Sugar loaf – Zuckerhut


Antsiranana (Diego-Suarez), Madagascar/Madagaskar

La Montagne des français

30 pictures
e/d

Between Antsiranana and the Indian ocean lies the “mountain of the French”, a 340-meter-high rock massif officially protected as a reserve since 2013. Even though it is not a big mountain range and despite its proximity to the city, the reserve is home to five species of lemur, 50 bird species, 40 species of reptile, frogs, chameleons and more than 240 different plants, among them some endemic ones. The reserve is home to some of the most famous specimen of the extremely rare and endangered Baobabs of the Adansonia suarezensis species growing right beside their relatives of the Adansonia madagascariensis species.

Zwischen Antsiranana und dem Indischen Ozean liegt der „Berg der Franzosen“, ein 340 Meter hohes Felsmassiv, das seit 2013 ein offizielles Schutzgebiet ist. Obwohl klein und in unmittelbarer Umgebung der Stadt gelegen, beherbergt das Reservat fünf Lemuren-Arten, 50 Vogelarten, 40 Reptilien-Arten, Frösche, Chamäleons und mehr als 240 Pflanzen, darunter einige endemische Arten. So ist das Reservat auch Heimat der berühmtesten Exemplare der extrem seltenen und stark bedrohten Baobabs der Spezies Adansonia suarezensis, die dort neben Exemplaren von Adansonia madagascariensis zu finden sind. Weiterlesen

Antsiranana (Diego-Suarez)

24 pictures
e/d

Antsiranana is the northernmost city of Madagascar, and beyond Antsiranana, there is only Cap d´Ambre, the northern tip of the island. Its Malagasy name means port, and that is quite a striking name. The bay of Antsiranana is encircled by mountains and is said to be the largest natural port on earth, with a narrow connection to the Indian Ocean on the north-eastern side of the bay. The city is also called Diego-Suarez, a name that refers to a cruel Portuguese conqueror of the 16th century who has made a name for himself through looting and rape. Since 1885, the French supported a military stronghold at Antsiranana which was under the rule of the Vichy regime during World War II, making it a possible base for the Japanese navy. For that reason, the Allies attacked and seized the base in 1942.

Antsiranana ist die nördlichste Stadt Madagaskars, und jenseits davon folgt bloß noch das Cap d´Ambre, die Nordspitze der Insel. Der madegassische Name bedeutet Hafen, und das ist eine durchaus treffende Bezeichnung. Denn die ringförmig von Bergen eingeschlossene Bucht von Antsiranana gilt als der weltgrößte natürliche Hafen, mit einer schmalen Verbindung zum Indischen Ozean auf der nordöstlichen Seite. Der bis heute gebräuchliche Zweitname verweist dagegen auf einen grausamen portugiesischen Eroberer des 16. Jahrhunderts, der sich vor allem durch Plünderungen und Vergewaltigungen einen Namen gemacht hatte. Seit 1885 unterhielten die Franzosen dort einen Militärstützpunkt, der während des 2. Weltkriegs unter Kontrolle des Vichy-Regimes stand und der japanischen Kriegsmarine eine Anlaufstelle bieten konnte. Aus diesem Grund haben die Alliierten 1942 den Stützpunkt angegriffen und eingenommen. Weiterlesen

Personal favorite hotels, Madagascar – Unsere persönlichen Lieblingshotels, Madagaskar

Hôtel Belvédère
Antananarivo

In allen drei Hotels wohnt es sich hervorragend, was zum einen den ausgesuchten Standorten, zum anderen der liebevollen Gestaltung der Unterkünfte sowie dem außergewöhnlichen Service zu verdanken ist. Das Hôtel Belvédère genießt bereits seit Jahren einen ausgezeichneten Ruf in der Hauptstadt, als Hotel und als italienisches Restaurant, und die Lage mitten in der Stadt ist einfach nicht zu schlagen.

All three hotels are outstanding, thanks to superb locations, elaborate presentation as well as exceptional service. For years, Hôtel Belvédère has a good reputation in the capital, as a hotel and as an Italian restaurant, and the location in the middle of the city and overlooking it is hard to beat.


La Chaumière de l’Itasy
Ampefy

Auch bereits bekannt unter Reisenden ist das La Chaumière de l’Itasy am Itasy-See bei Ampefy westlich von Tana, das von einem Franzosen und seiner madegassischen Frau geführt wird. Die Lage über den Reisfeldern und dem See unter einem Sternenhimmel, für den man sonst in die Atacama-Wüste reisen müsste, machen das La Chaumière zum Kleinod. Das Essen ist einfach, aber selbst für madegassische Verhältnisse herausragend.

Also known among travellers is the La Chaumière de l’Itasy at the Itasy lake near Ampefy west of Tana, run by a Frenchman and his Malagasy wife. It´s setting above vast rice paddies and the lake and under a starry sky, you would otherwise have to travel to the Atacama Desert for, make the La Chaumière a real gem. The food is simple, but even for Malagasy standards gorgeous.


Sanjeela
Plage Coco, Antsiranana (Diego Suarez)

Ähnlich verhält es sich im relativ neuen Sanjeela am Plage Coco außerhalb von Antsiranana (Diego Suarez) im äußersten Norden der Insel. Man kann zwischen Fisch/Meeresfrüchten und Fleisch (Zebu oder Hühnchen) wählen, der Rest wird vom frischen Angebot auf dem Markt bestimmt, dazu Früchte der Saison. Darüber hinaus zerreißen sich Laurent und sein Team für die Gäste, er ist behilflich in allen Organisationsfragen, und auch hier ist die Lage direkt am Strand mit Blick auf den „Zuckerhut“ Antsirananas einfach unschlagbar.

It is quite similar at the relatively new Sanjeela at Plage Coco just outside Antsiranana (Diego Suarez) in northernmost corner of the island. You got the choice between fish/seafood and meat (Zebu or chicken), the rest is determined by what´s fresh on the market and aside, you get the fruits in season. Apart from that, Laurent and his team are very attentive, helpful when it comes to questions of organization and of course, the location right at the beach with excellent views on the “Sugar loaf” of Antsiranana is just awesome.