Cabbage – Kohl


Near / Nahe Sempaya, Uganda

Advertisements

Buggala Island, a place of retreat I – Buggala, ein Rückzugsort I

e/d 46 pictures

From Kalinzu Forest, we caught a minibus to the east, to Mbarara where we had to change transport and took a big bus eastward on to Masaka near the shore of Lake Victoria. After the delicious Friday night BBQ buffet at the Frikadellen, a Danish-run eatery linked to the NGO Childcare Denmark, and a night at the Vienna Golden Hotel in Masaka (we couldn´t figure out why the hell this is called Vienna), we tried to take a minibus to Buggala Island, the largest island of the Ssese Archipelago which comprises 84 islands just off shore on Lake Victoria. There is a free ferry service commuting all day between the mainland east of Masaka and the western tip of Buggala Island, covering the three or four kilometres in around 40 minutes. Weiterlesen

Stranded in a minibus – Im Minibus gestrandet


Mit Reifenpanne im aufgebockten Minibus während eines Gewitters südlich von Kotido – In a jacked up minibus with a puncture during a thunderstorm south of Kotido

Kampala

42 pictures

Kampala

e/d Return to Kampala – Rückkehr nach Kampala

Five years after our first visit to Uganda and its capital, we finally revisited Kampala in July – twice. Of course, it´s a characteristic African capital, which means that it has got a modern town centre as well as sheds, huts and slums as far as the eye can see – for probably close to two million inhabitants. But set on “seven hills” amidst a rolling landscape one can also instantly observe the ongoing battle for the souls and the lives of the Ugandan people while looking at Kampala. A battle, which failed to attract my attention back then, but therefor this time, it struck me right away! Weiterlesen

Transport Malagasy

Transport Malagasy

Transport Malagasy

Das Transportwesen auf Madagaskar kann man durchaus abenteuerlich nennen, gibt es doch überhaupt nur wenige Straßen, die diesen Namen überhaupt verdienen. Wenngleich sehr lohnend, ist das Reisen auf Madagaskar deshalb vor allem beschwerlich und zeitintensiv. Infrastruktur wäre ein zu großes Wort für die Bewegungsmöglichkeiten, die auf der Insel gegeben sind. In der Hauptsache handelt es sich dabei um drei sogenannte Nationalstraßen, die zusammengenommen das Land von Antsiranana (Diego-Suarez) im äußersten Norden über Antananarivo im Zentrum bis Toliara (Tuléar) an der Südwestküste in Nord-Süd-Richtung erschließen, sowie drei weitere, die nach Morondava an die Westküste, beziehungsweise nach Toamasina (Tamatave) und Manakara und Mananjary an der Ostküste führen. Der Rest sind Pisten, die häufig nicht ganzjährig befahrbar sind, regelmäßig in der Regenzeit weggespült oder von einem Zyklon zerstört werden. Weiterlesen

Chicken Stop

Chicken Stop

Chicken Stop

Es war einmal an einem merkwürdigen Ort mit dem noch merkwürdigeren Namen Zazafotsy (sprich: safutsch) im Süden Madagaskars… Seit Toliara (sprich: tulear) an der Westküste lagen schon einige Hunderte Kilometer hinter uns, die meisten davon durch ziemlich baum- und trostlose Ebenen und an der Peripherie eines Gebirges entlang, bevor es zuletzt stetig höher hinauf in Richtung des Andringitra Massivs und des zentralen madegassischen Hochlands gegangen war. Weiterlesen

South Kumi Rd./Manafwa Rd., Panorama, Mbale, Uganda

2 x Nikon Coolpix L100; 5(28)mm; F 3,5; 1/817 sec.; ISO 80

2 x Nikon Coolpix L100; 5(28)mm; F 3,5; 1/817 sec.; ISO 80

African Minibus, Near Wukro, Ethiopia

Nikon D3200; Nikkor 18-105mm, F 3,5-5,6; 105(157)mm; F 5,6; 1/1600 sec.; ISO 400

Nikon D3200; Nikkor 18-105mm, F 3,5-5,6; 105(157)mm; F 5,6; 1/1600 sec.; ISO 400

Lakeside Boulevard, Bahir Dar, Lake Tana, Ethiopia

Nikon D3200; Nikkor 18-105mm, F 3,5-5,6; 18(27)mm; F 7,1; 1/200 sec.; ISO 100

Nikon D3200; Nikkor 18-105mm, F 3,5-5,6; 18(27)mm; F 7,1; 1/200 sec.; ISO 100

Nikon D3200; Nikkor 18-105mm, F 3,5-5,6; 18(27)mm; F 5,6; 1/200 sec.; ISO 100

Nikon D3200; Nikkor 18-105mm, F 3,5-5,6; 18(27)mm; F 5,6; 1/200 sec.; ISO 100