Tsingy de Bemaraha I:Gestrandet unterm Mangobaum – Stranded under the Mango tree

Tsingy de Bemaraha I: Gestrandet unterm Mangobaum - Stranded under the Mango tree

Tsingy de Bemaraha I: Gestrandet unterm Mangobaum – Stranded under the Mango tree

Eigentlich hatten wir es schon geschafft. Hinter uns lagen gut 200 Kilometer dessen, was man gemeinhin eine Piste nennt, was auf Madagaskar häufig jedoch nicht mehr als eine Schneise ist, die in die Vegetation, in die Landschaft geschlagen wurde. Diese spezielle Piste führt von Morondava (sprich: murundawa) an der Westküste entlang der Baobab-Allee, dem Wahrzeichen Madagaskars (erstes Bild), vorbei an Reisfeldern und durch die Reste einst ausgedehnter Trockenwälder, die heute in verschiedenen Reservaten und Parks unter Schutz stehen, Richtung Norden. Doch dann war die Fahrt plötzlich zu Ende! Weiterlesen

Andringitra

Andringitra

Andringitra

Das Andringitra-Massiv im Südosten Madagaskars, südlich von Fianarantsoa an der Kante zur Ostküste gelegen, besteht aus Granit und ist Heimat des Pic Boby, dem mit 2657m zweithöchsten Gipfel der Insel. Hier herrscht das kühle Klima des Hochlandes, und die Temperaturen können nachts auch einmal unter die 0° Celsius-Grenze fallen. Die monolithischen Felswände sind ein – noch größtenteils unentdecktes – El Dorado für Kletterer, traumhafte, aber wie immer entwaldete Landschaft inklusive. Weiterlesen

Madagascar streetshot I

Between Sakaraha and Mahaboboka

Between Sakaraha and Mahaboboka

The Manakara Suicide Bridge

The Manakara Suicide Bridge

The Manakara Suicide Bridge

Manakara is a drowsy postcolonial town on the southeastern coast of Madagascar, sleeping a ruinous sleep after once having been an important port and trading centre since it had been connected to central highland city of Fianarantsoa by railway tracks in 1936. Nowadays Manakara is suffering from Toamasina (Tamatave) being the major port on the eastcoast because of it´s proximity to the capital Antananarivo and the island of Nosy Boraha (pronounced noosh boor; also: Ste. Marie) which is a major tourist hotspot. There is still a lot of business going on with Fianarantsoa because twice a week the train reaches Manakara after an eleven to 36 hours tour through the rainforest and bleak, treeless hillscapes bringing goods and some tourists, who will have an overnight stay before leaving town again. Weiterlesen

Baobab d´Amour

Die berühmten Baobabs d´Amour nahe Morondava an der Westküste Madagaskars - The famous Baobabs d´Amour near Morondava on the westcoast of Madagascar

Die berühmten „Baobabs d´Amour“ nahe Morondava an der Westküste Madagaskars – The famous „Baobabs d´Amour“ near Morondava on the westcoast of Madagascar

“The Times They Are A-Changin’”

The Times They Are A-Changin´

The Times They Are A-Changin´

…The line it is drawn, the curse it is cast
The slow one now will later be fast
As the present now will later be past
The order is rapidly fadin‘
And the first one now will later be last
For the times they are a-changin‘” (Bob Dylan, “The Times They Are A-Changin´”, 1964)

Anderthalb Tage im Auto, fast 1.000 Kilometer zurückzulegen von Toliara (Tuléar) an der Südwestküste Madaskars bis nach Antsirabe im Hochland, 147 Kilometer südlich von Antananarivo. Gut, es ist ausnahmsweise kein vollgestopfter Minibus, für den sich ein ausgewachsener mitteleuropäischer Mann erst die Beine brechen muss, um hineinzupassen. Dieses Mal ist es ein privates Taxi, das aufgrund der Krise bei Air Madagascar Touristen auf dem Landweg an die Küste bringen musste und quasi leer zurück ins Hochland und in die Hauptstadt fährt. Da kann man ein Schnäppchen machen und auch mal die Beine ausstrecken, gerade wenn das vorangegangene Stück hinten an einem Pick-up-Camion brousse hängend zurückgelegt wurde. Weiterlesen

Wasserstelle – Waterhole, Southwestern Madagascar

Wasser holen nahe Andranovory - Fetching water near Andranovory

Wasser holen nahe Andranovory – Fetching water near Andranovory

Im Land der Baobabs – In Baobab country

Das Wahrzeichen Madagaskars - Madagascar´s most enigmatic landmark

Das Wahrzeichen Madagaskars – Madagascar´s most enigmatic landmark

There are many landmarks in Madagascar: lemurs in general, especially the ring-tailed lemur as well as the mysterious Aye-Aye, chameleons – from one of the biggest to the smallest one on earth, vanilla, pepper and „L’arbre du voyageur“, traveller´s tree, which looks similar to palm trees, belongs to the bird-of-paradise family and is even printed on the country´s visa. But in the end the most emblematic one is the Baobab tree, of which there are six endemic species on Madagascar: Adansonia grandidieri, Adansonia suarezensis, Adansonia madagascariensis, Adansonia perrieri, Adansonia rubrostipa and Adansonia za. Beyond those there are also some specimens of Adansonia digitata, which is originally growing on mainland Africa and has been “imported”. 2012 another species called Adansonia kilima has been discovered in Africa, and there is Adansonia gregorii in Australia. Weiterlesen

Goldene Hügel – Golden hills, Madagascar

Kurz vor Sonnenuntergang ist diese Frau südlich von Fianarantsoa auf dem Weg vom Reisfeld zurück nach Hause - Right before dusk this woman south of Fianarantsoa is coming back from the rice paddies

Kurz vor Sonnenuntergang ist diese Frau südlich von Fianarantsoa auf dem Weg vom Reisfeld zurück nach Hause – Right before dusk this woman south of Fianarantsoa is coming back from the rice paddies

Cirque Rouge

Cirque Rouge, Near Mahajanga, Madagascar

Cirque Rouge, Near Mahajanga, Madagascar

Diese Sedimentformation, aus naheliegenden Gründen Cirque Rouge genannt, liegt nördlich der Hafenstadt Mahajanga im Nordwesten Madagaskars. Wind und Wetter nagen beständig an den farbenfrohen Klippen, die vielen Einheimischen heilig sind. Im Tal entspringt eine Quelle direkt dem farbigen Sand, das Wasser wird einfach an die Oberfläche gedrückt. Dort wird gebetet, und Künstler sammeln den Sand, um damit Bilder (zumeist in Flaschen) zu zaubern. Leider oft ziemlich kitschig, oder es ist der unvermeidliche Bob Marley abgebildet. Weiterlesen