Lopé I – The transport issue – Die Sache mit dem Transport

43 pictures

e/d
The next morning, we got picked up past eight. We drove to the National Park office next to a park entrance on the other side of La Lopé where we had to inscribe our data into a big book. On the way, we had picked up our guide, a short and stocky guy who was working for the researchers most of the time. He didn´t seem too convinced of the concept of tourism but at the same time, he was a very friendly one. We already knew the entrance books from the parks in eastern Africa, but in Lopé were only two or three visitors recorded per day. That was something completely different compared to eastern Africa, and Lopé is not the remotest park in the country, it is Gabon’s highlight, by far the most famous and most accessible park. (Apart from that, using the words Gabon, Lopé and accessible in one sentence feels sort of unnatural to me.)


On a rough dirt road, we went past several forest patches and through the savanna landscape with its rolling hills. Then we crossed a small river on a bridge as wide as the car and at least 1.000 years old. That was for the sake of the trill. We stopped at the next forest patch, where two researchers were waiting for us, a tall and slender Belgian guy and a short and likewise slender Colombian girl, both staying at one of the research camps deep in the park counting animals as well as tourists. We were asked if it would bother us being accompanied by them, and we were not of course. At the end of our walk, they would ask us some questions referring to the experience at Lopé. Because in Gabon, tourists are as rare as the rarest animal you can think of, and they must be observed, studied and analysed. We even heard of the plan of habituating tourists to the Gabonese environment within the next two or three decades in order to lure more and more specimens of those shy primates into the country. But maybe, we only misunderstood one thing or the other.



For two or three hours we followed our guide through the impressive and at the same time impressively vacant forest. It has been literally a walk in the park, and we saw the shadows of some mangabeys jumping through the leaf canopy but most of the time, there was an eerie silence as if the forest was dead. The highlight has been the moment when we came too close to an invisible buffalo somewhere ahead of us. Suddenly there was this bursting and cracking noise when the massive beast fled in panic, shredding two or three trees and a couple of bushes. Then, the silence was back. It was the dry season, when the animals have to expand their search for food. In the end, we responded very politely to the questions of the researchers for this had been our first excursion on our first visit at Lopé. But it´s very likely that our answers could have been quite different on our second visit a few weeks later.



In the afternoon, it was time for the game drive in the savanna. Besides another guide from the park office and our very friendly and funny driver who had already brought us to the forest walk in the morning, we were accompanied by two Australian travellers and a local tourist. She also could have been only a girl our driver and the guide liked. Howsoever, she sat next to the driver and spent most of the time shooting selfies trying to get our guide as well as the white tourists in the background. As nearly all Gabonese call a mobile their own these days, making selfies seems to be a vital cultural necessity. As well as boozing.



After a few kilometres of bumpy dirt road, we stopped and got out of the car for a look at a small herd of buffalo wallowing in the mud down in a valley. Not far away, we stopped again. Another herd of forest buffalo was doing the same thing but this time, the slope wasn´t too steep, and we climbed down to have a closer look. Red buffaloes or forest buffaloes are smaller than their savanna-based relatives, and they have slightly reddish fur. In the dry season, they tend to leave the forest for a good roll in the mud, because there is still water left in the narrow valleys between the rolling savanna hills. A suspicious as well as empty-headed glance is a common feature of all buffaloes.

Just before sunset, we discovered a family of forest elephants feeding on the fresh reed still available in a shady depression near a forest patch. After having seen hundreds of savanna elephants, huge, majestic beasts, we were amazed by the small size of those specimens. We came as close as twelve or thirteen metres – on foot, and the biggest of them was approximately my height, which means head height no more than two metres. They had a baby calf in the group that wasn´t bigger than a German shepherd.



First, the selfie girl posed for 200 or 300 selfies right in front of the elephants, but when they showed their distaste for such modern excesses, she screamed like a baby, ran away and jumped into the car, refusing to get out again – which was a good thing for all of us. Meanwhile, we stayed out of the animals escape distance and had a wonderful time observing the mini elephants. The grass and the reed were so high, they sometimes got swallowed completely, especially the calf. Then, they used their trunks as a kind of periscope, smelling their way forward. On our way back, we discovered another small group that was apparently returning to the forest, shaping a formation while walking: one straight line with the biggest in the front and in the back and the little ones in the middle.

Ecomusée de la Lopé

The next day, we first paid a visit to the Eco Museum of La Lopé with masks, tools, instruments and other cultural objects on display. For the afternoon, we had planned another excursion to some rock engravings from the iron age. The oldest archaeological findings even prove that man had been present in the area already 400.000 years ago. And it actually was quite impressive and moving thinking about those iron age people 3.000 or 4.000 years ago, engraving maps or ritual symbols into the dark rocks next to mighty river Oogué. In addition, we got an impressive sunset for free.


We had already questioned our plans to go further southeast to Franceville. If we wouldn´t find affordable transport heading west towards the coast at Franceville, we would have to go all the way back by train, and we´ve already been fed up with travelling at night at this point of our journey. After we had talked to the Australians who wanted to go back to Libreville to take a boat from there down south, we asked ourselves if we should go back as well, at least to Ndjolé from where it was not far to Lambaréné, one of our scheduled destinations. We really wanted to do this during daytime, so we went to a shed called Michelin next to the hotel, because of a Michelin sign at the front and the piles of tyres next to the dirt road, that is the RN 1. Trucks use to stop there for fixing anything that is broken, including changing tyres. We should get a lift on one of the trucks or free seats in a minibus going by, we were told. It was around eight in the morning.



At quarter to four in the afternoon, we decided to change the seating and go to the train station. Maybe we could change our Franceville ticket for a Ndjolé ticket. We would only have to wait for another at least nine hours until the train arrived. Surprisingly, it was really easy to get tickets to Ndjolé, and around two at night, we were back on track. In Ndjolé, several cars and minibuses were waiting for the train to arrive to connect the disembarking passengers with destinations such as Libreville, Lambaréné, Mouila, Bitam, Oyem. We hopped into a minibus, and off we went for Lambaréné. It was around ten when we got dropped off at the Albert Schweitzer hospital, and we were – again – half dead.

Truck ahead – LKW voraus


Am nächsten Morgen wurden wir gegen acht abgeholt. Wir fuhren zum Nationalparkbüro an einem Parkeingang auf der anderen Seite von La Lopé, wo wir uns in einem Besucherbuch eintragen mussten. Auf dem Weg dorthin hatten wir unseren Guide aufgelesen, einen kleinen, rundlichen Mann, der die meiste Zeit für die Wissenschaftler im Park arbeitete. Er schien vom Konzept „Tourismus“ nicht vollständig überzeugt, aber er war sehr freundlich. Wir kannten die Gästebücher an den Parkeingängen schon aus Ostafrika, aber im Lopé NP waren lediglich zwei, drei Besucher pro Tag vermerkt. Das war in Ostafrika natürlich völlig anders, und dabei ist Lopé nicht etwa der entlegenste Park Gabuns, er ist das Aushängeschild und mit Abstand der zugänglichste. (Davon mal ganz abgesehen fühlt es sich irgendwie nicht richtig an, die Worte Gabun, Lopé und zugänglich im selben Satz zu benutzen.)


Auf schlechter Piste passierten wir auf unserem Weg durch die Savannen-Hügellandschaft einige Waldstücke, bevor wir einen kleinen Fluss auf einer Brücke überquerten, die gerade einmal so breit war wie das Auto und mindestens 1000 Jahre alt. Das war der spannende Teil. Wir hielten dann am nächsten Waldstück, wo zwei Forscher auf uns warteten: ein großer, schlanker Belgier und eine kleine, gleichermaßen schlanke Kolumbianerin, die zu einem der Forschungscamps tief im Park gehörten und Tiere sowie Touristen zählten. Sie fragten uns, ob wir etwas dagegen hätten, wenn sie uns begleiteten. Hatten wir natürlich nicht. Am Ende unserer Wanderung würden sie uns schließlich ein paar Fragen zum Erlebnis im Lopé NP stellen. Denn in Gabun sind Touristen so selten wie vom Aussterben bedrohte Tierarten und müssen daher genau beobachtet, studiert und analysiert werden. Wir hörten sogar von einem Plan, in den nächsten zwei oder drei Jahrzehnten Touristen in Gabun zu habituieren, um noch ein paar mehr dieser äußerst scheuen Primaten ins Land zu locken. Aber vielleicht haben wir da auch bloß etwas falsch verstanden.


Zwei, drei Stunden folgten wir unserem Guide durch den beeindruckenden und gleichzeitig beeindruckend leeren Wald. Es war wortwörtlich ein Spaziergang im Park, währenddessen wir zwar die Schatten von ein paar Mangaben durchs Blätterdach huschen sahen, aber die meiste Zeit herrschte eine gespenstische Stille, und der Wald wirkte wie ausgestorben. Der Höhepunkt der Wanderung war der Moment, in dem wir einem unsichtbaren Büffel irgendwo vor uns zu nahe kamen. Plötzlich krachte es im Gehölz, als das massive Tier in Panik floh und dabei drei Bäume und mehrere Büsche niederwalzte. Dann kehrte die Stille zurück. Es war Trockenzeit, und in der Trockenzeit müssen die Tiere viel längere Wege zurücklegen, um Nahrung zu finden. Am Ende beantworteten wir sehr höflich die Fragen der beiden jungen Forscher, denn es war schließlich unsere erste Exkursion bei unserem ersten Aufenthalt im Lopé NP gewesen. Es ist allerdings gut möglich, dass unsere Antworten bei unserem zweiten Besuch ein paar Wochen später ganz anders ausgefallen wären.



Am Nachmittag war dann der Game drive in der Savanne dran. Neben einem anderen Guide von der Parkverwaltung und unserem netten und äußerst humorvollen Fahrer, der uns morgens bereits zur Waldwanderung gefahren hatte, waren noch zwei australische Backpacker und eine einheimische Touristin dabei. Letztere könnte natürlich auch einfach irgendein Mädchen gewesen sein, dass unser Fahrer und der Guide mochten. Auf jeden Fall saß sie auf dem Beifahrersitz und schoss die gesamte Zeit über Selfies, wobei sie versuchte, auch noch den Guide und vor allem die weißen Touristen im Hintergrund mit auf das Bild zu bekommen. Da inzwischen fast alle Gabuner ein Handy ihr eigen zu nennen scheinen, ist das Selfie-Schießen zu einem lebensnotwendigen kulturellen Bestandteil des Alltags geworden. Wie das Saufen.


Nach ein paar Kilometern auf einer holprigen Piste hielten wir, um eine kleine Herde Büffel beim Schlammbad im angrenzenden Tal zu beobachten. Kurz darauf hielten wir erneut. Ein Herde Waldbüffel frönte derselben Beschäftigung, aber der Hang war dieses Mal flach genug, und wir konnten uns die Tiere aus der Nähe anschauen. Rote Büffel oder Waldbüffel sind etwas kleiner als ihre Verwandten in den Savannen, und ihr Fell hat eine rötliche Färbung. In der Trockenzeit kommen sie aus dem Wald, um zu trinken und sich ausgiebig im Schlamm zu wälzen, da sich in den engen Tälern zwischen den Savannenhügeln das wenige Wasser sammelt. Ein misstrauischer bis debiler Blick ist übrigens allen Büffelarten gemein.


Kurz vor Sonnenuntergang entdeckten wir eine Familie Waldelefanten, die sich zum Abendessen frisches Schilfgras in einer schattigen Senke nahe einem Waldstück gönnte. Wir hatten bereits Hunderte Savannen-Elefanten gesehen, riesige, imposante Tiere, weshalb wir völlig aus dem Häuschen waren, zu sehen, wie klein ihre Verwandten sind. Wir hatten uns zu Fuß bis auf etwa zwölf, dreizehn Meter Entfernung genähert, und das größte Tier der Gruppe war kaum größer als ich, was bedeutet: nicht mehr als zwei Meter Kopfhöhe. In der Gruppe gab es auch ein Kalb, und das war nicht größer als ein Schäferhund.

Das Selfie-Mädchen posierte erst einmal für zwei-, dreihundert Selfies direkt vor den Elefanten, aber als diese ihrem Unmut über solch moderne Auswüchse ein wenig Luft machten, schrie sie wie ein Baby, rannte davon, sprang ins Auto und weigerte sich, wieder auszusteigen – was für uns alle das Beste war. Währenddessen blieben wir außerhalb der Fluchtdistanz der Tiere und genossen einfach, die Mini-Elefanten beobachten zu dürfen. Gras und Schilf waren so hoch, dass sie manchmal komplett davon verschluckt wurden, vor allem das winzige Kalb. Dann benutzten sie ihren Rüssel als eine Art Periskop, um sich den Weg zu erschnüffeln. Auf dem Rückweg begegneten wir einer weiteren, kleinen Gruppe, die offensichtlich gerade im Begriff war, in den Wald zurückzukehren, wobei die Tiere im Laufen eine Formation bildeten: vorn und hinten liefen die Großen, in der Mitte die Kleinen, hintereinander und in gerader Linie.


Am nächsten Tag besuchten wir zuerst das Eco-Museum von La Lopé, wo Masken, Werkzeuge, Instrumente und weitere kulturelle Gegenstände ausgestellt werden. Für den Nachmittag hatten wir eine Exkursion zu eisenzeitlichen Felsgravuren geplant. Die ältesten archäologischen Fundstücke zeigen sogar, dass Menschen sich bereits seit etwa 400.000 Jahren in dem Gebiet aufhalten. Und es war tatsächlich durchaus beeindruckend und bewegend, an jene Eisenzeit-Menschen zu denken, wie sie vor 3.000 oder 4.000 Jahren Karten oder rituelle Symbole in die dunklen Felsen am mächtigen Oogué ritzten. Einen spektakulären Sonnenuntergang bekamen wir noch gratis dazu.


Uns waren bereits Zweifel hinsichtlich unseres Plans, weiter in den Südwesten nach Franceville zu fahren, gekommen. Wenn wir dort keinen bezahlbaren Transport – oder überhaupt einen – gen Westen an die Küste fanden, dann müssten wir den ganzen Weg mit dem Zug zurückfahren, und wir hatten zu diesem Zeitpunkt von Nachtfahrten schon die Schnauze voll. Nachdem wir uns aber mit den Australiern unterhalten hatten, die von Lopé aus wieder nach Libreville zurückkehren wollten, um von dort per Boot an der Küste entlang Richtung Süden zu reisen, fragten wir uns, ob wir nicht auch lieber das Stück zurück nach Ndjolé fahren sollten, von wo aus es dann nicht mehr weit bis Lambaréné war, eines unserer ohnehin geplanten Wunschziele. Da wir das am liebsten tagsüber machen wollten, gingen wir am nächsten Morgen mit unserem Gepäck zu einem Schuppen direkt neben dem Hotel, genannt Michelin wegen des Michelin-Schilds an der Front und den Reifenstapeln direkt an der Piste, die die RN 1 darstellt. Die LKWs halten dort, um Reparaturen durchzuführen oder Reifen zu wechseln. Man hatte uns gesagt, dass wir dort in jedem Fall einen Transport nach Ndjolé bekommen sollten, Minibus, LKW, was halt vorbeikommt. Das war gegen acht Uhr morgens.


Um Viertel vor vier am Nachmittag beschlossen wir, die Sitzgelegenheiten zu wechseln und zogen an den Bahnhof um. Vielleicht konnten wir Franceville-Tickets in Ndjolé-Tickets umtauschen. Wir hatten ja noch mindestens neun Stunden, bevor dort irgendein Zug einrollte. Erstaunlicherweise bekamen wir ziemlich problemlos Tickets nach Ndjolé, und ehe wir uns versahen, waren wir gegen zwei Uhr nachts wieder im Spiel. In Ndjolé warteten bereits Autos und Minibusse auf die Ankunft des Zuges, um die Aussteigenden nach Libreville, Lambaréné, Mouila, Bitam, Oyem zu bringen. Wir kletterten in einen Minibus, und schon ging es weiter nach Lambaréné. Es war gegen zehn Uhr vormittags, als wir am Albert-Schweitzer-Krankenhaus abgesetzt wurden – und schon wieder waren wir halbtot.

Werbeanzeigen

4 Kommentare zu “Lopé I – The transport issue – Die Sache mit dem Transport

  1. docvogel sagt:

    oh ich liebe solche Reisebeschreibungen!

  2. juergen61 sagt:

    Toller Bericht !
    Beste Grüsse, Jürgen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.