Mitsinjo II

d/e
16 pictures

Die Association Mitsinjo wurde 1999 von Bewohnern des nahen Dorfes Andasibe gegründet, um vom wachsenden Tourismus profitieren zu können. 2003 übernahm die Organisation das Management des Waldes von Analamazaotra, der in der Folge zum Mitsinjo-Park gemacht wurde. Mehr als 50 Einwohner von Andasibe, darunter zahlreiche hervorragend ausgebildete Guides, kümmern sich heute um den Wald, um den Naturschutz und die Weiterentwicklung des Parks, um den Tourismus und um die Forschung.

Association Mitsinjo was founded in 1999 by locals from the nearby village of Andasibe to take benefit from the growing number of tourists visiting the area. In 2003, the Association took over the management of the Analamazaotra forest station and transformed it into the Mitsinjo Park. Today, more than 50 locals from Andasibe, among them several excellently trained guides, are taking care of the forest, the conservation, the development of the park, tourism and research. Weiterlesen

Mitsinjo I

e/d
12 pictures

The forest of Mitsinjo is part of the Andasibe area a 4 to 5-hours-drive east of Tana. Besides the eponymous Andasibe National Park and Mitsinjo forest, there are several other protected areas such as VOIMMA, a small community-based park, Mantadia National Park, Torotorofotsy Reserve, Maromizahe Reserve and Vohimana Reserve, all trying to protect chunks of the rainforest belt along the east coast of Madagascar.

Der Mitsinjo-Wald ist Teil des Andasibe-Waldgebiets, das etwa vier bis fünf Autostunden östlich von Tana liegt. Neben dem namensgebenden Andasibe Nationalpark und dem Mitsinjo-Wald gibt es dort noch einige weitere Schutzgebiete, vom Mantadia Nationalpark über das Torotorofotsy Reservat und das Maromizaha Reservat bis zum Vohimana Reservat. Und überall wird versucht, wenigstens ein paar Stücke des Regenwaldgürtels entlang Madagaskars Ostküste zu bewahren. Weiterlesen

Madagascar chameleons – Chamäleons auf Madagaskar

18 pictures







Flucht

Eine künstlerische Installation in zwei Räumen. Von Bärbel Fox.

Bärbel Fox bei der Ausstellungseröffnung


Die Künstlerin im Inneren des Kunstwerks

Guckkastenblick #1

Guckkastenblick #2


Flucht – Eine künstlerische Installation in zwei Räumen.
Von Bärbel Fox.
Ausstellung im Stadtmuseum Groß-Gerau.
21. September – 21. Oktober.
www.baerbel-fox.de

On the beach – Am Strand


Libreville, Gabon/Gabun

Treibholz – Driftwood, Pt. II

Gabun / Gabon







Toro Crater Lakes – Die Toro Kraterseen

e/d 32 pictures

Starting north of Fort Portal, a concentration of crater lakes runs down south alongside the western border of Kibale National Park with its groups of habituated chimpanzees. The crater lakes south of Fort Portal sprawl over a large region with a lush, hilly countryside and a patchwork of cultivated areas and remnants of swamps as well as indigenous forest with a profusion of birds, monkeys and butterflies. One of the most beautiful is Lake Nkuruba, where the community-run Original Lake Nkuruba Nature Reserve is protecting the surrounding rainforest which is bursting with black-and-white colobus, red colobus, red-tailed and other monkeys. The lakes tend to be quite deep, and the water is clear and cool (but not too cool)– perfect for a relaxing swim. Weiterlesen

Semliki National Park – Wo Ruwenzori und Kongo-Regenwald aufeinandertreffen – Where Rwenzori mountains and Congo rainforest clash

d/e 26 pictures

Versteckt in einem entlegenen Winkel Ugandas liegt im Tal des Semliki der Semliki Nationalpark, in dem 220 km2 des Bwamba-Waldes geschützt werden. Von Fort Portal aus führt eine erst in den letzten Jahren asphaltierte, spektakuläre Straße am nördlichen Ende der Ruwenzori-Berge entlang hinab ins Semliki-Tal auf der Westseite der Ruwenzoris. Der Bwamba-Wald ist der östlichste Ausläufer des kongolesischen Ituri-Waldes und Teil des Kongobecken-Regenwalds. Es ist der einzige Tiefland-Regenwald Ugandas und der Ort, wo das Kongobecken auf Ostafrika trifft. Weiterlesen