The Q-Files: Lost in space

Äthiopien – Ethiopia

Von oben – From above

16 pictures
d/e

Mit gut 100 Millionen Einwohnern auf einer Fläche von 1,1 Millionen Quadratkilometern ist Äthiopien eines der bevölkerungsreichsten Länder des Kontinents und seit der Abspaltung Eritreas 1993 der – gemessen an der Bevölkerungszahl – größte Binnenstaat der Welt. Ein großer Teil Äthiopiens ist Hochland auf über 2.000 m Höhe, was ihm den Namen „Dach Afrikas“ eingebracht hat. Der Ras Daschän ist mit 4.533 m Höhe der höchste Berg des Landes und der fünfthöchste Gipfel des Kontinents.

With more than a hundred Million inhabitants in a country of 1,1 Million square kilometres in size, Ethiopia is one of the most populous countries on the continent, and since Eritrea gained its independence in 1993, it is the most populous landlocked state on the planet. Great parts of Ethiopia are highland on over 2.000 m of altitude which gave the country its nickname “Roof of Africa”. With 4.533 m, Ras Dejen is not only the highest mountain in the country, it is also the fifth highest peak on the whole continent. Weiterlesen

Early morning – Früher Morgen


Northern Madagascar/Nördliches Madagaskar

V-belt problems – Probleme mit dem Keilriemen


Madagascar/Madagaskar

Schulweg – Way to school


Madagascar/Madagaskar

La Montagne des français

30 pictures
e/d

Between Antsiranana and the Indian ocean lies the “mountain of the French”, a 340-meter-high rock massif officially protected as a reserve since 2013. Even though it is not a big mountain range and despite its proximity to the city, the reserve is home to five species of lemur, 50 bird species, 40 species of reptile, frogs, chameleons and more than 240 different plants, among them some endemic ones. The reserve is home to some of the most famous specimen of the extremely rare and endangered Baobabs of the Adansonia suarezensis species growing right beside their relatives of the Adansonia madagascariensis species.

Zwischen Antsiranana und dem Indischen Ozean liegt der „Berg der Franzosen“, ein 340 Meter hohes Felsmassiv, das seit 2013 ein offizielles Schutzgebiet ist. Obwohl klein und in unmittelbarer Umgebung der Stadt gelegen, beherbergt das Reservat fünf Lemuren-Arten, 50 Vogelarten, 40 Reptilien-Arten, Frösche, Chamäleons und mehr als 240 Pflanzen, darunter einige endemische Arten. So ist das Reservat auch Heimat der berühmtesten Exemplare der extrem seltenen und stark bedrohten Baobabs der Spezies Adansonia suarezensis, die dort neben Exemplaren von Adansonia madagascariensis zu finden sind. Weiterlesen

Les Trois Baies

20 pictures
d/e

Östlich von Antsiranana rahmen die Montagne des français die Bucht ein und schützen die Stadt und den Hafen vor der schlimmsten Wucht der von Osten kommenden jährlichen Zyklone. Direkt am Zugang zur Bucht liegt Ramena, der Badeort Antsirananas mit schönen Stränden und erstaunlich ruhigem Wasser. Jenseits der Berge locken schließlich drei besonders malerische Buchten Besucher auch an den Indischen Ozean. Alle sind sie durch Riffs und kleine vorgelagerte Inseln vor den heranrollenden Wellenbergen (und den Bullenhaien) geschützt. Die südlichste davon, die Sakalava-Bucht, ist ein Hotspot für Kite-Surfer aus aller Welt, die dort ideale Bedingungen für ihren Sport vorfinden. Immerhin verzeichnet die Region während der Hauptsaison zwischen April und November konstant starken Wind zwischen 20 und 40 Knoten. Nördlich schließt die zumeist völlig verlassene Tauben-Bucht an sowie als letztes die Dünen-Bucht, wo es kleinere Tsingy-Formationen gibt, die sich bis ins Meer erstrecken.

East of Antsiranana, the Montagne des français rim the bay, protecting the city from the sheer brute force of the annual cyclones approaching the island from the east. Ramena, Antsirananas “seaside resort” with beautiful beaches and astonishingly calm water, is situated right at the entrance to the bay. Beyond Ramena and the mountains, three strikingly picturesque bays attract visitors to the area at the Indian Ocean. All of them are protected from the big waves and the bull sharks by reefs as well as several tiny islands off the coast. The southernmost is Sakalava bay, a hotspot for kite-surfers from all around the world who benefit from the ideal conditions with strong steady winds of 20 to 40 knots throughout the main season between April and November. To the north lies remote Pigeon bay, followed by the Bay of Dunes where one can find small Tsingy rock formations extending right to the ocean. Weiterlesen

Lebensader – Lifeline


Northern highland/Nördliches Hochland, Madagascar/Madagaskar

The Q-Files: Light and shade I & II – Licht und Schatten I & II