Genna – Weihnachten in Lalibela III – Christmas at Lalibela III

36 pictures
Read here…/Lesen Sie hier…
Weiterlesen

Lalibela I – Jerusalem in Afrika – Jerusalem in Africa

54 pictures
d/e

Es war das Dorf Roha, abgelegen auf 2.630 Meter Höhe im Hochland von Lasta mit dem 4.190 Meter hohen Abune Yosef im Rücken, das sich nach einem Machtwechsel am Ende der aksumitischen Herrschaft König Lalibela für den Bau der heute weltberühmten Felsenkirchen aussuchte. Die Dynastie der kuschitisch sprechenden Agaw regierte von Anfang des 10. bis in die Mitte des 13. Jahrhunderts hinein, die Kirchen wurden im 12. und 13. Jahrhundert erbaut. In der Folge wurde das Dorf Roha nach dem mutmaßlichen Erbauer Lalibela umbenannt. Knapp 50.000 Einwohner hat Lalibela heute, denn natürlich folgen viele Menschen – darunter besonders junge – dem Lockruf der Lohnarbeit in der Tourismusbranche und verlassen ihre Dörfer, um in Lalibela ihr Glück zu versuchen.

It was the village of Roha on an altitude of 2.630 m in the remote Lasta highland at the foot of 4.190 m high Mount Abune Yosef, that king Lalibela had chosen after a change of power at the end of the Aksumite rule to have his nowadays world famous rock-hewn churches being built. The dynasty of the Cushitic speaking Agaw had been in charge from the early 10th to the 13th century, and the churches had been built in the 12th and 13th century. Consequently, the village of Roha was being renamed after the presumable constructor Lalibela. Modern Lalibela has close to 50.000 inhabitants, because many people, especially the young, follow the call of a regular job in the tourism industry, leaving their villages behind to try their luck at Lalibela. Weiterlesen

Conservation – Artenschutz



Lemurs Park, west of Antananarivo

Dessie

13 pictures
d/e

Dessie ist heute mit vermutlich mehr als einer halben Million Einwohnern eine der größten Städte Äthiopiens und liegt auf 2.600 Metern Höhe am Fuße des Hausbergs Tossa entlang der Nord-Süd-Verbindung Adigrat – Mekele – Weldiya – Dessie – Addis Ababa. Außerdem münden hier die Handelsrouten aus der östlich gelegenen Danakil-Senke ins Straßennetz des Hochlands. Eine Universität sorgt dafür, dass die Bevölkerung besonders jung ist. Absolut schleierhaft bleibt dagegen, weshalb sich entlang der Hauptstraße gleich mehr als 50 Apotheken sowie zahlreiche Ärzte und Kliniken angesiedelt haben.

With more than half a million residents, modern Dessie is one of the biggest cities in Ethiopia. The town is set at an altitude of 2.600 m at the foot of local Mount Tossa right at the north-south link between Adigrat, Mekele, Weldiya, Dessie and Addis Ababa. Around Dessie, the ancient trading routes of the eastern Danakil depression are linked to the road network of the central highland. A university is the reason why the people of Dessie are quite young. Still obscure is the reason why there are 50+ drugstores at the main road along with several hospitals. Weiterlesen

A visit to the Anuwak – Zu Besuch bei den Anuak

15 pictures
e/d

Even though the Gambella province is the least populated in Ethiopia, there are still five ethnic groups calling the land their home. Besides the Nuer and the Anuwak people, there are Majong, Opo and Komo but when it comes to numbers, the Nuer and the Anuwak are the dominant groups. Members of these two are also living on the other side of the South Sudanese border, they are part of the Nilotic tribes, and they are speaking Nilotic languages. However, there are constant tensions between Nuer and Anuwak which have periodically turned violent. Those conflicts are often sparked off by land issues, because the Nuer people are traditional pastoralists, and the Anuwak people are farmers, growing sorghum, maize, beans and even tobacco. Traditionally, the Anuwak are living in round huts made of reed, but of course the inevitable corrugated sheet metal is entering those communities too. Part of their aesthetic ideal is to pull out the upper two incisors and to point the neighboring canines.

Auch wenn die Gambella-Region die mit Abstand am dünnsten besiedelte in Äthiopien ist, nennen sie immerhin Menschen von insgesamt fünf Ethnien ihr Zuhause. Neben den Nuer sind das die Anuak, Majong, Opo und Komo, aber die zahlenmäßig dominanten sind die ersten beiden. Beide Volksstämme leben auch jenseits der Grenze im Südsudan, gehören zu den nilotischen Völkern und sprechen jeweils eine nilotische Sprache. Allerdings gibt es zwischen Nuer und Anuak immer wieder Spannungen, die teilweise gewaltsam ausgetragen werden. Oft entzünden diese sich an Landfragen, da die Nuer hauptsächlich Viehzüchter und Hirten sind, die Anuak hingegen Ackerbauern, die Sorghum-Hirse, Mais, Bohnen, aber auch Tabak anbauen. Traditionell leben die Anuak in Rundhütten aus Schilf, aber auch bei ihnen halten allmählich Lehmhütten und das unvermeidliche Wellblech Einzug. Zu ihrem Schönheitsideal gehört es, sich die oberen Schneidezähne auszuschlagen und die Eckzähne weiter anzuspitzen. Weiterlesen

Running for photos – Foto-Sprint


Northern Madagascar/Im Norden Madagaskars

Les Chutes de la Lily


Les Chutes de la Lily, Madagascar/Madagaskar

Seychelles fruit bats – Seychellen-Flughunde





Mahé, Seychelles/Seychellen