Lalibela I – Jerusalem in Afrika – Jerusalem in Africa

54 pictures
d/e

Es war das Dorf Roha, abgelegen auf 2.630 Meter Höhe im Hochland von Lasta mit dem 4.190 Meter hohen Abune Yosef im Rücken, das sich nach einem Machtwechsel am Ende der aksumitischen Herrschaft König Lalibela für den Bau der heute weltberühmten Felsenkirchen aussuchte. Die Dynastie der kuschitisch sprechenden Agaw regierte von Anfang des 10. bis in die Mitte des 13. Jahrhunderts hinein, die Kirchen wurden im 12. und 13. Jahrhundert erbaut. In der Folge wurde das Dorf Roha nach dem mutmaßlichen Erbauer Lalibela umbenannt. Knapp 50.000 Einwohner hat Lalibela heute, denn natürlich folgen viele Menschen – darunter besonders junge – dem Lockruf der Lohnarbeit in der Tourismusbranche und verlassen ihre Dörfer, um in Lalibela ihr Glück zu versuchen.

It was the village of Roha on an altitude of 2.630 m in the remote Lasta highland at the foot of 4.190 m high Mount Abune Yosef, that king Lalibela had chosen after a change of power at the end of the Aksumite rule to have his nowadays world famous rock-hewn churches being built. The dynasty of the Cushitic speaking Agaw had been in charge from the early 10th to the 13th century, and the churches had been built in the 12th and 13th century. Consequently, the village of Roha was being renamed after the presumable constructor Lalibela. Modern Lalibela has close to 50.000 inhabitants, because many people, especially the young, follow the call of a regular job in the tourism industry, leaving their villages behind to try their luck at Lalibela.


Seit 1978 stehen die Felsenkirchen von Lalibela auf der Weltkulturerbeliste der UNESCO, die auch gemeinsam mit der Europäischen Union die Schutz- und Restaurationsprojekte zum Erhalt der Kirchen finanziert. Teil der Schutzmaßnahmen sind die riesigen Baldachine, die den schädlichen Einfluss der Witterung auf das weiche, rote Tuffgestein mindern sollen. In der nördlichen, jüngeren Kirchengruppe sind sowohl Bet Medhane Alem, die größte der Kirchen, als auch Bet Maryam überdacht, nur das Ensemble um Bet Mikael steht noch frei.

The rock-hewn churches of Lalibela are listed as an UNESCO World Heritage site since 1978. UNESCO and European Union are also financing the protection efforts as well as restoration projects to preserve the unique architecture. Part of it are enormous canopies, protecting the soft, red basalt lava from the detrimental influences of the weather. At the younger, northern group of churches, Bet Medhane Alem, the biggest of all, as well as Bet Maryam are covered by such canopies. Just the architectural ensemble of Bet Mikael is still out in the open.

Bet Medhane Alem ist nach der schon lange zerstörten großen Kathedrale von Aksum mit einer Grundfläche von 33,50 x 23,50 Metern die zweitgrößte Kirche Äthiopiens. 11,50 Meter ist die Kirche „Erlöser der Welt“ hoch und steht in einem ausgeschachteten Hof von 45 x 43 Metern Größe. Im Inneren wird die gewaltige Basilika von vier Pfeilerreihen in fünf Schiffe unterteilt, der Umgang besitzt 34 viereckige Pfeiler, die ihre Vorläufer in der altsüdarabischen Architektur haben.

With a base area of 33,50 m x 23,50 m, Bet Medhane Alem is Ethiopia’s second largest church after the ancient cathedral of Aksum that had been destroyed long ago (and being rebuilt in modern times). The church “Redeemer of the world” is 11,50 m high and set in a 45 m x 43 m large excavated underground court. On the inside, this vast basilica is structured by four lines of columns into five naves, with the style of the 34 columns resembling the ancient south Arabian architecture.

















Bet Maryam war die Lieblingskirche König Lalibelas, der sich am Haupteingang eine eigene Loge in den Fels meißeln ließ. Sie hat eine Grundfläche von 13 x 9 Metern bei einer Höhe von etwa ebenfalls 9 Metern. Außen eher unscheinbar, ist Bet Maryam innen die am prächtigsten geschmückte Kirche Lalibelas, mit Ornamenten und Malereien, die bis in die Zeit zwischen dem 13. und dem 15. Jahrhundert zurückdatieren. Während sich drinnen fortwährend die Pilger drängen, ist im Hof auf Teppichen auch Zeit für theologische Gespräche, für die man die Bibel im Ge`ez-Original, dem „äthiopischen Latein“, zu Rate zieht. Insgesamt drei Becken haben im Hof der Kirche in erster Linie die Aufgabe, das Regenwasser aufzufangen. Diese Art Becken hat sich aus den frühchristlichen Taufbecken außerhalb der Kirchen entwickelt und spielt heute eine wichtige Rolle bei verschiedenen äthiopisch-orthodoxen Festen. Das große Becken im Hof von Bet Maryam soll darüber hinaus über die Macht verfügen, unfruchtbare Frauen durch ein Bad darin „heilen“ zu können. In die nördliche Hofwand der Kirche sind die höhlenartigen Räume der Kapelle Bet Meskel, das Haus des Kreuzes, getrieben worden. Vier Pfeiler teilen den Hauptraum in zwei Schiffe. Der Grundriss von Bet Meskel orientiert sich zwar an gängigen Kirchengrundrissen, dennoch hat die Kapelle in ihrer Höhlenhaftigkeit etwas sehr Mythisches. Ein Bild des Heiligen Georg, dem wohl wichtigsten Heiligen in der äthiopisch-orthodoxen Kirche, findet sich in der Kapelle Bet Danagel in der südlichen Hofwand; die der Jungfrau geweihte Kapelle wurde zu Ehren von 50 Nonnen errichtet, die unter dem römischen Kaiser Julian Apostata in Edessa in Kleinasien das Martyrium erlitten hatten.

Bet Maryam had been king Lalibela’s favourite church, who had himself built a private lodge at the main entrance. The base area of the church measures 13 m x 9 m, and it stands up to 9 m in height. On the outside rather inconspicuous, Bet Maryam is the most brilliantly decorated of all churches on the inside, with beautiful ornaments and paintings dating back to the time between the 13th and the 15th century. While the pilgrims are constantly flowing through the church, there is time and space for theological discussions on carpets outside in the court, with regular consultations of the Holy Bible in the ancient language of Ge´ez, the “Ethiopian Latin”. There are three basins in the church’s court for collecting the rainwater. Those kinds of basins have evolved from early Christian fonts, and they play an important role in several Ethiopian Orthodox festivals. Furthermore, the large basin at the court of Bet Maryam is said to have the power to “cure” barren women if taking a bath in its water. The cavern-like rooms of the chapel of Bet Meskel, the “house of the cross”, had been hewn into the courts northern rockface. Four columns divide the main room into two naves. Even though the layout of the chapel is a common one, its cavern-like character creates a mythical atmosphere. In the southern rockface of the court, one can find a painting of Saint George, probably the most important of all saints in the Ethiopian Orthodox church, in the chapel of Bet Danagel. Dedicated to the Virgin, this chapel had been built in honour of 50 nuns who had gone through the ordeal under the Roman Cesar Julian Apostata in Edessa in Asia Minor.


















Beim Komplex Bet Debre Sina mit den Zwillingskapellen Bet Mikael und, daran anschließend, Bet Golgotha handelt es sich um das Herz des mythischen Lalibela. Dort liegt das Zentrum des sogenannten „zweiten Jerusalems“. Bet Mikael ist in einen auf drei Seiten freistehenden Monolithen gehauen, mit dem Eingang im Süden. Durch diese Kapelle gelangt man in die Golgotha-Kapelle, die im Norden anschließt und etwa 12 x 6 Meter groß und 4,50 Meter hoch ist. Der Zutritt ist allerdings nur Männern erlaubt. In sieben Wandnischen befinden sich dort Reliefs von Heiligen, die aus dem 14. Jahrhundert stammen. Im Tabu-Bereich von Bete Golgotha, dem Allerheiligsten, das nur von hohen Priestern betreten werden darf, liegen auch das „Grab Christi“ sowie das Grab König Lalibelas. Zum Komplex Bet Debre Sina gehört außer den Zwillingskapellen noch ein massiver Sockel im Westen der Anlage. Der Block ist bei einer Grundfläche von 3,50 x 2 Meter etwa 5,50 Meter hoch und trägt den Titel „Grab Adams“. Im Inneren gibt es einen kleinen Raum, von dem aus ein nach oben führender Gang einst den Haupteingang zur ersten Kirchengruppe markierte. Direkt hinter diesem Block liegt der Eingang zur Kapelle Bet Uriel, die erst 1998 eröffnet wurde. Alles in allem umfasst der Komplex mit dem „Grab Adams“, dem Ort der Kreuzigung Christi (Bet Golgotha), seinem Grab und dem Auferstehungsort, einer der Legende nach direkt mit dem Berg Sinai verbundenen Kapelle, sowie der Selassie-Kapelle, einer der Dreieinigkeit geweihten, Besuchern unzugänglichen Krypta, Abbilder aller bedeutenden Orte Palästinas auf äthiopischem Boden. Fortsetzung folgt…

The complex of Bet Debre Sina with the twin chapels of Bet Mikael and, attached to it, Bet Golgotha is the heart of mythical Lalibela. This is the centre of the so-called “second Jerusalem”. Bet Mikael with its entrance to the south had been hewn out of a huge rock standing free on three sides. Through that chapel, one gets to the Bet Golgotha chapel which is attached to Bet Mikael on the northern side with a size of 12 m x 6 m and 4,50 m in height. Access to Bet Golgotha is prohibited for women. In seven recesses in the walls, there are ancient reliefs from the 14th century, embodying different saints. The “tomb of Christ” as well as king Lalibela’s grave are said to be inside the taboo area of the church, the holy of holies which is only open to high priests. Another part of the Bet Debre Sina complex is a massive pedestal in the western part of the ensemble. Its base area is 3,50 m x 2m wide, the boulder is 5,50 m high and called “tomb of Adam”. Inside, there is a small room, from where an upward leading passage marks the ancient main entrance to the churches of the first group. Directly behind the complex is the entrance to the small Bet Uriel chapel that had been opened in 1998. Altogether, with the “tomb of Adam”, the place of the crucifixion of Christ (Bet Golgotha), his grave and the place of resurrection, a chapel directly connected to Mount Sinai – referring to the legend, as well as the Selassie chapel, dedicated to Trinity and inaccessible to visitors, the complex encompasses representations of all substantial Palestinian places on Ethiopian soil. To be continued…















2 Kommentare zu “Lalibela I – Jerusalem in Afrika – Jerusalem in Africa

  1. Ola sagt:

    Wundervolle Bilder dabei. Magisch …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.