Kampala

42 pictures

Kampala

e/d Return to Kampala – Rückkehr nach Kampala

Five years after our first visit to Uganda and its capital, we finally revisited Kampala in July – twice. Of course, it´s a characteristic African capital, which means that it has got a modern town centre as well as sheds, huts and slums as far as the eye can see – for probably close to two million inhabitants. But set on “seven hills” amidst a rolling landscape one can also instantly observe the ongoing battle for the souls and the lives of the Ugandan people while looking at Kampala. A battle, which failed to attract my attention back then, but therefor this time, it struck me right away!

Kampala 2012

Kampala 2012

On one hill, there is the catholic Rubaga Cathedral, on the neighbouring one, there is the protestant St. Paul´s Cathedral, and just in view on the next hill is the big central mosque, the Muammar al-Gaddafi mosque named after its famous and equally dead funder. And just because one can never have enough religion, Kampala is the place of the so-called Pentecostal megachurch, the Miracle Centre Cathedral. That is the place, where the real magic happens! Strong Shit! Senior Pastor Robert Kayanja and his crazy Christian bunch are fighting against witchcraft and demons, healing the sick and turning braincells to polystyrene pellets. Broadcasted all over the world!


On a bus from Arua to Kampala, a 21-year-old, Kasakhstan born English faith warrior from London preached for some 20 minutes or so, and later he tried his luck with me, telling me about all that shit before I gave him a tough time by blaming him for pride, one of the seven mortal sins, for telling the people how to live the “right” life. Uganda is a country full of religious people (I mean the locals). So, where is the point of missionizing in such a country? Just because of a process of self-discovery for the pseudo-religious degenerated from all over the world or the brainwashed offspring of some bible-belt radicals? Especially if the country and its people are in desperate need for help because of a refugee crisis of unimaginable extent. Especially if most of the problems, wars and human tragedies of that country can be tracked back to colonial rule, leaving Uganda behind as a barely grown together hybrid. The north has become peaceful but lacks opportunities unless one comes from central or southern Uganda. Southern and central Uganda are quite developed, they got all the tourist attractions (e.g. Rwenzori mountains, Queen Elizabeth National Park, the mountain gorillas, the Virunga Volcanoes and some scenic lakes) and good climate, so if one sticks to the present Museveni policy and the rules of corruption, he has got some opportunities to live a decent life.

Buganda parliament / Parlament

Buganda parliament / Parlament

Buganda parliament / Parlament

Buganda parliament / Parlament

Religion has nothing to do with any of this! I got the feeling that for a vast number of crazy sectarians, Africa seems to be a testing lab for wacky Christian ideas, a blank continent without the wide dissemination of enlightenment ideas, rationalism and the separation of Church and State. God died on a flight to Africa!

Buganda parliament / Parlament

Buganda parliament / Parlament

Buganda parliament / Parlament

At least, the greatest impression Kampala can offer the unprepared spectator hasn´t changed: the mind-blowing traffic! But to be honest, it´s not just traffic, in Kampala it´s war between the Boda (motorcycle taxis) drivers and the rest, including bus and minibus drivers, taxi drivers, pedestrians, street vendors and recently even the government. On national television, one minister told, that those Boda drivers were “a bunch of criminals”! I don´t know if this war will lead to something. Maybe to more Bodas. Or more accidents. For sure to more corruption.



You can easily reach the Buganda parliament on a quick Boda, a pseudo-parliament within the political system of the Museveni Uganda. In the 90s, it was Museveni who re-installed most of the traditional kingdoms, of which Buganda is the dominating, but there can´t be a doubt about all important decisions first passing through the hands of Yoweri Museveni. Another strong leader is responsible for the completion of Uganda’s biggest mosque, and it bears his name: Muammar al-Gaddafi mosque. In complete contrast to its freaked-out funder, the people at the central mosque are extremely welcoming and happy about visitors from all over the world to show them the architecture and give some insights into Islamic culture.

Muammar al-Gaddafi mosque / Moschee

Muammar al-Gaddafi mosque / Moschee

Then again, the National Museum as eastern Africa’s oldest museum founded in 1908 is not so much famous for architecture, structure or lighting, as rather for being a good introduction to Ugandan self-perception. It´s a lot of pre-written history represented through countless artefacts and modern-day inventions as well as sporting successes, nearly omitting colonial times and being far from a comprehensive and critical reappraisal of the colonial period and its demarcation of borders. Every dysfunctional country gets the dysfunctional capital it deserves!

Muammar al-Gaddafi mosque / Moschee

Muammar al-Gaddafi mosque / Moschee

Muammar al-Gaddafi mosque / Moschee

Muammar al-Gaddafi mosque / Moschee

Fünf Jahre nach unserem ersten Besuch in Uganda und seiner Hauptstadt kehrten wir im Juli gleich zweimal nach Kampala zurück. Natürlich handelt es sich um eine typisch afrikanische Hauptstadt mit einem modernen Zentrum sowie Hütten, Schuppen und Slums so weit das Auge reicht – für derzeit vermutlich annähernd zwei Millionen Einwohner. Aber aufgrund seiner Lage auf „sieben Hügeln“ in entsprechend welliger Landschaft kann man beim ersten Blick auf Kampala die Zeichen des anhaltenden Kampfes um die Seelen und Leben der Ugander erkennen. Ein Kampf, der mir fünf Jahre zuvor in Kampala völlig entgangen war und mir dieses Mal dafür umso heftiger bewusst wurde.

Muammar al-Gaddafi mosque / Moschee

Muammar al-Gaddafi mosque

Muammar al-Gaddafi mosque

Auf einem Hügel liegt die katholische Rubaga Kathedrale, auf dem nächsten die protestantische St. Paul´s Kathedrale und in Sichtweite auf dem übernächsten die große zentrale Moschee, die Muammar-al-Gaddafi-Moschee, benannt nach dem gleichermaßen berühmten wie berechtigterweise toten Hauptfinanzier. Und weil man ja von Religion nie genug bekommen kann, ist Kampala auch noch Sitz der Pentecostal Megakirche, der Miracle Centre Kathedrale. Da geht die ganz große Show ab! Echt heißer Scheiß! Senior-Pastor Robert Kayanja und sein durchgeknalltes Christenrudel kämpfen dort gegen Hexerei und Dämonen, betreiben Wunderheilungen und verwandeln Gehirnzellen in Styropor. Live im Fernsehen aufbereitet, um die ganze Welt zu beglücken!

Uganda National Museum

Uganda National Museum

Im Bus von Arua nach Kampala predigte zu Fahrtbeginn ein 21jähriger kasachisch-stämmiger Brite aus London gut 20 Minuten zu den Fahrgästen, bevor er sich später an mir ausprobierte und mir von diesem ganzen Scheiß erzählte, was ich ihm mit dem Hinweis, dass er sich des Hochmuts, einer Todsünde, schuldig mache, wenn er den Menschen hier erzählen will, wie sie ein „gottgefälliges Leben“ zu leben haben, vergolten habe. Dabei ist Uganda voll von tief religiösen Menschen (und ich meine die Einheimischen). Weshalb sollte man in einem solchen Land noch missionieren? Nur für die Selbstfindung-Phase pseudo-religiös Verkorkster aus allen Windrichtungen oder der Gehirn-gewaschenen Sprösslinge radikaler Irrer aus dem Bibel-Gürtel? Besonders, wenn das Land und seine Einwohner dringend auf Hilfe angewiesen sind aufgrund einer Flüchtlingskrise unvorstellbaren Ausmaßes. Besonders, wenn sich fast alle Probleme, Kriege und menschlichen Tragödien des Landes zur Kolonialherrschaft zurückverfolgen lassen, die Uganda als nur unzureichend zusammengewachsenes Hybrid-Gebilde ausgespuckt hat. Der Norden ist endlich friedlich, bleibt aber chancenlos, abgesehen von aus dem Süden gesteuerten Entwicklungen. Zentral- und Süduganda dagegen sind einigermaßen entwickelt, besitzen alle großen Touristen-Attraktionen (z.B. die Ruwenzori-Berge, den Queen-Elizabeth-Nationalpark, die Berggorillas, die Virunga-Vulkane und eine ganze Reihe malerischer Seen) und ein gutes Klima. Folgt man also Musevenis Linie und befolgt die Regeln der Korruption, dann hat man dort gute Chancen auf ein etwas einfacheres Leben.

Uganda National Museum

Uganda National Museum

Religion hat nichts mit all dem zu tun! Ich habe das Gefühl, Unmengen von amtlich duchgeschmorten Sektierern betrachten Afrika als Experimentationsraum für wahnwitzige christliche Ideen. Fast ein ganzer Kontinent wie ein weißes Blatt Papier – ohne ein allgegenwärtiges Bewusstsein für die Werte der Aufklärung, von Rationalismus und der Trennung von Kirche und Staat. Gott starb auf einem Flug nach Afrika!

Uganda National Museum

Uganda National Museum

Uganda National Museum

Wenigstens ist der stärkste Eindruck, den Kampala dem unvorbereiteten Betrachter zu bieten hat, geblieben: der irrwitzige Verkehr! Wobei der Begriff Verkehr in Kampala natürlich viel zu kurz greift, denn dort herrscht Krieg. Ein anderer Krieg als der auf deutschen Autobahnen; hier geht es um km/h, dort um Millimeter. Es ist ein Krieg zwischen Boda-Fahrern (den Motorrad-Taxis) und dem gesamten Rest, was Bus-, Minibus- und Taxifahrer genauso mit einschließt wie Fußgänger, Straßenhändler und neuerdings sogar die Regierung. Im Staatsfernsehen verstieg sich zuletzt ein Minister zu der Aussage, dass die Boda-Fahrer allesamt nur „eine Horde Krimineller“ seien. Ich weiß nicht, ob dieser Krieg irgendwohin führen wird. Vielleicht zu mehr Bodas. Oder mehr Unfällen. Aber ganz sicher zu mehr Korruption.

Uganda National Museum

Uganda National Museum

Auf einem schnellen Boda ganz leicht zu erreichen ist das Buganda-Parlament, ein Scheinparlament innerhalb des Systems des Museveni-Ugandas. In den 90ern hat Museveni die Mehrzahl der traditionellen Königreiche, von denen das Buganda-Königreich das größte und dominierende ist, wiedereingeführt. Es kann aber keinen Zweifel darüber geben, dass jede wichtige Entscheidung im Land durch Yoweri Musevenis Hände geht. Ein anderer starker Anführer war verantwortlich für die Fertigstellung Ugandas größter Moschee, die bis heute seinen Namen trägt: Muammar-al-Gaddafi-Moschee. In komplettem Kontrast zum durchgeknallten Finanzier sind die Menschen an der Zentralmoschee außerordentlich freundlich, freuen sich sehr über die Besucher aus aller Welt, denen sie gern die Architektur erklären sowie Einblicke in die islamische Kultur vermitteln.

Uganda National Museum

Uganda National Museum

Uganda National Museum

Dagegen fällt das Nationalmuseum, immerhin das älteste Museum Ostafrikas aus dem Jahr 1908, weniger durch Architektur, Struktur oder Beleuchtung als vielmehr als eine wundervolle Einführung in die ugandische Eigenwahrnehmung auf. Es gibt jede Menge Artefakte aus der Zeit vor der geschriebenen Geschichte, und es gibt moderne „Erfindungen“ sowie sportliche Erfolge, wobei die Kolonialherrschaft beinahe ausgespart wird und man in jedem Fall fern ist davon, eine konsistente, kritische Aufarbeitung jener Zeit zu liefern. Jedes zerrüttete Land bekommt die zerrüttete Hauptstadt, die es verdient!

Uganda National Museum

Werbeanzeigen

6 Kommentare zu “Kampala

  1. afrikafrau sagt:

    welch ein interessanter und aufhellender Eintrag, Afrika, immer noch „Spielfeld“ oder wieder neu von
    zu vielen „Schattenfiguren“ .

  2. stadtauge sagt:

    sehr sehr interessant dieser Beitrag!

  3. […] nowadays because of its proximity to the northern Tangi gate, and Pakwach can be approached from Kampala on a good tarmac road in just a couple of hours. On its last 40 km before Pakwach, this road marks […]

  4. […] (UWEC) ist quasi der Zoo von Entebbe, der ehemaligen Hauptstadt Ugandas, die knapp 40 Kilometer von Kampala entfernt auf einer Halbinsel im Victoriasee liegt und Heimat von Ugandas internationalem Flughafen […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.