Addis Ababa

New flower – Neue Blume

22 pictures
e/d

Die Hauptstadt Äthiopiens Addis Abeba ist eine der am schnellsten wachsenden Städte der Welt und hat heute zwischen 4,5 und 5 Millionen Einwohner. Es ist der Herrscher Menelik II. gewesen, der 1889 Addis Abeba gegründet und sie mit seinem Umzug vom benachbarten Entoto-Berg hinab in die Ebene als neue Hauptstadt des Reiches installiert hatte. Aber erst nach der Inthronisierung von Haile Selassie im Jahr 1930 nahmen Modernisierung und Weiterentwicklung der Stadt Fahrt auf. Heute ist Addis Abeba nicht bloß die Hauptstadt Äthiopiens, sondern wird aufgrund des bereits 1958 dort angesiedelten Sitzes der UN Economic Commission for Africa (UNECA) und der Zentrale der Afrikanischen Union (AU) als inoffizielle Hauptstadt des gesamten Kontinents gesehen.

Today, Ethiopia’s capital Addis Ababa is one of the fastest growing cities on earth with around 4.5 to 5 Million inhabitants. It has been Emperor Menelik II who had founded Addis Ababa in 1889 and made it the capital by moving from nearby Entoto hill down to the plains. But it was only after the ceremonious coronation of Haile Selassie in 1930 that the development and the modernization of the city gained momentum. Today, Addis Ababa is not only Ethiopia´s capital. Since 1958 it is also the base for the UN Economic Commission for Africa (UNECA), and the headquarter of the African Union (AU) makes it the informal capital of Africa. Weiterlesen

Les Trois Baies

20 pictures
d/e

Östlich von Antsiranana rahmen die Montagne des français die Bucht ein und schützen die Stadt und den Hafen vor der schlimmsten Wucht der von Osten kommenden jährlichen Zyklone. Direkt am Zugang zur Bucht liegt Ramena, der Badeort Antsirananas mit schönen Stränden und erstaunlich ruhigem Wasser. Jenseits der Berge locken schließlich drei besonders malerische Buchten Besucher auch an den Indischen Ozean. Alle sind sie durch Riffs und kleine vorgelagerte Inseln vor den heranrollenden Wellenbergen (und den Bullenhaien) geschützt. Die südlichste davon, die Sakalava-Bucht, ist ein Hotspot für Kite-Surfer aus aller Welt, die dort ideale Bedingungen für ihren Sport vorfinden. Immerhin verzeichnet die Region während der Hauptsaison zwischen April und November konstant starken Wind zwischen 20 und 40 Knoten. Nördlich schließt die zumeist völlig verlassene Tauben-Bucht an sowie als letztes die Dünen-Bucht, wo es kleinere Tsingy-Formationen gibt, die sich bis ins Meer erstrecken.

East of Antsiranana, the Montagne des français rim the bay, protecting the city from the sheer brute force of the annual cyclones approaching the island from the east. Ramena, Antsirananas “seaside resort” with beautiful beaches and astonishingly calm water, is situated right at the entrance to the bay. Beyond Ramena and the mountains, three strikingly picturesque bays attract visitors to the area at the Indian Ocean. All of them are protected from the big waves and the bull sharks by reefs as well as several tiny islands off the coast. The southernmost is Sakalava bay, a hotspot for kite-surfers from all around the world who benefit from the ideal conditions with strong steady winds of 20 to 40 knots throughout the main season between April and November. To the north lies remote Pigeon bay, followed by the Bay of Dunes where one can find small Tsingy rock formations extending right to the ocean. Weiterlesen

Hygiene


Public toilet/Öffentliche Toilette, Madagascar/Madagaskar

Antsiranana (Diego-Suarez)

24 pictures
e/d

Antsiranana is the northernmost city of Madagascar, and beyond Antsiranana, there is only Cap d´Ambre, the northern tip of the island. Its Malagasy name means port, and that is quite a striking name. The bay of Antsiranana is encircled by mountains and is said to be the largest natural port on earth, with a narrow connection to the Indian Ocean on the north-eastern side of the bay. The city is also called Diego-Suarez, a name that refers to a cruel Portuguese conqueror of the 16th century who has made a name for himself through looting and rape. Since 1885, the French supported a military stronghold at Antsiranana which was under the rule of the Vichy regime during World War II, making it a possible base for the Japanese navy. For that reason, the Allies attacked and seized the base in 1942.

Antsiranana ist die nördlichste Stadt Madagaskars, und jenseits davon folgt bloß noch das Cap d´Ambre, die Nordspitze der Insel. Der madegassische Name bedeutet Hafen, und das ist eine durchaus treffende Bezeichnung. Denn die ringförmig von Bergen eingeschlossene Bucht von Antsiranana gilt als der weltgrößte natürliche Hafen, mit einer schmalen Verbindung zum Indischen Ozean auf der nordöstlichen Seite. Der bis heute gebräuchliche Zweitname verweist dagegen auf einen grausamen portugiesischen Eroberer des 16. Jahrhunderts, der sich vor allem durch Plünderungen und Vergewaltigungen einen Namen gemacht hatte. Seit 1885 unterhielten die Franzosen dort einen Militärstützpunkt, der während des 2. Weltkriegs unter Kontrolle des Vichy-Regimes stand und der japanischen Kriegsmarine eine Anlaufstelle bieten konnte. Aus diesem Grund haben die Alliierten 1942 den Stützpunkt angegriffen und eingenommen. Weiterlesen

Pickled vegetables – Sauer Eingelegtes



Northern Madagascar / Im Norden Madagaskars

Montagne d´Ambre

18 pictures
d/e

Der Gebirgszug der Montagne d´Ambre liegt in Sichtweite südlich von Antsiranana (Diego-Suarez). Große Teile der Berge in einer Höhe zwischen 850 und 1.450 Metern Höhe stehen seit 1958 als Nationalpark unter Schutz und sind damit Teil des Montagne d´Ambre Reserves Complex, zu dem außerdem das im Norden an den Park anschließende Forêt d´Ambre Special Reserve, der Ankarana Nationalpark sowie das Analamera Special Reserve gehören.

The mountain range Montagne d´Ambre lies within the range of vision south of Antsiranana (Diego-Suarez). Most of the area between 850 and 1.450 meters altitude is protected as a National Park since 1958. Together with the Forêt d´Ambre Special Reserve north of the park, Ankarana National Park as well as Analamera Special Reserve, it forms the Montagne d´Ambre Reserves Complex. Weiterlesen

Red-bellied Lemur – Rotbauchmaki



Ranomafana, Madagascar/Madagaskar