Äthiopien – Ethiopia

Von oben – From above

16 pictures
d/e

Mit gut 100 Millionen Einwohnern auf einer Fläche von 1,1 Millionen Quadratkilometern ist Äthiopien eines der bevölkerungsreichsten Länder des Kontinents und seit der Abspaltung Eritreas 1993 der – gemessen an der Bevölkerungszahl – größte Binnenstaat der Welt. Ein großer Teil Äthiopiens ist Hochland auf über 2.000 m Höhe, was ihm den Namen „Dach Afrikas“ eingebracht hat. Der Ras Daschän ist mit 4.533 m Höhe der höchste Berg des Landes und der fünfthöchste Gipfel des Kontinents.

With more than a hundred Million inhabitants in a country of 1,1 Million square kilometres in size, Ethiopia is one of the most populous countries on the continent, and since Eritrea gained its independence in 1993, it is the most populous landlocked state on the planet. Great parts of Ethiopia are highland on over 2.000 m of altitude which gave the country its nickname “Roof of Africa”. With 4.533 m, Ras Dejen is not only the highest mountain in the country, it is also the fifth highest peak on the whole continent. Weiterlesen

La Montagne des français

30 pictures
e/d

Between Antsiranana and the Indian ocean lies the “mountain of the French”, a 340-meter-high rock massif officially protected as a reserve since 2013. Even though it is not a big mountain range and despite its proximity to the city, the reserve is home to five species of lemur, 50 bird species, 40 species of reptile, frogs, chameleons and more than 240 different plants, among them some endemic ones. The reserve is home to some of the most famous specimen of the extremely rare and endangered Baobabs of the Adansonia suarezensis species growing right beside their relatives of the Adansonia madagascariensis species.

Zwischen Antsiranana und dem Indischen Ozean liegt der „Berg der Franzosen“, ein 340 Meter hohes Felsmassiv, das seit 2013 ein offizielles Schutzgebiet ist. Obwohl klein und in unmittelbarer Umgebung der Stadt gelegen, beherbergt das Reservat fünf Lemuren-Arten, 50 Vogelarten, 40 Reptilien-Arten, Frösche, Chamäleons und mehr als 240 Pflanzen, darunter einige endemische Arten. So ist das Reservat auch Heimat der berühmtesten Exemplare der extrem seltenen und stark bedrohten Baobabs der Spezies Adansonia suarezensis, die dort neben Exemplaren von Adansonia madagascariensis zu finden sind. Weiterlesen

Lebensader – Lifeline


Northern highland/Nördliches Hochland, Madagascar/Madagaskar

Montagne d´Ambre

18 pictures
d/e

Der Gebirgszug der Montagne d´Ambre liegt in Sichtweite südlich von Antsiranana (Diego-Suarez). Große Teile der Berge in einer Höhe zwischen 850 und 1.450 Metern Höhe stehen seit 1958 als Nationalpark unter Schutz und sind damit Teil des Montagne d´Ambre Reserves Complex, zu dem außerdem das im Norden an den Park anschließende Forêt d´Ambre Special Reserve, der Ankarana Nationalpark sowie das Analamera Special Reserve gehören.

The mountain range Montagne d´Ambre lies within the range of vision south of Antsiranana (Diego-Suarez). Most of the area between 850 and 1.450 meters altitude is protected as a National Park since 1958. Together with the Forêt d´Ambre Special Reserve north of the park, Ankarana National Park as well as Analamera Special Reserve, it forms the Montagne d´Ambre Reserves Complex. Weiterlesen

Outside the minibus – Außerhalb des Minibusses


Northern Madagascar / Im Norden Madagaskars

Joffreville

5 pictures
e/d

Joffreville (Ambohitra) in the Montagne d´Ambre had been built by the French colonial rulers for strategic as well as climatic reasons. Today, the small town offers not much more than picturesquely decaying colonial architecture and the opportunity to go hiking in the nearby Montagne d´Ambre National Park. Around 5.000 people are living in Joffreville today, and they are mainly farmers, but some are also working in the tourism sector.

Joffreville (Ambohitra) in den Montagne d´Ambre wurde aus militärstrategischen und klimatischen Gründen von den französischen Kolonialherren angelegt und bietet heutzutage pittoresk verfallende Kolonialarchitektur. Etwa 5.000 Menschen leben dort heute von der Landwirtschaft (Litschi, Bananen, Gemüse) und dem Tourismus, da die kleine Stadt Ausgangspunkt für Touren im Montagne d´Ambre Nationalpark ist. Weiterlesen

Jackson, chauffeur


Jackson and his car near Lac Itasy, Madagascar – Jackson und sein Auto nahe Lac Itasy, Madagaskar

Ankarana II

33 pictures
Ankarana …read here…

Weiterlesen

Roadside house


Northern highland/Nördliches Hochland, Madagascar/Madagaskar