Lalibela I – Jerusalem in Afrika – Jerusalem in Africa

54 pictures
d/e

Es war das Dorf Roha, abgelegen auf 2.630 Meter Höhe im Hochland von Lasta mit dem 4.190 Meter hohen Abune Yosef im Rücken, das sich nach einem Machtwechsel am Ende der aksumitischen Herrschaft König Lalibela für den Bau der heute weltberühmten Felsenkirchen aussuchte. Die Dynastie der kuschitisch sprechenden Agaw regierte von Anfang des 10. bis in die Mitte des 13. Jahrhunderts hinein, die Kirchen wurden im 12. und 13. Jahrhundert erbaut. In der Folge wurde das Dorf Roha nach dem mutmaßlichen Erbauer Lalibela umbenannt. Knapp 50.000 Einwohner hat Lalibela heute, denn natürlich folgen viele Menschen – darunter besonders junge – dem Lockruf der Lohnarbeit in der Tourismusbranche und verlassen ihre Dörfer, um in Lalibela ihr Glück zu versuchen.

It was the village of Roha on an altitude of 2.630 m in the remote Lasta highland at the foot of 4.190 m high Mount Abune Yosef, that king Lalibela had chosen after a change of power at the end of the Aksumite rule to have his nowadays world famous rock-hewn churches being built. The dynasty of the Cushitic speaking Agaw had been in charge from the early 10th to the 13th century, and the churches had been built in the 12th and 13th century. Consequently, the village of Roha was being renamed after the presumable constructor Lalibela. Modern Lalibela has close to 50.000 inhabitants, because many people, especially the young, follow the call of a regular job in the tourism industry, leaving their villages behind to try their luck at Lalibela. Weiterlesen

Das Lasta-Bergland – Pilgerfahrt nach Lalibela – Lasta highland – A pilgrim’s journey to Lalibela

31 pictures
d/e

Lasta ist ein historischer Distrikt im nördlichen Teil des zentralen Hochlands von Äthiopien. Das Hochland umgibt Lalibela und erreicht Höhen von über 4.000 Metern. In den tieferen Lagen werden noch Teff, Mais und Gemüse angebaut, auf den kargen Hochplateaus hingegen dominieren Gerste und Viehzucht. Von Ziegen über Rinder bis hin zu Mauleseln und Pferden wird im Hochland beinahe alles gezüchtet. Nur Schweine nicht, denn die sind – wie in vielen Kulturen – tabu. Meist sind es nur einzelne Häuser oder Gebäude – eine Polizeistation, eine Kirche oder einfach das Haus eines einflussreichen Bürgers – in den Dörfern in den Bergen von Lasta, die an das marode Stromnetz angeschlossen sind. Und meist gibt es auch nur zu bestimmten Zeiten Strom. Vor Sonnenuntergang versammeln sich deshalb oft die Dorfbewohner, um Mobiltelefone zu laden, zum Fernsehen und natürlich zum Gespräch über Ernte und Wetter.

Lasta is an ancient district in the northern parts of Ethiopia’s central highland. The highland surrounds Lalibela and reaches more than 4.000 m in altitude. In lower altitudes, the people grow Teff, maize and vegetables, but the barren plateaus are dominated by barley and livestock. They breed everything up there, from goats to cattle, from mules to horses, but no pigs, because it is prohibited for Ethiopian Orthodox people to eat pigs, just like in other cultures. In most cases, only few houses in the settlements of Lasta highland are connected to the dilapidated power grid, maybe the local police station, the church or simply the house of an influential citizen. In the past, electricity had often been restricted to one or two certain hours a day, often around sunset and into the evening hours. Then, the people come together to recharge their mobile phones, to watch TV and of course, to discuss the weather and the harvest. Weiterlesen

Lebensader – Lifeline


Northern highland/Nördliches Hochland, Madagascar/Madagaskar

Roadside house


Northern highland/Nördliches Hochland, Madagascar/Madagaskar

Highland – Hochland


West of/Westlich von Antananarivo

Highland architecture – Hochland-Architektur

My heart is in the highland

My heart is in the highland

My heart is in the highland

Das Rückgrat Madagaskars ist das zentrale Hochland, das die Insel im östlichen Bereich vom Massif du Tsaratanana im Norden – südlich von Ambilobe – bis hinunter in den Süden zum Andringitra Massiv westlich von Manakara durchzieht. Im Südosten schließt dort noch das Massiv d´Antaivondro an, dessen Gebirgszüge beinahe bis Taolagnaro (Fort Dauphin) an der Küste reichen. Nach Osten – auf der Wetterseite – fällt die Landschaft auf wenigen Kilometern steil zum Indischen Ozean hin ab, während es Richtung Westen im Verlaufe mehrerer Hundert Kilometer sanft gen Kanal von Mosambik geht. Weiterlesen

In the meantime – In der Zwischenzeit

The pictures look best fullscreen!!!

In the meantime – In der Zwischenzeit

In the meantime – In der Zwischenzeit

As one travels the island of Madagascar, it gets quite clear that wood is somehow out of reach as construction material, because it’s needed as combustible and there is not much left of it – in general. Where people at the south tend to live in huts made of palm leaves, bamboo and some wood, or even better: corrugated sheet metal, people in the cold central highland build multi-storey brick buildings, often colourfully rendered. Weiterlesen

Pause im Sonnenschein – Sunshine break, Near Sanka, Ethiopia

Nikon D3200; Nikkor 18-105mm, F 3,5-5,6; 18(27)mm; F 5; 1/400 sec.; ISO 100

Nikon D3200; Nikkor 18-105mm, F 3,5-5,6; 18(27)mm; F 5; 1/400 sec.; ISO 100

Looks best fullscreen!!!