Die Kariba-Talsperre – Kariba dam wall

7 pictures (They look best fullscreen!)

Die Kariba-Talsperre – Kariba dam wall

Die Kariba-Talsperre – Kariba dam wall

Ein paar Kilometer östlich von Siavonga liegt der Kariba-Damm, über den eine Straße nach Simbabwe führt. Der Bau der Talsperre wurde 1955 durch die Regierung von Rhodesien und Nyasaland, die als Zentralafrikanische Föderation (CAF) Teil des Commonwealth war, beschlossen, und schon im selben Jahr begannen die ersten Vorarbeiten am Sambesi. 57.000 Menschen mussten im Zuge des Baus umgesiedelt werden, die meisten von ihnen vom Stamm der Tonga.

Das allerdings gefiel dem von den Tonga verehrten, schlangengleichen Flussgott Nyaminyami überhaupt nicht, weshalb er seinen Sambesi schon 1955 eine Behelfsbrücke wegspülen ließ, was er zwei Jahre später noch einmal wiederholte. 1958 zerstörte eine gewaltige Flut eine Hängebrücke und Teile der unfertigen Staumauer, und im Jahr darauf kam es zu einem Unglück durch einstürzende Gerüste, was 17 Arbeitern das Leben kostete.

Der Kariba-See - Lake Kariba

Der Kariba-See – Lake Kariba

Einiges wurde getan, um den Tonga das Leben in der neuen Umgebung, auf den Bergrücken, die sie einst umgeben hatten, zu erleichtern. Lern-Gärten wurden angelegt, die Bergrücken gegen Erosion präpariert, landwirtschaftliche Kurse angeboten, Markt-Kooperativen gegründet sowie Schulen und Krankenhäuser gebaut. Doch die Böden sind karg und felsig, nicht so fruchtbar wie die zuvor im Sambesi-Tal, die nun am Grund des Kariba-Sees liegen. Und so versuchen sie zu fischen – bis zu 30.000 Tonnen Kapentas, Tanganjikasee-Sardinen, im Jahr, was allerdings kein allzu gutes Geschäft ist.
Die andere große Umsiedlung, die im Zuge des Baus der Staumauer vorgenommen wurde, ging als „Operation Noah“ in die Geschichte ein. Die größte Tierrettungsaktion der Welt, privat organisiert vom Wildhüter Rupert Fothergill, umfasste bis zu über 6.000 Tiere – Elefanten, Büffel, Impala, Nashörner, Löwen, Warzenschweine, Stachelschweine, Hyänen. Diese Arten sind zumindest auf dem Denkmal in Kariba Heights in Zimbabwe vermerkt. Die meisten Tiere wurden auf die südliche, die simbabwische Seite gebracht in eigens eingerichtete Schutzgebiete. Dennoch ist davon auszugehen, dass weit mehr Tiere durch Stress und Ertrinken ums Leben kamen.

Chinesische Baustelle auf simbabwischer Seite - Chinese construction site on the Zimbabwean side

Chinesische Baustelle auf simbabwischer Seite – Chinese construction site on the Zimbabwean side

Die Staumauer ist 128 Meter hoch und 617 Meter lang. Gut eine Million Kubikmeter Beton wurden verbaut. Doch die sind allmählich sanierungsbedürftig, was im vergangenen September schließlich beschlossen wurde und knapp 300 Millionen Dollar kosten soll. Auch über einen neuen, zweiten Damm wird immer wieder spekuliert. Derzeit bauen die Chinesen Simbabwe erst einmal ein paar zusätzliche Turbinen-Generatoren ein.
Was an den Rissen in der Mauer nichts ändert – und nicht am unterspülten Fundament. In diesem Jahr war der Wasserstand aufgrund der Dürre im südlichen Afrika extrem niedrig, doch die Frage bleibt, was passiert, wenn es wieder einmal eine Flut gibt. Bei einem Dammbruch dauert es etwa zehn Stunden, bis das Wasser des Sees sich vollständig in das Tal des unteren Sambesi ergossen hat, was bis zu vier Millionen Menschen in Sambia und Simbabwe, Malawi und Mosambik bedrohen würde, von den an Wildtieren reichen Nationalparks entlang des Flusses ganz zu schweigen.

Die Kariba-Talsperre II - Kariba dam wall II

Die Kariba-Talsperre II – Kariba dam wall II

A few kilometers east of Siavonga lies the Kariba dam wall with the road to Zimbabwe. The construction of the dam wall was planned in 1955 by the government of the Federation of Rhodesia and Nyasaland, under the name of Central African Federation (CAF) a part of the Commonwealth. Preparation work started the same year. 57.000 people had to be resettled, most of them Tonga.
But Nyaminyami, the Tongas deeply worshipped snake-like River God, is no supporter of construction work messing with his Zambezi River, so he made its waters wash away a temporary bridge as early as 1955 and re-enacting this fun thing two years later. In 1958, a history-making flood destroyed a suspension bridge and parts of the unfinshed dam wall and a year later some scaffolding collapsed and 17 workers died.

Der Sambesi - Zambezi River

Der Sambesi – Zambezi River

There was quite some effort making the new life on top of the once surrounding mountain ridges easier for Tonga people. Gardens have been laid out for teaching, the ridges have been prepared against erosion, there were courses in agriculture, market cooperatives have been founded, schools and hospitals have been built. But the soil is sparse and rugged, not as nutritious as the one down in Zambezi valley what is now the bottom of Lake Kariba. And so they try to fish – up to 30.000 tons of Kapenta, the Lake Tanganyika sardine, every year, but that is no good business.
The other unparalleled, history-making resettlement that took place along with the construction of the dam wall affected wildlife and was called “Operation Noah”. The world’s greatest wildlife rescue mission, privately organized by gamekeeper Rupert Fothergill, comprised elephant, buffalo, Impala, rhino, lion, warthog, porcupine, hyena. Those are the species mentioned on the memorial at Kariba Heights in Zimbabwe. Most of the wildlife was relocated to the southern, Zimbabwean side of the lake to especially founded reserves. But it must be assumed that most of the animals living in the valley died drowning in the rising waters or by plain stress.

128 m

128 m

Kariba dam wall is 128 meters high with a length of 617 meters. More than one million cubic meters of concrete have been used to build the wall in the late 50ties. Nowadays the dam wall is in urgent need of redevelopment which has been already decided in December 2015 and should cost around 300 million Dollars. And there are some constant rumours flying through the air, that there might be the chance of plans for a second dam. At the moment, the Chinese are just adding some turbine generators to the Zimbabwean power plant.
But that won´t change anything when it comes to all the flaws, fissures and cracks – or the washed-out foundation. This year, the water level has been very low because of the drought in southern Africa, but what is going to happen when the next flood comes along. When the dam breaks it takes ten hours for the water to flood lower Zambezi valley in total. Up to four million people in Zambia and Zimbabwe, Malawi und Mozambique would be affected, not to speak of the wildlife in the National Parks along the river.

Panorama-Blick auf die simbabwische Seite - Panorama view to the Zimbabwean side

Panorama-Blick auf die simbabwische Seite – Panorama view to the Zimbabwean side

Advertisements

4 Kommentare zu “Die Kariba-Talsperre – Kariba dam wall

  1. […] 200 kilometres downstream from Victoria Falls, Zambezi River flows into Lake Kariba and after the Kariba dam wall the lower Zambezi region starts. To be honest: it´s the Middle Zambezi that follows, but they call […]

  2. stadtauge sagt:

    sehr interessante, wenn auch traurige geschichte/realität.
    ja wollen wir hoffen, dass alles (irgendwie) gut geht mit dem damm.
    lg daniel

  3. […] Mehr/More Kariba-Talsperre – Kariba Dam Wall […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s