Kidepo Valley Nationalpark I – Kidepo Valley National Park I

d/e 46 pictures

Teil I
Fährt man von Süden von Kotido in den Kidepo Valley Nationalpark, passiert man zunächst Kaabong, das Karamojas nördlichsten Geldautomaten beheimatet. Auf den 80 Kilometern hat sich die Landschaft allmählich verändert, es ist hügeliger mit zahlreichen Felsformationen und kleineren Bergen. Kaabong ist in dieser reizvollen Landschaft idyllisch gelegen und die letzte Stadt vor dem Nationalpark, der noch etwa 50 Kilometer entfernt liegt.



Auf dem Weg zum Parkeingang tauchen in der Ferne die Morungole-Berge auf, an deren Hängen heutzutage die Ik leben. Die Ik sind eine rätselhafte Ethnie, die wie die Karamojong bei Einrichtung des Parks von dort in das ihnen fremde Terrain umgesiedelt worden waren. Vor der Umsiedlung hatten die Ik zeitweise noch das Leben von Jägern und Sammlern gelebt, danach hatten sie sich ganz auf die Landwirtschaft verlegen müssen, da ihr neues Zuhause viel karger war und weniger wildreich. Schließlich gab es eine schreckliche Dürre, die vielen von ihnen das Leben kostete.




Der Kidepo Valley Nationalpark ist mit 1.442 km2 der drittgrößte Park Ugandas und gleichzeitig auch der entlegenste und gilt als einer der schönsten weltweit. Ein erstes Gefühl davon bekommt man schon auf der Fahrt von Kaabong zur Parkgrenze. Im Nordosten tauchen die Didinga-Berge mit dem 2.795 Meter hohen Lotuke im Südsudan und dem 2.149 Meter hohen Zulia in Uganda auf, genau im Drei-Länder-Eck, sowie die Morungole-Berge mit dem 2.750 Meter hohen Mount Morungole an der Grenze zu Kenia im Osten.


Dazwischen ausgebreitet liegen das Narus- und das Kidepo-Tal. Das Kidepo-Tal ist viel trockener, außer in starken Regenzeiten, wenn das Wasser aus den Bergen ausreicht, um das Flussbett des Kidepo zu fluten. Das Narus-Tal besitzt dagegen ein feuchteres Klima, und der Fluss führt ganzjährig Wasser, denn ihn speist eine Quelle in einem Sumpfgebiet.



Deshalb ist das Narus-Tal besonders wildreich. Im gesamten Park wurde seit den Zeiten der hemmungslosen Wilderei hervorragende Arbeit geleistet, um die einzigartige Fauna zu erhalten und die Bestände zu stabilisieren. Heute gibt es wieder um die 650 Elefanten und mehr als 10.000 Büffel im Schutzgebiet, und auch der Bestand der gefährdeten Rothschild- oder Uganda-Giraffe hat sich von einst drei Exemplaren auf heute über 60 Individuen erholen können. Daneben gibt es weitere 74 Säugetier-Arten im Park, darunter Burchell Zebras, Jackson Kuhantilopen, Oribi, die riesigen Elenantilopen (Eland), Warzenschweine oder Raubtiere wie Löwen, Leoparden, Tüpfelhyänen, Schakale, Erdwölfe und – allerdings extrem selten – Geparde.




Schon die Fahrt vom Tor, wo die Parkgebühren entrichtet werden müssen, zum Apoka-Camp der Uganda Wildlife Authority (UWA), dem einzigen bezahlbaren im Park, ist eine einzige Pirschfahrt mit Jackson Kuhantilopen und Büffelherden auf der einen, Zebras, Oribi, Uganda Kobs, Wasserböcken und sogar den seltenen Rothschild-Giraffen auf der anderen Seite. Neben dem Apoka Rest Camp der UWA gibt es innerhalb des Parks nur die exklusive Apoka Safari Lodge, in der die Nacht so viel kostet wie unsere gesamte Reise. Außerhalb des Parks gibt es außerdem das N´ga Moru Wilderness Camp und seit Mai die Savannah Lodge, zwei deutlich Budget-orientiertere Alternativen. Weitere werden aufgrund der inzwischen stabilen Sicherheitslage im Norden folgen. Zuletzt haben weniger als 3.000 Besucher jährlich den Weg in den Park auf sich genommen. Das wird sich in Zukunft ändern! Fortsetzung folgt…




Part I
Coming from the south from Kotido and heading for Kidepo Valley National Park, you first pass Kaabong, home of Karamojas most northerly ATM. Along those 80 kilometres, the landscape is gradually changing, it is a rolling landscape now with several rock formations and small mountains. At this appealing location, Kaabong is the last town before Kidepo Valley National Park 50 km further north.




On the way to the park entrance, Morungole mountains appear on the horizon. This is the place where the Ik are living, a mysterious ethnicity that had been relocated when the park was established, just like the Karamojong. Before the resettlement they had temporarily lived the life of hunter-gatherers but in their new environment, they fully depended on subsistence farming because of their new home being a more barren one with less game. Then there came a dreadful drought that took many of their lives.




With 1.442 km2 Kidepo Valley National Park is Uganda’s third largest park, and at the same time it is the remotest and probably one of the most beautiful parks worldwide. You can already sense that when driving from Kaabong to the park border. To the northeast, Didinga mountains with 2.795-metre-high Lotuke in South Sudan and 2.149-metre-high Zulia in Uganda appear, right at the tripoint, to the east Morungole mountains with 2.750-metre-high Mount Morungole on the border to Kenya.





Spread in between lie Narus and Kidepo valley. Climate in Kidepo valley is dry, only during distinct rainy seasons is there enough water coming from the mountains to flood Kidepo riverbed. Narus valley has a moister climate, there is perennial water in Narus river, spring-fed in a patch of swampland. That is the reason, why Narus valley is exceptionally rich in game.






A great deal of conservation has been done since the dark days of poaching, and stocks have been stabilized. Today, there are about 650 elephants and more than 10.000 buffalos in the reserve, and the stock of the endangered Uganda or Rothchild´s giraffe has recovered from an all-time low of three to now 60 specimens. In addition, there are another 74 mammal species in the park, among them Burchell´s zebras, Jackson´s hartebeests, oribi, the huge eland antelopes, warthogs or predators like lions, leopards, spotted hyena, jackals, aardwolf and – though extremely rare – cheetah.




The drive from the gate, where you must pay your entrance fee, to Apoka Rest Camp of the Uganda Wildlife Authority (UWA) is a game drive by itself. Apoka Rest Camp is the only affordable accommodation inside the park, and on your way, it is very likely to have Jackson´s hartebeests and buffalos on one and zebras, oribi, Uganda kobs, waterbucks and the rare Rothschild´s giraffe on the other side of the car. Along with Apoka Rest Camp, the only other accommodation inside the park is exclusive Apoka Safari Lodge, where the night costs as much as our whole Uganda travel. Outside the park there is N´ga Moru Wilderness Camp and since May brand-new Savannah Lodge, two significantly budget-oriented alternatives. More are going to follow because of the meanwhile stable security situation. Lastly, no more than 3.000 visitors per year have made the journey to Kidepo valley, but this is about to change! To be continued…

Werbeanzeigen

6 Kommentare zu “Kidepo Valley Nationalpark I – Kidepo Valley National Park I

  1. CarMac sagt:

    Wonderful place 👍

  2. afrikafrau sagt:

    Wieder ein interessanter Bericht mit soo schönen Photos, spannende Sonntagslektüre…….

  3. […] South Sudan and Kenia, there are only few specimens left in Murchison Falls National Park and Kidepo Valley NP in eastern and northern Uganda as well as in Lake Nakuru NP in Kenia. Rothschild´s giraffe is one […]

  4. […] Kidepo Valley National Park, Uganda […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.