Hayk

12 pictures
e/d

A few kilometres north of Dessie, you get to Hayk, a bland small town stretching along the road. But one or two kilometres from the town centre, one can find the eponymous lake on an altitude of 2.000 m amidst a lush mountain scenery that couldn´t be more picturesque. The lake is 85 m deep with turquoise water shining in the sunlight, and the hilly landscape around is dominated by farmland with fields, pastures and plantations. Hidden on a peninsula, there is the monastery of Hayk Istafanos, one of the oldest and most influential in the country. Referring to various founding myths, it had been established between the 7th and the 9th century. It is forbidden for women to enter the monastery compound, but in the 13th century, the nunnery of Margebeta Giyorgis had been founded in the direct vicinity of Hayk Istafanos on the same peninsula. Hayk means lake, and it is very likely that the actual name of the place got lost over the centuries so that only Hayk survived as a name.

Hayk liegt nur wenige Kilometer nördlich von Dessie und ist eine relativ gesichtslose Kleinstadt, die sich direkt entlang der Straße erstreckt. Nur ein, zwei Kilometer von dieser entfernt liegt auf einer Höhe von gut 2.000 Metern allerdings der gleichnamige See, eingebettet in eine malerische Berglandschaft, die idyllischer nicht sein könnte. Das bis zu 85 Meter tiefe Wasser strahlt im Sonnenlicht türkisfarben, und am Ufer erstreckt sich eine pittoreske Kulturlandschaft aus Feldern, Weiden und Plantagen. Auf einer Halbinsel befindet sich außerdem das Kloster Hayk Istafanos, das eines der ältesten und einflussreichsten im ganzen Land ist und verschiedenen Gründungsmythen zufolge irgendwann zwischen dem 7. und dem 9. Jahrhundert gegründet worden war. Der Zutritt zum Kloster ist Frauen untersagt, aber im 13. Jahrhundert wurde in direkter Nachbarschaft auch noch das Nonnenkloster Margebeta Giyorgis errichtet. Hayk bedeutet See, und vermutlich ist der tatsächliche Name des Ortes über die Zeiten verlorengegangen, so dass bloß Hayk als Bezeichnung überdauert hat. Weiterlesen

The Q-Files: Architektur-Splitter III – Architectural splinters III

A visit to the Anuwak – Zu Besuch bei den Anuak

15 pictures
e/d

Even though the Gambella province is the least populated in Ethiopia, there are still five ethnic groups calling the land their home. Besides the Nuer and the Anuwak people, there are Majong, Opo and Komo but when it comes to numbers, the Nuer and the Anuwak are the dominant groups. Members of these two are also living on the other side of the South Sudanese border, they are part of the Nilotic tribes, and they are speaking Nilotic languages. However, there are constant tensions between Nuer and Anuwak which have periodically turned violent. Those conflicts are often sparked off by land issues, because the Nuer people are traditional pastoralists, and the Anuwak people are farmers, growing sorghum, maize, beans and even tobacco. Traditionally, the Anuwak are living in round huts made of reed, but of course the inevitable corrugated sheet metal is entering those communities too. Part of their aesthetic ideal is to pull out the upper two incisors and to point the neighboring canines.

Auch wenn die Gambella-Region die mit Abstand am dünnsten besiedelte in Äthiopien ist, nennen sie immerhin Menschen von insgesamt fünf Ethnien ihr Zuhause. Neben den Nuer sind das die Anuak, Majong, Opo und Komo, aber die zahlenmäßig dominanten sind die ersten beiden. Beide Volksstämme leben auch jenseits der Grenze im Südsudan, gehören zu den nilotischen Völkern und sprechen jeweils eine nilotische Sprache. Allerdings gibt es zwischen Nuer und Anuak immer wieder Spannungen, die teilweise gewaltsam ausgetragen werden. Oft entzünden diese sich an Landfragen, da die Nuer hauptsächlich Viehzüchter und Hirten sind, die Anuak hingegen Ackerbauern, die Sorghum-Hirse, Mais, Bohnen, aber auch Tabak anbauen. Traditionell leben die Anuak in Rundhütten aus Schilf, aber auch bei ihnen halten allmählich Lehmhütten und das unvermeidliche Wellblech Einzug. Zu ihrem Schönheitsideal gehört es, sich die oberen Schneidezähne auszuschlagen und die Eckzähne weiter anzuspitzen. Weiterlesen

Gambella

22 pictures
d/e

Die Stadt Gambella und die gleichnamige Region sind selbst im Vielvölkerstaat Äthiopien Besonderheiten, haben sie doch mit dem Rest des Landes, besonders der dominanten Hochlandkultur, nur wenig zu tun. Eher schon mit dem benachbarten Südsudan, dessen Grenze nicht weit von der Stadt entfernt liegt. Die wurde 1907 von den Engländern als Hafen am Baro-Fluss errichtet, der der einzige schiffbare Fluss Äthiopiens ist und im Südsudan in den Blauen Nil mündet. Dadurch ist es möglich, mit dem Schiff von Gambella bis nach Khartoum im Sudan zu reisen. Das hatten sowohl die Engländer als auch die Äthiopier nutzen wollen, um Güter aus dem Hochland, allen voran Kaffee, exportieren zu können, weshalb der äthiopische Herrscher den Engländern den Zugang zum Fluss garantierte. Allerdings ist der Hafen mittlerweile seit vielen Jahrzehnten außer Dienst und wird es in Anbetracht des Bürgerkriegs im Südsudan auch weiterhin bleiben.

The city of Gambella as well as the eponymous region are oddities in Ethiopia, lacking the significant features of the rest of the country, especially the highland culture. The region is more linked to South Sudan because of the nearby border. The city has been established by Britain in 1907 as a port at Baro river, the only navigable river in Ethiopia, flowing into the Blue Nile in South Sudan. Therefore, it is possible to travel from Gambella as far as Khartoum in Sudan. The British as well as the Ethiopians wanted to benefit from this possibility by exporting all kinds of goods, coffee in particular, to the rest of the world, and that is why the Ethiopian emperor granted the British the use of a small patch of land at Baro river. However, the port has been out of commission for decades now, and due to the civil war in South Sudan, it will stay that way. Weiterlesen

La Montagne des français

30 pictures
e/d

Between Antsiranana and the Indian ocean lies the “mountain of the French”, a 340-meter-high rock massif officially protected as a reserve since 2013. Even though it is not a big mountain range and despite its proximity to the city, the reserve is home to five species of lemur, 50 bird species, 40 species of reptile, frogs, chameleons and more than 240 different plants, among them some endemic ones. The reserve is home to some of the most famous specimen of the extremely rare and endangered Baobabs of the Adansonia suarezensis species growing right beside their relatives of the Adansonia madagascariensis species.

Zwischen Antsiranana und dem Indischen Ozean liegt der „Berg der Franzosen“, ein 340 Meter hohes Felsmassiv, das seit 2013 ein offizielles Schutzgebiet ist. Obwohl klein und in unmittelbarer Umgebung der Stadt gelegen, beherbergt das Reservat fünf Lemuren-Arten, 50 Vogelarten, 40 Reptilien-Arten, Frösche, Chamäleons und mehr als 240 Pflanzen, darunter einige endemische Arten. So ist das Reservat auch Heimat der berühmtesten Exemplare der extrem seltenen und stark bedrohten Baobabs der Spezies Adansonia suarezensis, die dort neben Exemplaren von Adansonia madagascariensis zu finden sind. Weiterlesen