MUTOMBOKO I – War dance of the Luba-Lunda Empire – Der Kriegstanz des Luba-Lunda-Reiches

48 pictures (all look best fullscreen)

MUTOMBOKO I

MUTOMBOKO I

As a westerner being part of Mutomboko ceremony seems to be an entire series of puzzling moments, but if you think hard enough you will recognize striking similarities to our own societies. Not that the bewilderment would go away.

Inkumfi - The leading drum - die Chef-Trommel

Inkumfi – The leading drum – die Chef-Trommel

The Royal Band - Die königliche Band

The Royal Band – Die königliche Band

Bring in the beer - Bier-Lieferung

Bring in the beer – Bier-Lieferung

And it all starts with names. Mwansabombwe, a small village in Zambia´s northeastern Luapula Province right at the border to DRC, is a good example. You won´t find that place on any map, all you find is Kazembe. Even the Zambian postal service uses the name Kazembe, but Kazembe is not the name of the place and the locals seem to know this. Kazembe is a title and harks back to the eponymous Luba-Lunda state; Mwata means chief or king. The Luba-Lunda empire consisted of three states: Lunda state in the west in what is southern DRC and northeastern Angola today; Luba state in the north in today´s central DRC and the later Kazembe state in the east in today´s southern DRC and northern Zambia in the valley of the Luapula river, the Congo´s headstream.
mutomboko-i_05

mutomboko-i_06
mutomboko-i_07

"There´s Chief Mwata!" - "Da ist Chief Mwata!"

„There´s Chief Mwata!“ – „Da ist Chief Mwata!“

Mutomboko is based on an old tradition, but the meaning has changed. Once Mutomboko was a true war dance, symbolizing the battles that had been fought and the victories that had been won and that they could conquer any land they wished to. It was clearly some sort of encouragement held before battles. Today´s Mutomboko celebrates the conquest of Luapula valley by the Lunda people either in the first half of the 20th century or considerably earlier – that depends on who you ask. It is an important event for thousands and thousands Luba-Lunda from all over the country, the opportunity to worship the ancestors. They even come from the nearby DR Congo – some of them afoot. And then it´s a two-day exhibition of dances, rhythms, chanting and music, spiced with ancient rituals frenetically accompanied by thousands of enthusastic and rather often drunk people.
mutomboko-i_09

In a drumming trance - Trommel-Trance

In a drumming trance – Trommel-Trance

mutomboko-i_11
It all starts on the Friday of the last weekend in July. Not long after sunrise people start gathering in front of the royal compound, while members of the royal family arrive in classy 4×4 vehicles as well as policemen on not so classy ones – like on the back of a truck. When Chief Mwata Kazembe XIX whose real name is Paul Mpemba Kaniembo is ready, the procedure begins. The Royal Band starts drumming on holy drums like Inkumfi, the biggest drum and the leader, Amalimba, a Xylophone, Itumba, Icibitiko and Sensele – all three of them similar to congas.
mutomboko-i_12

mutomboko-i_13
mutomboko-i_14
Accredited photographers, as well as guests and tourists enjoy the same honor of gaining access to the royal compound surrounding the two-story house that is the Royal Palace, like members of the royal family, sub-chiefs from all around or the chief´s counselors. Then the doors to the compound are opened every now and then to give way to delegations of women from 16 villages to the sound of the holy drums. One group after the other parades into the compound, bringing buckets full of self-brewn beer made of millet. They pour the beer into barrels, one for each village, while dancing and singing in a boisterous mood. That takes quite some time, but in the end the “Groupe d´Animation Cent pour cent” from Lubumbashi in the neighboring DRC starts to make music and dance. Later we learned that they´re a kind of signal, because their shows are always followed by the appearance of Chief Mwata Kazembe.
mutomboko-i_15

mutomboko-i_16
mutomboko-i_17
mutomboko-i_18
Afterwards a massive convoy goes north close to the Mofwe lagoon to the battleground of Ketele, where it is said that the Lunda have first inhabited Luapula valley. Literally all vehicles are used as part of the convoy, but there still are many people who have never experienced this part of the ceremony, because they had no car or couldn´t find a free seat anywhere. It is dry and dusty up there where Chief Mwata and his entourage, all dressed in white cloths, visit several sacred places where he throws grains in all four cardinal directions. Subsequently, they set the surrounding grassland on fire with their muzzleloaders before dancing starts again. Mwata Kazembe and his entourage watch the dances from a Gazebo, a small reed hut, decently shaded while his followers and the dancers are out in the glowing midday sun, plus fire.

The Royal Compound - Das königliche Anwesen

The Royal Compound – Das königliche Anwesen

Royal junk - Königlicher Schrott

Royal junk – Königlicher Schrott

mutomboko-i_21
Afterwards everyone drives back for the afternoon show called Mutentamo in front of the Chief´s palace, where subchiefs are re-installed and dancers and musicians give their best to impress Chief Mwata Kazembe. And when darkness sets in, the grand drinking bout starts only few meters from the palace along Mwansabombwe´s main road. To be continued…
mutomboko-i_22

mutomboko-i_23
mutomboko-i_24
Als Europäer an der Mutomboko-Zeremonie teilzunehmen, heißt, sich einer ganzen Reihe von verwirrenden Erfahrungen auszusetzen. Wenn man aber genau beobachtet und genau darüber nachdenkt, entdeckt man letztlich viele Parallelen zu unseren westlichen Gesellschaften. Was nicht heißt, dass die Verwirrung verschwinden würde!
mutomboko-i_25

mutomboko-i_26

Groupe d´Animation Cent pour cent, Lubumbashi / DR Congo

Groupe d´Animation Cent pour cent, Lubumbashi / DR Congo

Dancing for the Chief - Tanzen für den Chief

Dancing for the Chief – Tanzen für den Chief

Und die Verwirrung beginnt schon bei den Namen! Mwansabombwe, ein kleines Dorf in Sambias nordöstlicher Luapula Provinz an der Grenze zum Kongo, ist ein gutes Beispiel dafür. Man findet diesen Namen auf keiner Landkarte, sondern immer nur Kazembe. Selbst die sambische Post verwendet den Namen Kazembe, obwohl Kazembe keine Ortsbezeichnung ist, und zumindest die Einheimischen wissen das auch. Kazembe ist ein Titel und geht zurück auf einen Staat des Luba-Lunda-Reiches; und Mwata meint Herrscher und König. Das Luba-Lunda-Reich bestand aus insgesamt drei Staaten: dem Lunda-Staat im Westen im heutigen Südwest-Kongo sowie im Norden Angolas, dem Luba-Staat im heutigen Zentral-Kongo und dem jüngeren Kazembe-Staat im Osten im Süd-Kongo sowie im Nordwesten Sambias im Tal des Luapula, eines Quellflusses des Kongo.

Police - Polizei

Police – Polizei

mutomboko-i_30
mutomboko-i_31
Mutomboko ist eine sehr alte Zeremonie, aber die Bedeutung hat sich im Laufe der Zeit grundlegend geändert. Einst war die Mutomboko ein echter Kriegstanz, ein Symbol für die geschlagenen Schlachten, die errungenen Siege und dafür, dass sie jedes Stück Land und jedes Reich erobern können, das ihnen gefällt. In früheren Zeiten hatte das den Charakter einer Ermutigung, einer Aufforderung, die vor Eroberungen abgehalten wurde. Die heutige Mutomboko, die seit Mitte des 20. Jahrhunderts wieder praktiziert wird, feiert die Eroberung des Luapula-Tals entweder in der ersten Hälftes 20. Jahrhunderts oder bedeutend früher – das kommt darauf an, wen man fragt. Es ist das wichtigste kulturelle Ereignis des Jahres für zig Tausende überall aus dem Land, die die Gelegenheit nutzen, den Vorfahren die Ehre zu erweisen. Auch aus dem nahen Kongo kommen sie nach Mwansabombwe zur Mutomboko – mancher sogar zu Fuß. Dann feiern sie alle ein zweitägiges Fest mit Tänzen, afrikanischen Rhythmen, Gesang und Musik, gewürzt durch alte Rituale, die von den Tausenden, von denen nicht wenige betrunken sind, frenetisch begleitet werden.

To the Battleground of Ketele - Zum Schlachtfeld von Ketele 1

To the Battleground of Ketele – Zum Schlachtfeld von Ketele 1

To the Battleground of Ketele - Zum Schlachtfeld von Ketele 2

To the Battleground of Ketele – Zum Schlachtfeld von Ketele 2

To the Battleground of Ketele - Zum Schlachtfeld von Ketele 3

To the Battleground of Ketele – Zum Schlachtfeld von Ketele 3

To the Battleground of Ketele - Zum Schlachtfeld von Ketele 4

To the Battleground of Ketele – Zum Schlachtfeld von Ketele 4

Die Mutomboko Zeremonie beginnt stets am Freitagmorgen des letzten Juli-Wochenendes. Nicht lange nach Sonnenaufgang kommen die ersten Menschen vor dem Eingang zum Palast-Bereich zusammen, während nach und nach Mitglieder der königlichen Familie in gediegenen Allrad-Fahrzeugen und Polizisten, weniger gediegen, auf den Ladeflächen von LKWs eintreffen. Wenn dann Chief Mwata Kazembe XIX, dessen bürgerlicher Name Paul Mpemba Kaniembo ist, das Zeichen gibt, kann Mutomboko offiziell beginnen. Dazu spielt die königliche Band auf heiligen Trommeln wie Inkumfi, die größte Trommel und der “Anführer”, Amalimba, eine Art Xylophon, sowie Itumba, Icibitiko und Sensele – alle drei sind den Congas ähnlich.

Rituals - Rituale 1

Rituals – Rituale 1

Rituals - Rituale 2

Rituals – Rituale 2

Chief Mwata behind the drum - Chief Mwata hinter der Trommel

Chief Mwata behind the drum – Chief Mwata hinter der Trommel

mutomboko-i_39
Akkreditierte Fotografen und Gäste wie Touristen erhalten wie die Mitglieder der königlichen Familie, Chiefs aus anderen Gegenden oder die Berater von Chief Mwata Kazembe Zutritt zum Hof des Palastes, der eigentlich bloß ein Haus mit einem zweiten Stockwerk ist. Dann öffnen sich in regelmäßigen Abständen die Tore, und herein paradieren 16 Abordnungen von Frauen aus 16 Dörfern, die in Eimern auf ihren Köpfen Hirsebier bringen, das sie – nach Dörfern getrennt – in große Fässer schütten. Dabei singen und tanzen sie ausgelassen zum Klang der heiligen Trommeln, was einige Zeit in Anspruch nimmt. Aber irgendwann nimmt die “Groupe d´Animation Cent pour cent” aus Lubumbashi im benachbarten Kongo den Hof im Sturm, mit heißen Rhythmen und schweißtreibendem Tanz. Später stellten wir fest, dass die Gruppe eine Art roten Faden durch beide Tage der Mutomboko darstellte. Denn stets erschien nach ihrem Auftritt Chief Mwata persönlich.
mutomboko-i_40

mutomboko-i_41
mutomboko-i_42
mutomboko-i_43
Es geht im großen Konvoi Richtung Norden und nahe der Mofwe Lagune zum Kettele Kampfplatz, in dessen Nähe das Tal von den Lunda in Besitz genommen worden sein soll. Jedes verfügbare Fahrzeug muss als Transportmittel für den Konvoi herhalten, und trotzdem gibt es viele Menschen, die noch nie an diesem Teil der Zeremonie teilnehmen konnten, weil sie selbst kein Auto besitzen und keinen freien Mitfahrplatz finden konnten. Es ist trocken und staubig dort, wo Chief Mwata Kazembe und sein Gefolge – ganz in weiße Tücher und Kleidung gehüllt – verschiedene heilige Orte aufsuchen, an denen Erde in alle vier Windrichtungen geworfen wird, um zu zeigen, dass sie jedes Stück Land und jedes Reich erobern können, das ihnen gefällt. Dann setzen sie mit Schüssen aus historischen Vorderladern das umliegende Grasland in Brand, bevor erneut die königliche Band und die Tänzer den Ton angeben. Mwata Kazembe und sein Gefolge verfolgen die Tänze aus dem Schatten eines Gazebo, einer kleinen, riedgedeckten Hütte, während seine Anhänger und die Tänzer draußen in der Gluthitze der Mittagssonne inklusive Feuer langsam durchgaren.

Mutentamo - Chief Mwata & his entourage - Chief Mwata & sein Gefolge

Mutentamo – Chief Mwata & his entourage – Chief Mwata & sein Gefolge

mutomboko-i_45

Groupe d´Animation Cent pour cent, Lubumbashi / DR Congo

Groupe d´Animation Cent pour cent, Lubumbashi / DR Congo

mutomboko-i_47
Am Nachmittag folgt schließlich noch das Mutentamo vor dem Palastgelände. Dabei können neue Chiefs ernannt oder Ehrungen vorgenommen werden, immer wieder unterbrochen von Musik und Tanz verschiedenster Gruppen, die alle ihr Bestes geben, um Chief Mwata Kazembe zu beeindrucken. Im Anschluss, wenn die Nacht hereinbricht, startet schließlich das große Saufgelage wenige Meter vom Palast entfernt entlang der Hauptstraße Mwansabombwes. Fortsetzung folgt…
mutomboko-i_48

Advertisements

16 Kommentare zu “MUTOMBOKO I – War dance of the Luba-Lunda Empire – Der Kriegstanz des Luba-Lunda-Reiches

  1. […] MUTOMBOKO I… MUTOMBOKO II… […]

  2. […] MUTOMBOKO ceremony I… MUTOMBOKO ceremony II… […]

  3. […] MUTOMBOKO ceremony I… MUTOMBOKO ceremony II… […]

  4. […] about Mutomboko ceremony: Mutomboko I… & Mutomboko […]

  5. […] out more of Mutomboko ceremony here: MUTOMBOKO I… and here …MUTOMBOKO […]

  6. […] out more about Mutomboko ceremony here: MUTOMBOKO I… and here …MUTOMBOKO […]

  7. […] out more about Mutomboko ceremony here: MUTOMBOKO I… and here …MUTOMBOKO […]

  8. Fredi sagt:

    Danke für die eindrückliche Bildserie über eine mir unbekannte Welt. Deine Informationen über das ‚drumherum‘ helfen super beim nochmaligen anschauen der Fotos.
    Gruss Fredi

  9. afrikafrau sagt:

    ein königlicher Bericht in eine fremde Welt, super deine Informationen und Hintergrundkentnisse, bin
    richtig erschöpft vom “ Mitfeiern“ ……………….

  10. […] out more about Mutomboko ceremony here: MUTOMBOKO I… and here …MUTOMBOKO […]

  11. […] out more about Mutomboko ceremony here: MUTOMBOKO I… and here …MUTOMBOKO […]

  12. […] out more about Mutomboko ceremony here: MUTOMBOKO I… and here …MUTOMBOKO […]

  13. […] out more about Mutomboko ceremony here: MUTOMBOKO I… and here …MUTOMBOKO […]

  14. […] out more about Mutomboko ceremony here: MUTOMBOKO I… and here …MUTOMBOKO […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s