Ankarana II

33 pictures
Ankarana …read here…

Weiterlesen

Ankarana I

23 pictures
e/d

The Tsingy limestone formations cover areas along Madagascars west coast, from the Tsingy de Bemaraha north of Morondava and the Tsingy de Namoroka south of Mahajanga all the way up to the Ankarana massif south of Antsiranana (Diego-Suarez), where the Tsingy finally meet the ocean. 182 square kilometres of the Ankarana massif are protected as a National Park, the place of Africa’s biggest cave system. 14 different species of bats call those caves their home. Some of the caves are sacred to the local Antakarana who gave the place its name. Antakarana means “people of the rocks”.

Die Tsingy genannten Felsformationen ziehen sich entlang Madagaskars Westküste von den Tsingy de Bemaraha nördlich von Morondava über die Tsingy de Namoroka südlich von Mahajanga bis zum Ankarana-Massiv südlich von Antsiranana (Diego-Suarez), bevor sie am Nordkap schließlich auf den Ozean treffen. Das Ankarana-Massiv wird im gleichnamigen, 182 Quadratkilometer großen Nationalpark geschützt und ist Heimat von Afrikas gewaltigstem Höhlensystem. 14 verschiedene Flughund-Arten leben dort, und einige Höhlen gelten den Einheimischen als heilig. Der Name leitet sich vom Namen der in der Gegend ansässigen Bevölkerungsgruppe ab, den Antakarana, den „Menschen der Felsen“. Weiterlesen

Les Chutes de la Lily

d/e
15 pictures

Bei Ampefy entwässert der Sakay den Itasy-See, bevor er etwa 50 Kilometer westlich des Sees einen Bogen gen Süden macht, sich mit einem weiteren Fluss verbindet und schließlich in den ebenfalls aus dem Hochland kommenden Mahajil, der flussaufwärts noch Kitsamby hieß, mündet. Dieser passiert auf seinem Weg gen Westen zum Kanal von Mosambik Miandrivazo, und spätestens ab da wird der Fluss Tsiribihina genannt und ist ein beliebtes Ziel für touristische Bootstouren. Von Ampefy lässt sich die von alten Vulkankegeln geprägte Landschaft rund um den Itasy-See wandernd erkunden, wobei der Marsch am Fluss entlang zu den Chutes de la Lily besonders beeindruckend ist. Es geht vorbei an Getreide- und Tabakfeldern, kleinen Siedlungen und einzelnen Höfen, und wenn man an der richtigen Stelle abbiegt, gelangt man an den idyllischen Wasserfall am Rande eines winzigen Dorfes. Dort lernt man, dass auch in der madegassischen Oberschicht, die sich auf Wochenendausflügen dorthin fahren lassen, der Blick auf irgendeinen Bildschirm stets interessanter zu sein scheint als die Wirklichkeit. Umschwärmt wird man dabei von gut einem Dutzend Händler, die einem äußerst hartnäckig bunte Bastschildkröten und anderen Touristenkitsch andrehen wollen. Dem entgeht man am besten, indem man dem Fluss noch ein wenig weiter folgt, nämlich bis zu den unteren, zumeist einsamen zweiten Fällen, die noch beeindruckender sind und mit schönen oktogonalen Gesteinsformationen aufwarten.

In Ampefy, it is Sakay river that drains Lake Itasy before taking a turn to the south 50 kilometres west of the town. Then, it converges with another river and flows into the Mahajil coming from the highland, where it was named Kitsamby. On its way west to the Channel of Mozambique, Mahajil river passes Miandrivazo and from that point, it is called Tsiribihina, a famous place for touristic boat trips. Starting in Ampefy, one can easily explore the area with its ancient volcanoes on beautiful hikes, of which the one along the river to the Chutes de la Lily is probably the most impressive. You pass fields with grain and tobacco, small settlements as well as single farms, and if you turn right at the correct junction, you reach the idyllic waterfall on the edge of a small village. Where you get to learn that the Malagasy upper class, coming there on weekend trips, seems to be more fascinated by any kind of electronic screen than the boring reality too. Meanwhile, you get constantly harassed by at least a dozen hawkers trying to sell you raffia tortoises and other tourist kitsch. It is best to avoid this by walking another 20 minutes downstream to the second, even more impressive falls with no tourists, but with beautiful octagonal rock formations. Weiterlesen

The stars above Lac Itasy – Die Sterne über dem Itasy-See

e/d
28 pictures

If you are heading west from Madagascar’s capital Antananarivo, the landscape becomes even more barren than it is around Tana. The Route National 1 is going up as far as 1.700m in altitude, and about 130km west of Tana, you are reaching the rough but beautiful volcanic area around Lake Itasy at approximately 1.300m. The ancient volcanos reach up to 1.800m, surrounding the idyllic, 9km-wide lake. The small and pleasant town of Ampefy is the centre of activities at the lakeshore, and the area is a perfect place for hiking, boat-trips and paragliding.

Fährt man von Madagaskars Hauptstadt Antananarivo Richtung Westen, wird die Landschaft noch karger als sie es um Tana schon ist. Die Route National 1 führt stetig bergan bis auf 1.700m Höhe, und etwa 130km westlich von Tana erreicht man schließlich die raue, aber schöne Gegend um den Itasy-See auf etwa 1.300m Höhe. Die uralten Vulkane erreichen Höhen von bis zu 1.800m und thronen majestätisch über dem neun Kilometer breiten See. Die kleine und angenehme Stadt Ampefy ist quasi das „Tor zum See“, und die Region eignet sich hervorragend für Wanderungen, Bootsfahrten und sogar Paragliding. Weiterlesen

On top of Tana


Antananarivo, Madagascar/Madagaskar