Lalibela II – Jerusalem in Afrika – Jerusalem in Africa

42 pictures
e/d

Legend has it that after having finished the rock-hewn churches, king Lalibela dreamt of Saint George who complaint that no church had been dedicated to him. Therefore, king Lalibela built the solitary church of Bet Giyorgis in honour of the horse-riding Saint who is so popular all over Ethiopia. The tracks of Saint Georges horse are still visible today in the trench that leads down 12 m to the church. Architecturally, Bet Giyorgis is an amalgamation and a perfecting of all various techniques and styles. The church has the shape of a Greek cross, its base area is 12,50 m x 12,50 m wide, and it stands up to 10,50 m in height. Aksumite windows on the ground floor, Moorish on the first floor, the form of the popular – especially in the Greek Orthodox culture – cross-in-square church, those are only a few of the diverse influences. Some of the caves around the church are inhabited by hermit nuns, and even their human remains are buried in rock fissures where they become mummified over the years.

Die Legende besagt, dass nach Fertigstellung der Felsenkirchen der Heilige Georg König Lalibela im Traum erschienen sei und sich beklagt habe, dass ihm keine Kirche geweiht worden war. Also ließ König Lalibela dem in Äthiopien berühmten und beliebten Reiterheiligen die Kirche Bet Giyorgis errichten, und die Hufspuren von Georgs Pferd sind bis heute im schmalen Schacht, der bis in zwölf Meter Tiefe hinab zur Kirche führt, zu erkennen. Bet Giyorgis ist architektonisch die Zusammenfassung und Perfektionierung aller Techniken und Stilarten. In Form eines griechischen Kreuzes erhebt sich die Kirche auf einer Grundfläche mit der gleichmäßigen Ausdehnung von 12,50 Meter auf 10,50 Meter Höhe. Aksumitische Fenster im Untergeschoss, maurische im Obergeschoss sowie der Grundriss einer – im griechisch-orthodoxen Bereich sehr beliebten – Kreuzkuppelkirche sind nur einige der vielfältigen Einflüsse. In mancher der umliegenden Höhlen leben eremitische Nonnen, deren Gebeine nach ihrem Tod in Felsspalten bestattet werden und dort mumifizieren.








Southeast of the first group of churches, a second, older one is hidden on top of a hill, and you won´t see them until you have climbed it. The churches of that second group are linked to each other by a deep trench in the rocks. Except for the façade, Bet Gabriel-Raphael and Bet Marqorewos are completely hidden in the rocks – just like many of the rock-hewn churches in Tigray. While parts of Bet Marqorewos had collapsed in the past and had to be protected with modern tools, Bet Gabriel-Raphael is in a good condition. Both churches have in common that they presumably had not been built as churches.

Südöstlich der ersten liegt die zweite, ältere Gruppe Felsenkirchen auf dem Rücken eines Hügels gut vor den Augen des Uneingeweihten geschützt, bis er den Hügel vollständig erklommen hat. Die Kirchen der Gruppe werden durch einen Umgehungsschacht miteinander verbunden. Bet Gabriel-Raphael ist wie Bet Marqorewos bis auf die Fassade ganz im Felsen verborgen – ähnlich der Felsen- und Höhlenkirchen in Tigray. Während Bet Marqorewos zum Teil eingestürzt ist und mit modernen Mitteln gesichert werden musste, ist Bet Gabriel Raphael in gutem Zustand. Beiden Kirchen ist gemein, dass sie vermutlich nicht als Kirchen erbaut worden waren.



It can be assumed that Bet Gabriel-Raphael had been part of the palace compound of the Zagwe empire before it had been remodelled as a church. This assumption is substantiated by the fortress-like character of Bet Gabriel-Raphael as well as the existence of an 18 m deep trench and a related bridge that used to be a drawbridge in ancient times.

Im Fall von Bet Gabriel-Raphael geht man davon aus, dass der Bau Teil der Palastanlage der Zagwe-Herrscher gewesen ist, bevor dieser zur Kirche umgestaltet wurde. Dem entspricht auch der Festungscharakter inklusive eines 18 Meter tiefen Hofs, der von einer kleinen Brücke – früher einer einziehbaren – überspannt wird.






From Bet Gabriel-Raphael, one must walk through a tunnel and cross a courtyard before reaching Bet Lehem, the house of bread, and Bet Marqorewos. Because of being partly collapsed, the north-eastern part of the irregular hall with five naves is now home to the actual church. Several paintings are kept there, among them one of Saint Mercurios spearing the Roman Cesar Julian Apostata who had renounced Christianity. Like all Lalibela churches, Bet Marqorewos is still a frequently used sacred place. There are many rooms and caves around the church with the mummies of nuns and monks, priest, nuns and monks are praying everywhere, and pilgrims are constantly flowing through the rooms. Many of the caves in the courts and trenches are still inhabited by hermit nuns and monks. They dry chickpeas, do the laundry, they pray, and they sweep the floor in front of their rustic homes. There are even some shelters of the nunnery in the eastern part of the connecting trench of the older group of churches.

Durch einen Gang erreicht man von Bet Gabriel-Raphael aus einen Hof sowie Bet Lehem, das Haus des Brotes, bevor man zu Bet Marqorewos gelangt. Da die Kirche teilweise eingestürzt ist, beherbergt der nordöstliche Teil der unregelmäßigen, fünfschiffigen Halle heute die Kirchenräume. Dort werden verschiedene Malereien aufbewahrt, etwa das Bild des Heiligen Mercurios, der den vom Christentum abgefallenen römischen Kaiser Julian Apostata mit einer Lanze durchbohrt. Wie in allen Kirchen Lalibelas hat man es auch bei Bet Marqorewos mit einem nach wie vor stark genutzten, heiligen Ort zu tun. Um die Halle herum gruppieren sich verschiedene Räume, in denen die Mumien verstorbener Mönche eine Ruhestätte finden, überall halten Priester, Mönche und Nonnen Andacht, und Pilger branden in andauernden Wellen durch die Gotteshäuser. Viele der Höhlen in den Schächten und Höfen rund um die Kirchen werden bis heute von Einsiedlern, von Mönchen und Nonnen, bewohnt. Sie trocknen dort Kichererbsen, waschen Wäsche, beten oder fegen vor den Türen ihrer urtümlichen Behausungen. Im östlichen Teil des Umgehungsschachts der zweiten Kirchengruppe sind sogar die Hütten eines Frauenklosters untergebracht, und auch deren Gebeine werden in den umliegenden Felsnischen bestattet.







Bet Emanuel is the most balanced as well as the most beautiful one of the old churches of the second group. Hidden in a trench of 30 m x 24 m, Bet Emanuel covers an area of 17,50 m x 11,50 m at a height of 11 m. The ancient Aksumite art of building is visible everywhere, in stepped circumferential bands, at the windows with imitations of wooden beams as well as the typical platform. The three-aisled partitioning on the inside is like the one at Bet Maryam.

Bet Emanuel ist schließlich die ausgewogenste und schönste Kirche der älteren zweiten Gruppe. Verborgen in einem Schacht von 30 x 24 Metern Größe, nimmt Bet Emanuel eine Fläche von 17,50 x 11,50 Meter bei einer Höhe von 11 Metern ein. Die aksumitische Baukunst ist hier noch überall zu entdecken: in abgestuften, umlaufenden Bändern, bei den Fenstern mit Holzbalkenimitationen sowie durch das typische Podest. Die dreischiffige Aufteilung im Inneren ähnelt der von Bet Maryam.








Lastly, Bet Abba Libanos has a base area of 9,50 m x 7 m and is 7,50 m high. It is still connected to the rock at its roof. The façade is characterized by pilasters and Aksumite windows, and there are masonry imitating ceiling beams. Legend has it that Bet Abba Libanos had been built by angels and king Lalibela’s wife in only one night. She had been jealous of his construction activity and had done penance for the wrongful jealousy by building that church.

Bet Abba Libanos besitzt eine Grundfläche von 9,50 x 7 Meter, ist 7,50 Meter hoch und am Dach mit dem Fels, in den sie hineingeschlagen wurde, verbunden. Das Äußere ist von Pilastern und den aksumitischen Fenstern geprägt, im Inneren sind Deckenbalken in Stein imitiert. Der Legende nach wurde Bet Abba Libanos in nur einer Nacht von Engeln und der Frau König Lalibelas errichtet. Die sei nämlich eifersüchtig geworden auf die Bautätigkeit ihres Mannes und habe als Buße für die unbegründete Eifersucht diese Kirche erbaut.







7 Kommentare zu “Lalibela II – Jerusalem in Afrika – Jerusalem in Africa

  1. joke_dev sagt:

    Beautiful! My hart is bleeding. I was there in 2008 and 2009.

  2. docvogel sagt:

    Man betritt diese Kirchen barfuß, uralte Teppiche liegen auf den Böden. Von dort hab ich mir Flöhe mitgebracht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.