Lopé II – Lost in the jungle – Verloren im Urwald

23 pictures

e/d
On our arrival at La Lopé, we had a warm welcome with the chef at the Hotel Mbeyi as well as the manager of both the Lopé Hotel and Hotel Mbeyi. When we told the latter the story of our journey so far, he smiled and shrugged. “That´s Gabon” he said, and we felt sorry for him, because we could see in his face what it meant to make your money with tourists in this country. Then he mentioned that the train was out of service for several days now because of an accident just before Libreville. We looked at each other and agreed that this time, we´ve been two lucky bastards.

The next day, we hiked Mont Brazza from where you have got splendid views of the National Park and the mighty Oogué. Afterwards, we hurried to the station to buy tickets for a train of which we didn´t know if it would actually run. We were three days in advance. They told us that there was at least one train supposedly going, starting that day. But there were no tickets available because of the delay and all the waiting people with tickets for the cancelled trains. We talked to the officer of the local railway police and told him that we had a plane to catch in Libreville. We also told him how we had got there, and that seemed to be a big plus. He took our data and printed out an explanation for the conductor as well as tickets “sans place”, so we had to find ourselves free seats.


We had booked two days at the Mikongo Vision camp, and we got picked up around nine in the morning, when the two young guys from Mikongo started stocking up at the Mauritanian supermarket. Meanwhile, the stocky driver of the 4×4 told them how to pack his car in the correct way, watching every move with suspicious eyes. For the first hour, we followed the Route National parallel to the Oogué. Then, we left the “good” dirt road, turning right on a wild forestry road that was more a path we followed by dividing the jungle with the car.

Mikongo Vision camp consists of a couple of run-down wooden sheds on a forest clearing. One needs a lot of fantasy to be able to imagine the so called “better days” that these sheds might have seen in the past. We pitched our tent in a room of one of the sheds while the guys were preparing a picnic in the neighbouring kitchen-and-community-shed. It was hot and humid, even though we were there in the middle of the dry season. We could hear the gurgling of the nearby river a few metres down the hill. That was our bathroom.


In the afternoon, we went on a four-hour-hike through the forest, including some river crossings. We followed the innumerable ancient paths of the forest elephants, trying not to be too loud and looking out for the rainforest animals. We discovered some fresh tracks of a panther and passed a kind of saline, where elephants go to feed on the minerals in the sand. Every five minutes, we stopped and listened for the noises of the animals, especially those of the gorillas, but there was nothing. The forest seemed empty, desert, dead.


After a refreshing bath in the river and after I had stepped into it while fetching water, we had chicken with rice for a candlelight dinner together with the two young guides. They didn´t like their jobs, but at least, they could earn some money as guides – the only available job for them, as they told us. Their home was Makokou in the east, where there were no jobs for young people other than as a subsistence farmer and hunter or a taxi driver. Later, the forest noises were louder than during daytime, and we felt lost amidst the dense vegetation, lying in our tent sweating, while my right boot refused to dry in the hot and humid night air. I recognized, that all four of us were lost at that moment: we were lost in the middle of a dead forest on a bad trip in a highly corrupt country, and the two young men were lost in the middle of a dead forest, in a bad job in a highly corrupt country.

In the morning, we tried our luck on the next four-hour-hike – me with a wet right foot. We saw the movement of some mangabeys in the trees in the distance, but apart from that was the forest, as you might guess, dead and empty. We were all frustrated, tired and fed up, but we kept on walking. In the end, we had to hurry up to get back to the camp where the driver was already waiting for us. My shoe had dried by then, but that seemed to be the only good news when we left the forest 27 hours after we had entered it – for our two-day-trip. Those 27 hours had cost us nearly 500 Euros, and we gradually came to the conclusion, that this money has not been the best-spent on our travels. But on the other side, none of the things we had seen in Gabon seemed worth the effort and the money to us – from a traveller/tourist perspective. Of course, you can be lucky with the animals, but would that be enough to overlook the massive corruption, the constant threat of being hassled to death by the police or the Gendarmerie, or the general tension between black and white, between local communities and expats as well as the Gabonese elite stinking with money? The gap is just too big.

At La Lopé, we had dinner and a chat with the chef at the Hotel Mbeyi, before we went down to the train station again. We checked-in our big backpacks and started killing time waiting for the train to arrive, when the railway police officer appeared. He wanted to make sure that we would catch our train, and everything would be ok with the conductor because normally, they wouldn´t take white tourists “sans place”, only locals. Another thing, I really had to think about. He was an engineer with an academic degree, and he told us a lot of things about the three manganese mines in Gabon, one belonging to the Chinese, one to the French and one to the Indians. Plundering, the globalized capitalist way! At some point after midnight, he started quoting “Capital: Critique of Political Economy” by Karl Marx, so we got into an interesting philosophical debate, before the train finally arrived. We thanked the police officer, said goodbye and left La Lopé for the last time. For sure, the last time!


Bei unserer Ankunft in La Lopé wurden wir mit großem Hallo vom Koch des Hotel Mbeyi sowie dem Manager von Lopé Hotel und Mbeyi empfangen. Als wir letzterem von unserer bisherigen Reise berichteten, zuckte der nur mit den Achseln und grinste. „Das ist Gabun“, sagte er, und sofort regte sich Mitgefühl in uns, denn in seinem Gesicht konnte man lesen, was es bedeutete, in diesem Land sein Geld mit Tourismus zu verdienen. Dann erwähnte er, dass der Zugverkehr wegen eines Unfalls direkt vor Libreville seit einigen Tagen außer Betrieb sei. Wir sahen uns verdutzt an und waren uns sofort einig, dass wir dieses Mal wirklich Glück gehabt hatten.

Mikongo Vision Camp

Am nächsten Tag bestiegen wir den Mont Brazza, von dem man einen herrlichen Blick über den Nationalpark und den mächtigen Oogué hat. Danach beeilten wir uns, zum Bahnhof zu kommen, um dort Fahrkarten für einen Zug zu kaufen, von dem wir nicht wussten, ob es ihn überhaupt geben würde. Wir waren drei Tage im Voraus da, was hoffentlich reichen sollte. Sie sagten uns, dass ab diesem Tag wenigstens ein Zug wieder auf der Strecke zwischen Franceville und Libreville verkehre, aber es gebe keine Fahrkarten aufgrund der vielen Wartenden mit Fahrscheinen für einen der ausgefallenen Züge. Wir sprachen mit dem örtlichen Eisenbahnpolizisten und erklärten ihm, dass wir in Libreville unseren Heimflug nach Deutschland bekommen müssten. Außerdem erzählten wir, wie wir es am Vortag überhaupt nach La Lopé geschafft hatten, und das schien uns einen Bonus zu verschaffen. Er nahm unsere Personalien auf und druckte eine Erklärung für den Schaffner sowie zwei Fahrscheine „sans place“ aus. Wir mussten uns also eigenständig um Plätze kümmern.


Wir hatten zwei Tage im Mikongo Vision Camp gebucht und wurden gegen neun Uhr morgens abgeholt, als die beiden jungen Guides begannen, die Vorräte im mauretanischen Supermarkt aufzustocken. Dabei wurden sie vom stämmigen Fahrer des Allradjeeps instruiert, wie sie sein Fahrzeug korrekt zu bepacken hätten, während er sie mit Argusaugen überwachte. Etwa eine Stunde lang folgten wir der Route National parallel zum Oogué, bevor wir rechts abbogen, die „gute“ Piste verließen und einen abenteuerlichen Forstweg nahmen, der mehr ein Pfad war, dem wir folgten, indem wir den Wald vor uns mithilfe des Autos teilten.


Das Mikongo Vision Camp ist eine Ansammlung einiger wirklich heruntergekommener Bretterbuden auf einer Lichtung, und es braucht schon eine Menge Fantasie, um sich die sprichwörtlich besseren Zeiten, die das Camp eventuell einst gesehen haben könnte, vorstellen zu können. Wir stellten unser Zelt in einem Raum einer der Hütten auf, während die Jungs ein Picknick im Gemeinschafts- und Küchenverschlag vorbereiteten. Es war schwül-heiß, obwohl wir mitten in der Trockenzeit da waren. Wir konnten das Gurgeln des nahen Flusses hören. Der war das Badezimmer.

Am Nachmittag machten wir uns auf eine vierstündige Wanderung durch den Wald, inklusive einiger Flussüberquerungen. Wir folgten den unzähligen uralten Elefantenpfaden und versuchten, so leise wie möglich zu sein, während wir nach den Tieren des Urwalds Ausschau hielten. Dabei entdeckten wir die frische Spur eines Panthers und passierten eine „Saline“, wo sich Elefanten lebensnotwendige Mineralstoffe aus dem Sand holen. Etwa alle fünf Minuten hielten wir und lauschten den Geräuschen der Tiere, speziell der Gorillas nach, aber da war nichts. Der Wald schien verwaist, leer, tot.

Nach einem erfrischenden Bad im Fluss und nachdem ich beim Wasserholen hineingestapft war, erwartete uns ein Abendessen bei Kerzenschein mit den zwei Guides, Hühnchen und Reis. Sie mochten ihre Jobs nicht, aber als Guides konnten sie wenigstens ein paar Franc verdienen, der einzige Job, den es für sie gegeben hatte, wie sie uns erzählten. Sie kamen aus Makokou im Osten, wo es für junge Menschen außer Landwirtschaft und Jagd für den Eigenbedarf und Taxifahrer keine Perspektiven gibt. Später waren die Geräusche des Waldes deutlich lauter als am Tag, und wir fühlten uns verloren in der dichten Vegetation, wie wir in unserem Zelt lagen und schwitzten, während sich mein rechter Schuh in der schwül-warmen Nachtluft beharrlich zu trocknen weigerte. Da ging mir auf, dass wir alle vier in diesem Moment irgendwie verloren waren: Wir waren verloren inmitten eines toten Waldes auf einer schlechten Reise durch ein hochgradig korruptes Land, und die beiden jungen Männer waren verloren inmitten eines toten Waldes, in einem schlechten Job in einem hochgradig korrupten Land.

Am Morgen versuchten wir unser Glück mit der nächsten vierstündigen Wanderung – ich mit nassem rechtem Fuß. Wir sahen die Bewegungen einiger Mangaben, die in der Ferne durch die Baumwipfel turnten, aber davon abgesehen war der Wald – wie leicht zu erraten – leer und tot. Wir waren alle genervt, müde und hatten die Schnauze voll, aber wir wanderten weiter. Am Ende mussten wir uns beeilen, um zum Camp zurückzukommen, wo der Fahrer bereits auf uns wartete. Mein Schuh war inzwischen getrocknet, aber das schien das einzig Gute zu sein, als wir den Wald 27 Stunden, nachdem wir ihn für unseren Zwei-Tages-Trip betreten hatten, wieder verließen. Diese 27 Stunden hatten uns annähernd 500 Euro gekostet, und wir kamen allmählich zu dem Schluss, dass dies nicht das am besten investierte Geld auf unseren Reisen gewesen war. Aber andererseits erscheint uns rückblickend aus der Perspektive des Reisenden/Touristen eigentlich nichts, das wir in Gabun gesehen haben, den Aufwand und das Geld wert. Natürlich kann man mit Tiersichtungen auch Glück haben. Aber reicht das aus, um über die massive Korruption, die ständige Gefahr, von Polizei oder Gendarmerie zu Tode genervt zu werden, über die allgemeine Spannung zwischen schwarz und weiß, zwischen den einheimischen Gemeinschaften und den stinkreichen Expats und gabunischen Eliten hinwegsehen zu können? Die Ungleichheit ist einfach zu groß.

In La Lopé aßen wir im Hotel Mbeyi zu Abend und plauderten noch ein wenig mit dem Koch, bevor wir uns zum Bahnhof aufmachten. Wir gaben unsere Rucksäcke auf und begannen, die Zeit bis zum Eintreffen des Zuges totzuschlagen, als der Eisenbahnpolizist wieder auftauchte. Er wollte sichergehen, dass wir unseren Zug erwischten und mit dem Schaffner alles glatt lief, da normalerweise keine Weißen „sans place“ mitgenommen werden, bloß Einheimische. Noch eine Sache, über die ich erst einmal nachdenken musste. Er war Ingenieur mit akademischem Abschluss und erzählte uns einiges über die drei Manganvorkommen in Gabun, von denen eines von den Chinesen, eines von den Franzosen und das dritte von den Indern ausgebeutet wird. Plünderung nach Art des globalisierten Kapitalismus. Irgendwann nach Mitternacht begann er, „Das Kapital“ von Karl Marx zu zitieren, worauf sich ein angeregtes philosophisches Gespräch entspann, bis unser Zug einfuhr. Wir dankten ihm, verabschiedeten uns und verließen La Lopé zum letzten Mal – zum wirklich letzten Mal!

Advertisements

3 Kommentare zu “Lopé II – Lost in the jungle – Verloren im Urwald

  1. afrikafrau sagt:

    Lese deine Abenteuergeschichten immer wieder, da du so spannend und doch realistisch beschreibst, die Zustände nicht nur im Urwald, vieles davon kommt mir sehr bekannt vor. Wann gibt es dein Buch zu lesen, kommst du weiter damit, selfpublishing,
    versuche mich auch zur Zeit damit, meine eigenen kleineren Abenteuer und Afrika Geschichten in Buchform zu präsentieren. Eine begeisterte Leserin

    • docugraphy sagt:

      Das ist wirklich sehr nett. Freut mich, zu hören! Das mit dem Buch wird noch länger dauern, sechs Ostafrika-Reisen brauchen etwas länger, um sie zu Papier zu bringen. 😉

  2. afrikafrau sagt:

    ja klar, Zeit ist kostbar, danke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.