Genna – Weihnachten in Lalibela I – Christmas at Lalibela I

26pictures
e/d

Genna (or Lidet) is the Ethiopian Orthodox Christmas that is celebrated on January 7th, according to the Julian calendar used by the Ethiopians. In leap years, the celebration is shifted for one day. But not in Lalibela where Genna has a special significance. Legend has it that king Lalibela had been born on the same day as Jesus, therefor it is always celebrated on January 7th. Genna also marks the end of a 43-day fasting period with the believers eating only vegan food and, in some cases, only once a day. A traditional dish for breaking the fast at Genna is Doro Wat, a spicy chicken dish with hard-boiled eggs and Injera.

Genna (oder Lidet), das äthiopische Weihnachtsfest, wird nach dem Julianischen Kalender am 7. Januar gefeiert, in Schaltjahren verschiebt sich der Termin um einen Tag. Bloß nicht in Lalibela, wo Genna eine besondere Bedeutung besitzt, denn der Legende nach wurde König Lalibela am selben Tag wie Jesus Christus geboren, weshalb Weihnachten dort ausnahmslos am selben Tag gefeiert wird. Das Fest markiert außerdem das Ende einer 43-tägigen Fastenzeit, in der die Gläubigen vegan leben und teilweise nur eine Mahlzeit am Tag zu sich nehmen. Ein traditionelles Weihnachtsgericht des Fastenbrechens ist Doro Wat, ein scharfes Hühnergericht mit hart gekochten Eiern und Injera.







Tens of thousands of pilgrims come to Lalibela every year to celebrate Genna, and its number of inhabitants multiplies during those days. They stay at their relative’s houses or camp outside near the churches. Only few of them can afford to rent a hotel room, but still enough, together with the foreign tourists, to leave accommodations around town fully occupied and to increase the prices by a factor of five or six. Many of the pilgrims have walked to Lalibela for miles and miles, others came by bus from distant parts of the country, and they are supplied by wealthy local donors, by the Ethiopian Orthodox church as well as hotel owners. Just after the holiday, they all leave in a rush, and one could think that it all had been just a weird medieval dream.

Zu Genna pilgern Zehntausende gen Lalibela, dessen Einwohnerzahl sich während der Feiertage vervielfacht. Sie schlafen bei Verwandten oder im Freien in der Nähe der Kirchen. Nur die wenigsten können sich ein Hotelzimmer leisten, aber immer noch genug, um gemeinsam mit ausländischen Touristen für Vollbelegung und eine Verfünffachung der Preise zu sorgen. Die Pilger, die zum Teil viele Kilometer zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln quer durch das Land angereist sind, werden von wohlhabenden einheimischen Spendern, der Kirche und Hoteliers versorgt. Nach den Feiertagen leert sich Lalibela so schlagartig wieder, dass man meinen könnte, das alles sei bloß ein mittelalterlicher Traum gewesen.













In Ethiopia, Christmas is a family festival too, but it has got a far brighter, happier and more relaxed atmosphere than its catholic or protestant counterparts. Pilgrims gather at the churches during daytime, taking souvenir photos with their mobile phones, regularly breaking out in chants. In the evening hours, there are processions to the churches, the most important masses are held at night, and between the churches, groups of believers celebrate in the light of hundreds of torches. The highlights are the masses before dawn, for example at Bet Giyorgis church, where exhausted pilgrims seem to fall into a trance to the sound of the liturgy. Until the sun rises, and the crowds start their long way home. To be continued…

Auch in Äthiopien ist Weihnachten ein Familienfest, allerdings atmosphärisch viel heller, fröhlicher und gelöster als das Weihnachtsfest der katholischen oder protestantischen Kirchen. Tagsüber strömen die Pilger zu den Kirchen, sie schießen Erinnerungsfotos mit ihren Mobiltelefonen, und immer wieder brechen Gruppen spontan in Gesang aus. In den Abendstunden ziehen Prozessionen zu den Kirchen, die wichtigsten Messen werden nachts abgehalten, und zwischen den Kirchen feiern die Gläubigen im Schein Hunderter Fackeln. Höhepunkt sind die Messen vor Morgengrauen, etwa an der Bet Giyorgis Kirche, wo die übermüdeten Gläubigen zum Klang der Liturgie in Trance zu verfallen scheinen. Bis die Sonne aufgeht und sich die Massen erschöpft auf den Heimweg machen. Fortsetzung folgt…





Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.