Learning To Fly, Hessisches Ried

Werbeanzeigen

Nechisar National Park


Der Nechisar Nationalpark, der die Landbrücke (“Bridge of god“) zwischen dem Abbaye (r.) und dem Chamo See (l.) sowie Land auf der Arba Minch gegenüberliegenden, östlichen Seite des Tals und der Seen umfasst, gehört zu den landschaftlich schönsten Parks Ostafrikas. Obwohl nur 514 Quadratkilometer groß, schützt der Park zahlreiche Vegetationszonen von offenen Savannen über Akazienwälder bis hin zu dichtem Busch und Auwäldern. Neben den im Wasser lebenden Krokodilen und Flusspferden gibt es im Park Antilopen, Gazellen – z.B. die imposante Grant´s Gazelle  – und Zebras, Affen, eine kleine Löwenpopulation sowie eine erstaunliche Vogelwelt (darunter Gelbkehlfrankolin und Abessinischer Hornrabe). Kaum mehr als eine Legende ist eine Nachtschwalbe, der Nechisar Nightjar, von dessen Existenz man nur aufgrund eines einzelnen Flügels weiß.
Bei den dem Nationalpark ihren Namen gebenden Nechisar Plains handelt es sich um eine gewaltige Steppenebene auf der östlichen Seite der Landbrücke. „Nechi Sar“ ist amharisch und bedeutet „weißes Gras“. Dieses besondere Steppengras gibt der Ebene sein unverwechselbares Aussehen.



Im Park leben noch größere Gruppen Burchell´s Zebras, eine Unterart der Steppenzebras, die Anfang des 20. Jahrunderts als ausgestorben galt. Inzwischen gelten die Bestände aber wieder als gesichert.

Blick auf die Bridge of God





Lake Chamo




Simien Mountain view (two versions), North of Debark, Ethiopia

Nikon D3200; Nikkor 18-105mm, F 3,5-5,6; 52(78)mm; F 5,6; 1/400 sec.; ISO 100

Nikon D3200; Nikkor 18-105mm, F 3,5-5,6; 52(78)mm; F 5,6; 1/400 sec.; ISO 100

Nikon D3200; Nikkor 18-105mm, F 3,5-5,6; 24(36)mm; F 5,6; 1/400 sec.; ISO 100

Nikon D3200; Nikkor 18-105mm, F 3,5-5,6; 24(36)mm; F 5,6; 1/400 sec.; ISO 100