ethiopia, flowing into the Blue Nile in South Sudan. Therefore, it is possible to travel from Gambella as far as Khartoum in Sudan. The British as well as the Ethiopians wanted to benefit from this possibility by exporting all kinds of goods, coffee in particular, to the rest of the world, and that is why the Ethiopian emperor granted the British the use of a small patch of land at Baro river. However, the port has been out of commission for decades now, and due to the civil war in South Sudan, it will stay that way. Weiterlesen

Addis Ababa

New flower – Neue Blume

22 pictures
e/d

Die Hauptstadt Äthiopiens Addis Abeba ist eine der am schnellsten wachsenden Städte der Welt und hat heute zwischen 4,5 und 5 Millionen Einwohner. Es ist der Herrscher Menelik II. gewesen, der 1889 Addis Abeba gegründet und sie mit seinem Umzug vom benachbarten Entoto-Berg hinab in die Ebene als neue Hauptstadt des Reiches installiert hatte. Aber erst nach der Inthronisierung von Haile Selassie im Jahr 1930 nahmen Modernisierung und Weiterentwicklung der Stadt Fahrt auf. Heute ist Addis Abeba nicht bloß die Hauptstadt Äthiopiens, sondern wird aufgrund des bereits 1958 dort angesiedelten Sitzes der UN Economic Commission for Africa (UNECA) und der Zentrale der Afrikanischen Union (AU) als inoffizielle Hauptstadt des gesamten Kontinents gesehen.

Today, Ethiopia’s capital Addis Ababa is one of the fastest growing cities on earth with around 4.5 to 5 Million inhabitants. It has been Emperor Menelik II who had founded Addis Ababa in 1889 and made it the capital by moving from nearby Entoto hill down to the plains. But it was only after the ceremonious coronation of Haile Selassie in 1930 that the development and the modernization of the city gained momentum. Today, Addis Ababa is not only Ethiopia´s capital. Since 1958 it is also the base for the UN Economic Commission for Africa (UNECA), and the headquarter of the African Union (AU) makes it the informal capital of Africa. Weiterlesen

Äthiopien – Ethiopia

Von oben – From above

16 pictures
d/e

Mit gut 100 Millionen Einwohnern auf einer Fläche von 1,1 Millionen Quadratkilometern ist Äthiopien eines der bevölkerungsreichsten Länder des Kontinents und seit der Abspaltung Eritreas 1993 der – gemessen an der Bevölkerungszahl – größte Binnenstaat der Welt. Ein großer Teil Äthiopiens ist Hochland auf über 2.000 m Höhe, was ihm den Namen „Dach Afrikas“ eingebracht hat. Der Ras Daschän ist mit 4.533 m Höhe der höchste Berg des Landes und der fünfthöchste Gipfel des Kontinents.

With more than a hundred Million inhabitants in a country of 1,1 Million square kilometres in size, Ethiopia is one of the most populous countries on the continent, and since Eritrea gained its independence in 1993, it is the most populous landlocked state on the planet. Great parts of Ethiopia are highland on over 2.000 m of altitude which gave the country its nickname “Roof of Africa”. With 4.533 m, Ras Dejen is not only the highest mountain in the country, it is also the fifth highest peak on the whole continent. Weiterlesen

La Montagne des français

30 pictures
e/d

Between Antsiranana and the Indian ocean lies the “mountain of the French”, a 340-meter-high rock massif officially protected as a reserve since 2013. Even though it is not a big mountain range and despite its proximity to the city, the reserve is home to five species of lemur, 50 bird species, 40 species of reptile, frogs, chameleons and more than 240 different plants, among them some endemic ones. The reserve is home to some of the most famous specimen of the extremely rare and endangered Baobabs of the Adansonia suarezensis species growing right beside their relatives of the Adansonia madagascariensis species.

Zwischen Antsiranana und dem Indischen Ozean liegt der „Berg der Franzosen“, ein 340 Meter hohes Felsmassiv, das seit 2013 ein offizielles Schutzgebiet ist. Obwohl klein und in unmittelbarer Umgebung der Stadt gelegen, beherbergt das Reservat fünf Lemuren-Arten, 50 Vogelarten, 40 Reptilien-Arten, Frösche, Chamäleons und mehr als 240 Pflanzen, darunter einige endemische Arten. So ist das Reservat auch Heimat der berühmtesten Exemplare der extrem seltenen und stark bedrohten Baobabs der Spezies Adansonia suarezensis, die dort neben Exemplaren von Adansonia madagascariensis zu finden sind. Weiterlesen

Lebensader – Lifeline


Northern highland/Nördliches Hochland, Madagascar/Madagaskar

Montagne d´Ambre

18 pictures
d/e

Der Gebirgszug der Montagne d´Ambre liegt in Sichtweite südlich von Antsiranana (Diego-Suarez). Große Teile der Berge in einer Höhe zwischen 850 und 1.450 Metern Höhe stehen seit 1958 als Nationalpark unter Schutz und sind damit Teil des Montagne d´Ambre Reserves Complex, zu dem außerdem das im Norden an den Park anschließende Forêt d´Ambre Special Reserve, der Ankarana Nationalpark sowie das Analamera Special Reserve gehören.

The mountain range Montagne d´Ambre lies within the range of vision south of Antsiranana (Diego-Suarez). Most of the area between 850 and 1.450 meters altitude is protected as a National Park since 1958. Together with the Forêt d´Ambre Special Reserve north of the park, Ankarana National Park as well as Analamera Special Reserve, it forms the Montagne d´Ambre Reserves Complex. Weiterlesen

Outside the minibus – Außerhalb des Minibusses


Northern Madagascar / Im Norden Madagaskars