Lopé II – Lost Highway

28 pictures

d/e
Wir versuchten noch, von Mayumba aus den Süden des Loango Nationalparks zu besuchen, bekamen aber bei einem Anruf die brüske Antwort, dort sei alles ausgebucht und Camping nicht erlaubt, was bei uns allerdings zu nicht mehr als einem Schulterzucken reichte. Gabun will keine Touristen, das hatten wir inzwischen verstanden. Weiterlesen

Advertisements

Mouila – A quiet place – Ein ruhiger Ort

11 pictures

e/d
Mouila is indeed a quiet place – not to say sleepy. It is the capital of the Ngounié region, named after the river which is the most important tributary of the Oogué. 30.000 inhabitants are living in Mouila that is linked to Lambaréné and Libreville in the north as well as Ndendé in the south via another Route Nationale. That one is quite good because it got paved by an Italian company in the recent years. Nowadays, more people are using the overland route to go to the south, which means more visitors coming to Mouila. But it is still a rarely visited town in a rarely visited region. In this respect, the lack of any touristic infrastructure and the nearly complete inaccessibility of the beautiful rainforest hinterland might play a role. Weiterlesen

Lopé I – The transport issue – Die Sache mit dem Transport

43 pictures

e/d
The next morning, we got picked up past eight. We drove to the National Park office next to a park entrance on the other side of La Lopé where we had to inscribe our data into a big book. On the way, we had picked up our guide, a short and stocky guy who was working for the researchers most of the time. He didn´t seem too convinced of the concept of tourism but at the same time, he was a very friendly one. We already knew the entrance books from the parks in eastern Africa, but in Lopé were only two or three visitors recorded per day. That was something completely different compared to eastern Africa, and Lopé is not the remotest park in the country, it is Gabon’s highlight, by far the most famous and most accessible park. (Apart from that, using the words Gabon, Lopé and accessible in one sentence feels sort of unnatural to me.) Weiterlesen

Lopé I – Die Sache mit dem Zug – The train issue

26 pictures

d/e
Wir hatten Glück, denn der Van brachte uns tatsächlich ohne Thrombose, Quetschungen oder sonstige Verletzungen nach Ndjolé, an dessen Marktplatz wir gegen fünf Uhr feststellen mussten, dass unser Ziel auf der Straße an diesem Tag in keinem Fall mehr zu erreichen war. Also fuhren wir zum Bahnhof, der einige Kilometer außerhalb der Stadt liegt. Es hatte zwar keine Fahrkarten mehr von Libreville nach La Lopé gegeben, aber vielleicht war es möglich, für die viel kürzere Strecke zwischen Ndjolé und La Lopé, was nur wenige Stationen waren, eine Mitfahrgelegenheit im Zug zu bekommen. Dessen Ankunft wurde irgendwann nach Mitternacht erwartet. Weiterlesen

Gabun / Gabon – Un voyage ardu


d/e

Auf unseren Reisen in Ostafrika haben wir uns in den vergangenen Jahren immer wieder der DR Kongo angenähert – und damit auch dem großen Regenwald des Kongobeckens, dem zweitgrößten Regenwaldgebiet nach dem im Amazonasbecken. Beim Besuch in dessen östlichstem Ausläufer, dem Ituri-Wald, der im äußersten Westen Ugandas im Semliki Nationalpark geschützt wird, hatten wir im vergangenen Jahr bereits einen flüchtigen Eindruck dieses majestätischen Waldes bekommen. Aber wir wollten ganz hinein. Weiterlesen

The Q-Files: Sheep – Schaf

Striped beauty – Gestreifte Schönheit


Kidepo Valley National Park

Nibbler – Naschkatze


Simien Mountains, Ethiopia