A visit to the Anuwak – Zu Besuch bei den Anuak

15 pictures
e/d

Even though the Gambella province is the least populated in Ethiopia, there are still five ethnic groups calling the land their home. Besides the Nuer and the Anuwak people, there are Majong, Opo and Komo but when it comes to numbers, the Nuer and the Anuwak are the dominant groups. Members of these two are also living on the other side of the South Sudanese border, they are part of the Nilotic tribes, and they are speaking Nilotic languages. However, there are constant tensions between Nuer and Anuwak which have periodically turned violent. Those conflicts are often sparked off by land issues, because the Nuer people are traditional pastoralists, and the Anuwak people are farmers, growing sorghum, maize, beans and even tobacco. Traditionally, the Anuwak are living in round huts made of reed, but of course the inevitable corrugated sheet metal is entering those communities too. Part of their aesthetic ideal is to pull out the upper two incisors and to point the neighboring canines.

Auch wenn die Gambella-Region die mit Abstand am dünnsten besiedelte in Äthiopien ist, nennen sie immerhin Menschen von insgesamt fünf Ethnien ihr Zuhause. Neben den Nuer sind das die Anuak, Majong, Opo und Komo, aber die zahlenmäßig dominanten sind die ersten beiden. Beide Volksstämme leben auch jenseits der Grenze im Südsudan, gehören zu den nilotischen Völkern und sprechen jeweils eine nilotische Sprache. Allerdings gibt es zwischen Nuer und Anuak immer wieder Spannungen, die teilweise gewaltsam ausgetragen werden. Oft entzünden diese sich an Landfragen, da die Nuer hauptsächlich Viehzüchter und Hirten sind, die Anuak hingegen Ackerbauern, die Sorghum-Hirse, Mais, Bohnen, aber auch Tabak anbauen. Traditionell leben die Anuak in Rundhütten aus Schilf, aber auch bei ihnen halten allmählich Lehmhütten und das unvermeidliche Wellblech Einzug. Zu ihrem Schönheitsideal gehört es, sich die oberen Schneidezähne auszuschlagen und die Eckzähne weiter anzuspitzen. Weiterlesen

Gambella

22 pictures
d/e

Die Stadt Gambella und die gleichnamige Region sind selbst im Vielvölkerstaat Äthiopien Besonderheiten, haben sie doch mit dem Rest des Landes, besonders der dominanten Hochlandkultur, nur wenig zu tun. Eher schon mit dem benachbarten Südsudan, dessen Grenze nicht weit von der Stadt entfernt liegt. Die wurde 1907 von den Engländern als Hafen am Baro-Fluss errichtet, der der einzige schiffbare Fluss Äthiopiens ist und im Südsudan in den Blauen Nil mündet. Dadurch ist es möglich, mit dem Schiff von Gambella bis nach Khartoum im Sudan zu reisen. Das hatten sowohl die Engländer als auch die Äthiopier nutzen wollen, um Güter aus dem Hochland, allen voran Kaffee, exportieren zu können, weshalb der äthiopische Herrscher den Engländern den Zugang zum Fluss garantierte. Allerdings ist der Hafen mittlerweile seit vielen Jahrzehnten außer Dienst und wird es in Anbetracht des Bürgerkriegs im Südsudan auch weiterhin bleiben.

The city of Gambella as well as the eponymous region are oddities in Ethiopia, lacking the significant features of the rest of the country, especially the highland culture. The region is more linked to South Sudan because of the nearby border. The city has been established by Britain in 1907 as a port at Baro river, the only navigable river in Ethiopia, flowing into the Blue Nile in South Sudan. Therefore, it is possible to travel from Gambella as far as Khartoum in Sudan. The British as well as the Ethiopians wanted to benefit from this possibility by exporting all kinds of goods, coffee in particular, to the rest of the world, and that is why the Ethiopian emperor granted the British the use of a small patch of land at Baro river. However, the port has been out of commission for decades now, and due to the civil war in South Sudan, it will stay that way. Weiterlesen