Kidepo Valley Nationalpark II – Kidepo Valley National Park II

e/d 48 pictures

Part II
Exploring Kidepo Valley National Park is like exploring an ancient isolated paradise, hidden and protected by mountain ranges. It is an original savannah with patches of swampland, mountains, valleys, stands of borassus palms and sausage trees. The place is dominated by the remnants of the Katurum lodge, towering over the valley. It had been planned and built during the Idi Amin regime, but got abandoned because of political instability. Right now, it is getting renovated, because an investor is planning to turn the bunker-like structure into a four-star luxury accommodation including a spa and a night club.


In the morning, it came down in buckets, and we had to skip our plans for a hike through the valley. We had the car with a driver from the Savannah Lodge available for the entire day, though, so we decided to go on a game drive in the downpour instead. Not an unwise decision, as it was to turn out later, even though Kidepo valley should remain out of reach because of heavy rain, muddy dirt roads and some minor flooding in the area. Kidepo valley is the only place in Uganda where ostriches are living, but it is around 40 kilometres of dirt road from Apoka to get there.



Therefore, the lions were just around the corner, only a few hundred metres from the camp, as the crow flies. First, we came across a massive lion with a dark, almost black mane, intently observing the valley below in the pouring rain. It was the perfect place. Nothing would escape his attention there and from the distance, the lion clearly resembled a termite hill because of the colour of his fur. For the time being, the raindrops kept rolling off his mane.



When the sun is shining, lions tend to hide in the shade. When it is raining, they are coming to the open terrain for cooling down. After passing the lion stretched out in the grass only a few metres off the road, we spotted anther male further down the slope. Both were fairly interested in the activities of a small group of Jackson’s hartebeests as well as a few Burchell´s zebras. But hartebeests always have guards, for two or three of them are always standing on high grounds like on a termite hill, observing the surroundings in search for predators. That is the reason why the prospects for hunting in the park are not very good, Philipp, the ranger who accompanied us, explained. At least the herbivores looked quite relaxed.



Then the downpour turned into a flood. Everything seemed to merge into the water, landscape, animals, trees and structures. After a round on a hill, we returned to where the lions were observing the valley. In terms of hunting, they had not been lucky and now, the raindrops were no longer rolling off the mane of the lion close to the road. Completely drenched, he was lying curled up now underneath a tree that completely failed to protect the cat from the rain. Although they are not afraid of water, even these cats can get fed up by the weather at some point.



Down at the valley, the meadows along the river resembled swampland, and in the middle of water and mud, there was a drove of around 1.500 buffalos, according to Philipp´s estimate. They were not bothered about our presence, because the sheer size of the drove lead to a great security. Finally, the rain gradually ceased, and the mountains re-appeared out of the mist.



In the afternoon, it continued to clear up. There is an observation deck at Apoka Rest Camp, from which we finally could overlook the whole valley again. A zebra family paid a visit to the camp to have a drink at the walled watering place, while warthogs were grazing in between the huts, and two jackals were playing near the turnpike at the entrance. And at night, you can regularly hear the roaring of the nearby pride of lions.



But not on that night, because the members of the pride had been all on the way. On a night drive in the valley, we met a lioness on the prowl, and on our way back to the camp, we had to make way for a massive male, ambling leisurely down the road, right in front of our car. Even buffalos were still rambling around in the darkness, while antelopes and gazelles were already in their hiding places and could only be spotted because of their eyes reflecting the light of our torches. And because of that light, we got pestered by thousands and thousands of so called white ants, dragon-fly-sized flying termites.


The next morning, we had to say goodbye to Kidepo Valley National Park. We were lucky, because we could leave Apoka by our own efforts. On our arrival, the road to the camp had been dry, but the heavy rains had formed a small stream, flooding the road just outside the camp. That is why this stretch had been paved. When we left the park and crossed the growing stream, the water was as high as the wheelhouse. Later we heard that all the tourists from both accommodations had to get out on a caterpillar, because the water level had grown too high for any normal vehicle.



Teil II
Unterwegs im Kidepo Valley Nationalpark hat man das Gefühl, in einem urtümlichen, von Bergketten verborgenen Paradies zu sein, in einer Art Ur-Savanne mit Sumpflandschaften, Bergen, Flusstälern, Borassuspalmen-Wäldern und Leberwurstbäumen. Das Narus-Tal wird dominiert von den Überresten der mitten in eine Felsformation über dem Tal geklotzten Katurum Lodge, die in der Idi-Amin-Ära geplant und gebaut, aber wegen der politischen Instabilität wieder aufgegeben worden war. Zurzeit wird sie renoviert, da ein Investor die Modernisierung zur Vier-Sterne-Luxusunterkunft inklusive Spa und Nachtclub plant!



Am nächsten Morgen schüttete es wie aus Kübeln, was unseren Plan, eine Wanderung durch das Tal zu unternehmen, zunichte machte. Wir hatten jedoch den gesamten Tag Wagen und Fahrer der Savannah Lodge zur Verfügung, so dass wir uns zu einer Pirschfahrt im Wolkenbruch entschieden. Keine ganz schlechte Planänderung, wie sich herausstellen sollte, auch wenn das auf schlechter Piste etwa 40 Kilometer entfernte Kidepo-Tal aufgrund der durch die starken Regenfälle verursachten Straßenschäden und Überschwemmungen außer Reichweite bleiben sollte. In Uganda ist dieses Tal der einzige Ort, an dem es Strauße gibt.



Dafür lagen die Löwen direkt vor der Haustür, nur wenige Hundert Meter vom Camp entfernt. Ein kapitaler Löwe mit fast schwarzer Mähne beobachtete im strömenden Regen an einem Hang im Gras liegend konzentriert das Tal. Der Ort war gut gewählt. Von dort hatte er das gesamte Tal im Blick, und aus der Ferne musste man ihn aufgrund seiner Fellfärbung für einen weiteren Termitenhügel halten. Noch perlten die Regentropfen von seiner Mähne ab – noch.


Scheint die Sonne, verziehen sich die Löwen in den Schatten. Wenn es jedoch regnet, kommen sie ins Freie und suchen die Abkühlung. Als wir an dem Löwen, der nur wenige Meter von der Piste entfernt im Gras lag, vorüber waren, entdeckten wir ein weiteres Männchen weiter unten. Beide verfolgten sehr interessiert das Treiben einer kleinen Gruppe von Jackson Kuhantilopen sowie von ein paar Burchell Zebras. Doch die Kuhantilopen haben stets ein, zwei Aufpasser auf Termitenhügeln stehen, so dass die Jagdaussichten im offenen Gelände im Nationalpark für Löwen äußerst gering seien, wie uns Philipp, der Ranger, der uns begleitete, erklärte. Zumindest die Vegetarier erschienen mir insgesamt auch durchaus entspannt.



Dann wurde aus dem Wolkenbruch kurzzeitig eine Flut. Alles schien sich im Wasser aufzulösen, Landschaft, Bäume, Tiere, Konturen. Wir drehten eine kurze Runde auf einem Hügel, bevor wir wieder ein Stück zurückfuhren und noch einmal an dem Löwen vorüberkamen. Beute hatte er keine gemacht, und die Regentropfen perlten auch nicht länger von seiner Mähne ab. Vollständig durchweicht lag er zusammengerollt unter einem Baum, der nicht einen einzigen Tropfen abzuhalten vermochte. Wenngleich sie keineswegs wasserscheu sind, wird auch diesen Katzen das Wetter irgendwann zu viel.


Unten im Tal, in den Auen entlang des Flusses war alles ein einziger Sumpf, und in dem standen etwa 1.500 Büffel – nach Philipps Schätzung. Sie störten sich kein bisschen an unserer Anwesenheit, zu groß war die Sicherheit, die ihnen die schiere Größe ihrer Herde gab. Dann ließ auch endlich der Regen nach, und die Berge im Hintergrund tauchten wieder aus dem Dunst auf.


Zum Abend hin klarte es weiter auf. Im Apoka Rest Camp gibt es einen Aussichtsturm, von dem aus man schließlich wieder das gesamte Tal überblicken konnte. Eine Zebrafamilie kam zu Besuch und stillte ihren Durst an der ummauerten Wasserstelle im Camp, Warzenschweine grasten zwischen den Hütten, und zwei Schakale spielten gemeinsam nahe des Schlagbaums am Eingang. Darüber hinaus ist im Camp nachts häufig noch das Gebrüll der Löwen aus der Nachbarschaft zu vernehmen.



Doch nicht in dieser Nacht, da waren die Mitglieder des nahen Rudels unterwegs. Auf unserer Nachtfahrt trafen wir eine Löwin auf der Pirsch im Tal, und auf dem Rückweg mussten wir auf ein stattliches Männchen warten, das gemütlich vor unserem Wagen die Piste entlangschlenderte. Auch Büffel waren im Dunkeln noch unterwegs, Antilopen und Gazellen hingegen waren nur aufgrund ihrer das Licht unserer Lampen reflektierenden Augen in ihren vielfältigen Verstecken auszumachen. Dafür wurden wir aufgrund des Lichts während der Fahrt von fliegenden Termiten geradezu bombardiert.



Am nächsten Morgen hieß es dann Abschied nehmen vom Kidepo Valley Nationalpark. Wir hatten Glück, denn wir konnten Apoka noch aus eigener Kraft verlassen. Bei unserer Ankunft war die Piste, die ins Camp führt, noch trocken gewesen, aber während des starken Regens hatte sich ein Bach gebildet, der kurz vor dem Camp über die Piste, die deshalb auch an dieser Stelle ausbetoniert war, floss. Als wir den Park wieder verließen, reichte das Wasser bei der Querung bereits bis zum Radkasten, aus dem Bach war ein Fluss geworden. Später hörten wir, dass nach uns die Gäste beider Unterkünfte mit einer Raupe nach Apoka und wieder heraus transportiert werden mussten, da das Wasser für normale Fahrzeuge inzwischen zu tief geworden war.

Werbeanzeigen

10 Kommentare zu “Kidepo Valley Nationalpark II – Kidepo Valley National Park II

  1. NympheImGemüsegarten sagt:

    So tolle Bilder. Einschließlich Teil 1. Einfach schön.

  2. Maren Wulf sagt:

    Phantastisch! Besonders beeindruckt hat mich die riesige Büffelherde. Danke für die tollen Bilder!

  3. afrikafrau sagt:

    wieder ein spannender Bericht aus einer fernen Welt

  4. Livets rose sagt:

    Great pictures. Very inspiring! ☺

  5. loshame sagt:

    I like your post 😊.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.